Viele weitere Risikogebiete

Warnung für Rumänien, Tunesien und Georgien

Auch für die slowakische Hauptstadt Bratislava (Pressburg) gilt nun eine Reisewarnung. In der Slowakei verbreitet sich das Virus massiv aus.
Thinkstock
Auch für die slowakische Hauptstadt Bratislava (Pressburg) gilt nun eine Reisewarnung. In der Slowakei verbreitet sich das Virus massiv aus.

Die Zahl der Länder, in die noch gereist werden kann, nimmt weiter dramatisch ab. Wegen wachsender Ausbreitung von Covid-19-Infektionen stuft die Bundesregierung zahlreiche weitere Länder und Regionen als Risikogebiete ein.

Im Einzelnen handelt es sich dabei um die folgenden Gebiete, in die nun auch nicht mehr gereist werden sollte:

Bulgarien: der Verwaltungsbezirk (Oblast) Targowischte gilt als Risikogebiet.

Kroatien: die Gespanschaften Vukovarsko-srijemska, Sisačko-moslavačka, Krapinsko-zagorska županija gelten als Risikogebiete.

Litauen: der Verwaltungsbezirk Kaunas gilt als Risikogebiet.

Niederlande: das gesamte Land mit Ausnahme der Provinz Zeeland sowie das autonome Land Curacao gelten als Risikogebiet.

Rumänien: das gesamte Land gilt als Risikogebiet.

Slowakei: die Regionen Zilina, Prešov, Bratislava, Nitra und Trnava gelten als Risikogebiete.

Slowenien: die Regionen Zasavska, Gorenjska, Osrednjeslovenska, und Savinjska gelten als Risikogebiete.

Ungarn: die Regionen/Komitate Nógrád, Baranya, Hajdú-Bihar, Jász-Nagykun-Szolnok, Borsod-Abaúj-Zemplén, Komárom-Esztergom und Szabolcs-Szatmár-Bereg gelten als Risikogebiete.

Tunesien: das gesamte Land gilt als Risikogebiet.

Georgien: das gesamte Land gilt als Risikogebiet.

Jordanien: das gesamte Land gilt als Risikogebiet.

Tunesien, Georgien und Jordanien waren erst vor wenigen Tagen im Rahmen des geänderten Reisewarnungssystems von der Liste der Risikogebiete gestrichen worden. Da sich aber auch dort Corona wieder drastisch ausbreitet, treten die Warnungen wieder in Kraft.

Zwei Gebiete gelten hingegen nicht mehr als Risikogegenden:

  • Korsika (in Frankreich)
  • Brodsko-Posavska (in Kroatien)

Alles in allem gelten damit weltweit die folgenden Länder und Regionen als Risikogebiete. Vor Reisen wird gewarnt:
  • Afghanistan (seit 15. Juni)
  • Ägypten (seit 15. Juni)
  • Albanien (seit 15. Juni)
  • Algerien (seit 15. Juni)
  • Andorra – das Fürstentum Andorra (seit 26. August)
  • Angola (seit 15. Juni)
  • Äquatorialguinea (seit 15. Juni)
  • Argentinien (seit 15. Juni)
  • Armenien (seit 15. Juni)
  • Aserbaidschan (seit 15. Juni)
  • Äthiopien (seit 15. Juni)
  • Bahamas (seit 15. Juni)
  • Bahrain (seit 15. Juni)
  • Bangladesch (seit 15. Juni)
  • Belarus (seit 15. Juni)
  • Belgien – das gesamte Land (seit 30. September)
  • Belize (seit 15. Juni)
  • Benin (seit 15. Juni)
  • Bhutan (seit 15. Juni)
  • Bolivien (seit 15. Juni)
  • Bosnia und Herzegowina (seit 15. Juni)
  • Brasilien (seit 15. Juni)
  • Bulgarien – die folgenden Verwaltungsbezirke („Oblaste“) gelten derzeit als Risikogebiete:

    • Blagoevgrad (seit 7. August)
    • Targowischte (seit 7. Oktober)
  • Burkina Faso (seit 15. Juni)
  • Burundi (seit 15. Juni)
  • Cabo Verde (seit 3. Juli)
  • Chile (seit 15. Juni)
  • Costa Rica (seit 15. Juni)
  • Côte d'Ivoire (seit 15. Juni)
  • Dänemark – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:

    • Region Hovedstaden (seit 23. September)
  • Dominikanische Republik (seit 15. Juni)
  • Dschibuti (seit 15. Juni)
  • Ecuador (seit 15. Juni)
  • El Salvador (seit 15. Juni)
  • Eritrea (seit 15. Juni)
  • Estland – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:

    • Ida-Viru (seit 30. September)
  • Eswatini (seit 15. Juni)
  • Frankreich – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:

    • Kontinentalfrankreich mit Ausnahme der Region Grand-Est (seit 30. September) und Korsika (seit 7. Oktober)
    • Überseegebiet: Französisch-Guyana (seit 21. August)
    • Überseegebiet: Guadeloupe (seit 26. August)
    • Überseegebiet: St. Martin (seit 26. August)
    • Überseegebiet: La Réunion (seit 16. September)
  • Gabun (seit 15. Juni)
  • Gambia (seit 15. Juni)
  • Georgien (seit 7. Oktober)
  • Ghana (seit 15. Juni)
  • Guatemala (seit 15. Juni)
  • Guinea (seit 15. Juni)
  • Guinea Bissau (seit 15. Juni)
  • Guyana (seit 15. Juni)
  • Haiti (seit 15. Juni)
  • Honduras (seit 15. Juni)
  • Indien (seit 15. Juni)
  • Indonesien (seit 15. Juni)
  • Irak (seit 15. Juni)
  • Irland – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:

    • Region Dublin (seit 23. September)
    • Region Border (seit 30. September)
  • Iran (seit 15. Juni)
  • Island (seit 30. September)
  • Israel (seit 3. Juli)
  • Jamaika (seit 15. Juni)
  • Jemen (seit 15. Juni)
  • Jordanien (seit 7. Oktober)
  • Kamerun (seit 15. Juni)
  • Kasachstan (seit 15. Juni)
  • Katar (seit 15. Juni)
  • Kenia (seit 15. Juni)
  • Kirgisistan (seit 15. Juni)
  • Kolumbien (seit 15. Juni)
  • Komoren (seit 15. Juni)
  • Kongo DR (seit 15. Juni)
  • Kongo Rep (seit 15. Juni)
  • Korea (Volksrepublik) (seit 15. Juni)
  • Kosovo (seit 15. Juni)
  • Kroatien - die folgenden Gespanschaften gelten derzeit als Risikogebiete:

    • Dubrovnik-Neretva (seit 9. September)
    • Krapinsko-zagorska županija (seit 7. Oktober)
    • Lika-Senj (seit 23. September)
    • Požega-Slawonien (seit 9. September)
    • Sisačko-moslavačka (seit 7. Oktober)
    • Split-Dalmatien (seit 20. August)
    • Virovitica-Podravina (seit 16. September)
    • Vukovarsko-srijemska (seit 7. Oktober)
  • Kuwait (seit 15. Juni)
  • Lesotho (seit 15. Juni)
  • Libanon (seit 15. Juni)
  • Liberia (seit 15. Juni)
  • Libyen (seit 15. Juni)
  • Litauen – die folgenden Bezirke gelten derzeit als Risikogebiete:

    • Kaunas (seit 7. Oktober)
    • Šiaulių (seit 30. September)
  • Luxemburg (14. Juli – 20. August und seit 25. September)
  • Madagaskar (seit 15. Juni)
  • Malawi (seit 15. Juni)
  • Malediven (seit 17. Juli)
  • Mali (seit 15. Juni)
  • Marokko (seit 15. Juni)
  • Mauretanien (seit 15. Juni)
  • Mexiko (seit 15. Juni)
  • Mongolei (seit 15. Juni)
  • Montenegro (15. – 19. Juni und seit 17. Juli)
  • Mosambik (seit 15. Juni)
  • Namibia (seit 15. Juni)
  • Nepal (seit 15. Juni)
  • Nicaragua (seit 15. Juni)
  • Niederlande - die folgenden Provinzen bzw. autonomen Länder gelten derzeit als Risikogebiete:

