Grenzöffnungen

Welche Reisen in nordische Länder wieder möglich sind

Der arktische Vogelzug lockt jedes Jahr zahlreiche Vogelbeobachter nach Südostfinnland. Jetzt hat das Land seine Grenzen geschlossen.
Thomas Halloran
Der arktische Vogelzug lockt jedes Jahr zahlreiche Vogelbeobachter nach Südostfinnland. Jetzt hat das Land seine Grenzen geschlossen.

Auch die nordischen Länder haben ihre Grenzen  wieder geöffnet – jedoch je nach Staat sehr unterschiedlich. Ein Überblick.

Angesichts der Ausbreitung von Covid-19 in Europa hatten viele nordische Länder ihre Grenzen ganz geschlossen, oder sie verhängten Zwangsquarantäne und Pflichttests für Einreisende. Inzwischen erlauben sie nun alle wieder Einreisen aus Deutschland, teilweise unterscheiden sich jedoch die Bedingungen. Wir geben einen Überblick.

Die Übersicht im Einzelnen:

Dänemark: Risikogebiet

Von nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Dänemark wird wegen der steigenden Zahl an Neuerkrankungen abgeraten.

Dänemark ist von Covid-19 weiterhin betroffen. Die Zahl der Neuinfektionen beträgt mehr als 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb Dänemark als Risikogebiet eingestuft ist.

Einreise: Dänemark nimmt eine nach Ländern und Regionen differenzierte Risikobewertung in die Kategorien "gelb", "orange" und "rot" vor, welche wöchentlich aktualisiert wird. Die jeweils geltenden Einreiseregeln und die Einstufung der Risikogebiete werden auf dem dänischen Behördenportal veröffentlicht. Dieses bietet auch eine Zusammenfassung der speziell für Touristen relevanten Informationen zu den dänischen Corona-Regelungen in deutscher Sprache.

Deutschland ist als "grün" eingestuft. Für Personen mit Wohnsitz in "grün" eingestuften Ländern gilt:

1. Triftiger Einreisegrund
Ausländer mit Wohnsitz in "grün" oder "gelb" eingestuften Ländern dürfen ohne Nachweis eines wichtigen Grundes einreisen. Ausländer mit Wohnsitz in anderen Ländern dürfen, auch wenn sie sich vor Einreise nach Dänemark in Deutschland aufgehalten haben, grundsätzlich nur bei Nachweis eines wichtigen Grundes nach Dänemark einreisen. Einreisen zu touristischen Zwecken werden in diesem Fall nicht gestattet.

2. Testpflicht
Für Einreisende – per Flugzeug, über Land und See – gilt grundsätzlich die Pflicht, bei der Einreise einen negativen Covid-19-Test vorzulegen. Ein PCR-Test darf dabei bis zu 72 Stunden und ein Antigen-Test bis zu 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein. Ausländer mit Wohnsitz in einem als "grün" eingestuften Land (wie aktuell Deutschland) müssen nach Einreise keinen zweiten Test mehr vornehmen lassen.

3. Quarantäne (Selbst-Isolation)
Für Personen mit Wohnsitz in einem als "grün" oder "gelb" eingestuften Land besteht keine Pflicht, sich nach Einreise in häusliche Quarantäne (Selbstisolation) zu begeben.

Die Einreise über die deutsch-dänische Landgrenze ist an allen Grenzübergängen möglich. Es erfolgen Stichprobenkontrollen bei der Einreise nach Dänemark. Personen, die die coronabedingten Einreisebestimmungen (zum Beispiel negatives Covid-19-Testergebnis, Impf- oder Genesenennachweis) nicht erfüllen, können an der Grenze zurückgewiesen werden.

Für Fragen zum Thema Einreise nach Dänemark hat die dänische Polizei eine Hotline unter +45 7020 6044 (Montag bis Mittwoch 8-16 Uhr, Donnerstag 8 bis 15 Uhr, Freitag 8 bis 14 Uhr) eingerichtet. Nichtdänischen Staatsangehörigen, die deutliche Symptome von Covid-19 zeigen wird die Einreise nach Dänemark auch bei Vorliegen eines triftigen Grundes für die Reise verwehrt. Dies gilt auch, wenn ein negativer Covid-19-Test vorgelegt wird.

Durch- und Weiterreise: Ausländern mit Wohnsitz in einem als "grün" oder "gelb" eingestuften Land wird unabhängig vom Reisegrund die Durchreise durch Dänemark erlaubt. Die Pflicht zur Vorlage eines negativen Covid-19-Tests (PCR- oder Antigen-Test) gilt auch für Transitreisende, es sei denn, diese halten sich nur im Transitbereich des dänischen Flughafens auf. Weitere Informationen bieten die dänischen Behörden.

Bei Durchreise durch Dänemark müssen die Einreisebestimmungen des Ziellandes beachtet werden.

Färöer

Reisen auf die Färöer sind grundsätzlich möglich. Reisenden wird empfohlen, innerhalb von drei Tagen vor der Einreise einen PCR-Test vornehmen zu lassen. Darüber hinaus erfolgt unabhängig von Reisegrund und Herkunftsland bei Einreise ein PCR-Test. Bis zum Vorliegen des Testergebnisses sind Reisende ohne vollständigen Impfschutz verpflichtet, sich umgehend in häusliche Quarantäne zu begeben. Ein zweiter Test ist nach vier beziehungsweise fünf Tagen vorgesehen.

Reisende mit vollständigem Impfschutz oder Personen, die von Covid-19 genesen sind, müssen dennoch einen Test nach Einreise machen; ein weiterer Test nach vier Tagen ist empfohlen. Wurde die letzte Impfdosis für einen vollständigen Impfschutz vor mehr als acht Tagen vor Einreise verabreicht, so entfällt die Pflicht zur häuslichen Quarantäne. Sie entfällt auch für von Covid-19 Genesene, deren positiver Test älter als 10 Tage ist.

Mehr Informationen zu Einreise- und Quarantäne-Bestimmungen bieten die Regierung und Gesundheitsbehörden der Färöer.

Grönland

Einreisen nach Grönland sind grundsätzlich möglich. Es gelten die dänischen Einreisebestimmungen hinsichtlich eines anerkannten Einreisegrundes je nach Risikokategorisierung des Wohnsitzlandes. Alle Reisenden müssen vor der Einreise nach Grönland online ein Sumut-Formular ausfüllen und Personen ab dem Alter von 2 Jahren benötigen ein negatives Ergebnis eines maximal 72 Stunden alten PCR-Tests, welcher in einem nordischen Land (zum Beispiel Dänemark oder Island) durchgeführt worden sein muss. Eine Ausnahmeregelung für vollständig Geimpfte oder Genesene gibt es aktuell nicht.

Zusätzlich ist für alle Personen über 12 Jahren eine mehrtägige häusliche Selbstisolation von bis zu 14 Tagen erforderlich. Wenn ein erneuter Test, der fünf Tage nach Einreise durchgeführt wird, negativ ausfällt, kann die Selbstisolation vorzeitig beendet werden. Vollständig Geimpfte sind von der Pflicht zur Selbstisolation und zur Vornahme eines zweiten Tests nach der Einreise ausgenommen. Dies gilt auch für mitreisende Kinder unter 12 Jahren.

Personen gelten als vollständig geimpft, wenn sie die letzte notwendige Impfdosis erhalten haben (das heißt nicht erst 14 Tage nach der letzten Dosis, wie in Dänemark). Weitere Informationen zu Einreise- und Quarantänebestimmungen bietet Visit Greenland.

Finnland: Zwei Tests nötig


Einreise: Die Modalitäten einer Einreise nach Finnland hängen vom Infektionsgeschehen im Herkunftsland ab. Die finnischen Behörden veröffentlichen eine regelmäßig aktualisierte Liste der Risikogebiete. Deutschland zählt derzeit als Risikogebiet.