    • Gesamt Niederlande mit Ausnahme der Provinz Zeeland (seit 7. Oktober)
    • Aruba (seit 26. August)
    • Curacao (seit 7. Oktober)
    • Maarten (seit 26. August)
  • Niger (seit 15. Juni)
  • Nigeria (seit 15. Juni)
  • Nordmazedonien (seit 15. Juni)
  • Oman (seit 15. Juni)
  • Österreich – die folgenden Bundesländer gelten derzeit als Risikogebiete:

    • Bundesland Wien (seit 16. September)
    • Bundesland Vorarlberg (seit 23. September) mit Ausnahme der Gemeinde Mittelberg / Kleinwalsertal (seit 2. Oktober)
    • Bundesland Tirol (seit 25. September) mit Ausnahme der Gemeinde Jungholz (seit 2. Oktober)
  • Pakistan (seit 15. Juni)
  • Palästinensische Gebiete (seit 3. Juli)
  • Panama (seit 15. Juni)
  • Papua-Neuguinea (seit 17. Juni)
  • Paraguay (seit 15. Juni)
  • Peru (seit 15. Juni)
  • Philippinen (seit 15. Juni)
  • Portugal– die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:

    • Region (Großraum) Lissabon (seit 23. September)
  • Republik Moldau (seit 15. Juni)
  • Rumänien – das gesamte Land (seit 7. Oktober)
  • Russische Föderation (seit 15. Juni)
  • Sambia (seit 15. Juni)
  • São Tomé und Príncipe (seit 16. Juni)
  • Saudi Arabien (seit 15. Juni)
  • Schweiz – folgenden Kantone gelten als Risikogebiete:

    • Genf (seit 9. September)
    • Waadt (Vaud) (seit 9. September)
  • Senegal (seit 15. Juni)
  • Serbien (seit 15. Juni)
  • Sierra Leone (seit 15. Juni)
  • Simbabwe (seit 15. Juni)
  • Slowakei – folgende Regionen gelten als Risikogebiete:

    • Bratislava (seit 7. Oktober)
    • Nitra (seit 7. Oktober)
    • Prešov (seit 7. Oktober)
    • Trnava (seit 7. Oktober)
    • Zilina (seit 7. Oktober)
  • Slowenien – folgende Regionen gelten als Risikogebiete:

    • Gorenjska (seit 7. Oktober)
    • Koroška (seit 30. September)
    • Osrednjeslovenska seit 7. Oktober)
    • Primorsko-notranjska (Küstenland-Innerkrain) (seit 23. September)
    • Savinjska (seit 7. Oktober)
    • Zasavska (seit 7. Oktober)
  • Somalia (seit 15. Juni)
  • Spanien - ganz Spanien, einschl. Kanarische Inseln (seit 2. September)
  • Südafrika (seit 15. Juni)
  • Sudan (seit 15. Juni)
  • Südsudan (seit 15. Juni)
  • Surinam (seit 15. Juni)
  • Syrische Arabische Republik (seit 15. Juni)
  • Tadschikistan (seit 15. Juni)
  • Tansania (seit 15. Juni)
  • Tschechien – ganz Tschechien (seit 25. September)
  • Timor Leste (Osttimor) (seit 17. Juni)
  • Togo (seit 15. Juni)
  • Trinidad Tobago (seit 15. Juni)
  • Tschad (seit 15. Juni)
  • Tunesien (seit 7. Oktober)
  • Türkei (seit 15. Juni)
  • Turkmenistan (seit 17. Juni)
  • Ukraine (seit 15. Juni)
  • Ungarn – folgende Regionen/ Komitate gelten als Risikogebiete:

    • Baranya (seit 7. Oktober)
    • Borsod-Abaúj-Zemplén (seit 7. Oktober)
    • Csongrád-Csanád (seit 30. September)
    • Györ-Moson-Sopron (seit 23. September)
    • Hajdú-Bihar (seit 7. Oktober)
    • Hauptstadt Budapest (seit 16. September)
    • Jász-Nagykun-Szolnok (seit 7. Oktober)
    • Komárom-Esztergom (seit 7. Oktober)
    • Nógrád (seit 7. Oktober)
    • Pest (seit 30. September)
    • Szabolcs-Szatmár-Bereg (seit 7. Oktober)
    • Vas (seit 30. September)
  • USA (seit 3. Juli gesamte USA)
  • Usbekistan (seit 15. Juni)
  • Venezuela (seit 15. Juni)
  • Vereinigte Arabische Emirate (seit 23. September)
  • Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland – folgende Regionen und Nationen gelten als Risikogebiete:

    • Nordirland (seit 30. September)
    • North East (seit 2.Oktober)
    • North West (seit 2.Oktober)
    • Wales (seit 30. September)
    • Yorkshire and the Humber (seit 2.Oktober)
    • Schottland (seit 2.Oktober)
    • das britische Überseegebiet Gibraltar (seit 26. August)
  • Zentralafrikanische Republik (seit 15. Juni)
6 Kommentare Kommentieren

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.

4.
Rainer Maertens
Erstellt 8. Oktober 2020 12:38 | Permanent-Link

Ich verstehe in diesem Zusammenhang die Kunden nicht. Laut einem anderen Artikel in der fvw wird wieder gebucht und vor allem in Risikogebiete. Sobald wir im Reisebüro gegenüber dem Kunden unserer Informationspflicht nachkommen und auf Risikogebiet hinweisen, ist die Beratung vorbei.

Wissen die Onlinekunden überhaupt, was die buchen? Akzeptieren die die nachträgliche Quarantäne? Kennen die Kunden überhaupt ihre Landesverordnung? Oder ignorieren die hinterher alles? Was interessiert mich das Gesundheitsamt?

Ingo Simandi
Erstellt 8. Oktober 2020 16:19 | Permanent-Link

@Rainer Maertens: Es sollte bei den Onelinebuchungen Pflichtools geben, die unbedingt bestätigen, das die Kunden auf all die von Ihnen aufgeführten Bestimmungen, Verordnungen etc. hingewiesen wurden. Im Reisebüro muss man ja auch auf alles hinweisen und da geht es nicht mit dem Kleingedruckten.

3.
Reinhard Tanner
Erstellt 8. Oktober 2020 12:10 | Permanent-Link

Sollte nicht eine Fachzeitschrift wie die FVW die angeblichen Infektionszahlen und diese Einteilungen in Risikogebiete mal kritisch hinterfragen?

2.
K H
Erstellt 8. Oktober 2020 10:46 | Permanent-Link

Es wäre einfacher und effektiver, die Länder bzw. Orte aufzuzählen in die der Deutsche noch reisen darf, bzw. in welchen Ländern er bei dieser Informationspoitik dann auch noch willkommen ist. Die ganze Welt muß das reisefreudigste Volk doch für total bescheuert halten, dass man sich so eine Politik überhaupt gefallen lässt. Außerdem fehlen in der Liste die Risikogebiete in Deutschland.
Es wäre am einfachsten zu schreiben - "Bleibt gefälligst zu Hause !!!" Geht in euren Stadtpark, das reicht als Urlaub. Armes Deutschland ! Da hatte die DDR eine richtig großzügige Reisefreiheit gegen diesen Schwachsinn, der in unserer Politik beschlossen wird. aber offensichtlich soll unsere gesamte Branche an die Wand gefahren werden! Und was machen die Verbände und Kooperationen ? Sie sind wie immer ganz still und lassen sich alles gefallen !!! - Armes Deutschland !

Ingo Simandi
Erstellt 8. Oktober 2020 11:55 | Permanent-Link

@K H: Die Branche ist schon durch die Wand gefahren, die richtigen Verluste (Kollateralschäden in den Augen der Politik) kommen doch erst in den nächsten Wochen und Monate. Und die Orte in einer Liste aufzuzählen wohin noch gereist werden darf, ist so kurz, die wird überlesen. Außer Ironie fällt mir nichts mehr ein.

1.
Wolfgang Peters
Erstellt 8. Oktober 2020 08:11 | Permanent-Link

Zu diesem Blödsinn fällt einem ja nichts mehr ein. Wie lange will man diese albernen Listen noch aufrecht erhalten? Wenn es so weiter geht, wird es in einem Jahr keine Reisebüros und Veranstalter mehr geben.

stats