Aus einem epidemiologischen Risikogebiet kommende Reisende müssen zwei negative Tests (PCR- oder Antigentest) vorweisen können. Der erste Test muss vor, beziehungsweise bei Einreise gemacht werden und darf nicht älter als 72 Stunden sein. Der zweite Test muss drei bis fünf Tage nach Einreise erfolgen. Mit einem Nachweis über die Genesung nach einer Infektion oder einem Nachweis über eine vollständige Impfung besteht keine Testpflicht und auch keine Quarantäneempfehlung.

Für die Einreise aus Staaten, die nicht als Risikogebiet aufgeführt sind, gelten keine Einreisebeschränkungen. Detaillierte Informationen zu den Einreisebeschränkungen, zur Testpflicht und zur Quarantäne bieten der finnische Grenzschutz und die finnische Gesundheitsbehörde THL.

Für die Durch- und Weiterreise bestehen zum Teil Beschränkungen, wenn der Transit im Rahmen von touristischen Reisen und nicht auf dem Luftweg erfolgt.

Island: Testpflicht für alle

Einreise: Island hat alle Länder außer Grönland als Hochrisikogebiete eingestuft. Reisende müssen vor der Abreise nach Island ein Registrierungsformular ausfüllen, das unter anderem Kontaktdaten, Flug- und Aufenthaltsdaten sowie Informationen zum Gesundheitszustand und zu Voraufenthalten abfragt.

Für alle Reisenden, die keinen Nachweis über eine abgeschlossene Impfung gegen Covid-19 oder über die Genesung vorlegen können, gilt grundsätzlich die Pflicht, bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorzulegen, der maximal 72 Stunden vor Abflug vorgenommen wurde. Ausgenommen hiervon sind Kinder, die im Jahr 2005 oder später geboren wurden.

Vom 27. Juli an müssen darüber hinaus auch Geimpfte und Genesene bei der Einreise einen negativen Covid-19-Test vorlegen, der maximal 72 Stunden vor Abflug vorgenommen wurde. Für diese Personengruppe wird alternativ zum PCR-Test auch ein Antigen-Schnelltest anerkannt. Von der Testpflicht ausgenommen sind ebenfalls Kinder, die im Jahr 2005 oder später geboren wurden.

Die isländische Gesundheitsbehörde informiert über die Anforderungen an das bei der Einreise vorzulegende über die Genesung bzw. den Impfnachweis. Die Anerkennung hängt von der abschließenden Entscheidung der isländischen Grenzbehörde ab.

Reisende, die keinen Nachweis über eine abgeschlossene Impfung gegen Covid-19 oder über eine überstandene Covid-19-Infektion vorlegen können, müssen bei Einreise einen PCR-Test durchführen lassen und sich dann für fünf Tage in Quarantäne begeben, bevor sie sich einem weiteren PCR-Test unterziehen. Erst nach Erhalt eines negativen Testergebnisses darf die Quarantäne beendet werden, im Falle eines positiven Testergebnisses wird eine Isolation angeordnet.

Die Unterbringung in einer staatlichen Quarantäneunterkunft wird angeordnet, wenn keine geeignete häusliche Unterkunft über das Registrierungsformular nachgewiesen wird. Grundsätzlich ausgenommen hiervon sind Kinder, die im Jahr 2005 oder später geboren wurden. Personen mit Wohnsitz in Island wird empfohlen, innerhalb von 24 Stunden nach der Einreise einen Covid-19-Test vornehmen zu lassen.

Aktuelle Informationen zu den Einreisebestimmungen und den Quarantäneregeln bieten die isländische Gesundheitsbehörde, der isländische Zivilschutz  und die isländische Polizeibehörde.

Durch- und Weiterreise: Transitreisen über Island (ohne Aufenthalt im Land) sind möglich und unterliegen keinen Quarantänebestimmungen. Transitaufenthalte im Land unter 48 Stunden sind nur in einer Quarantäneunterkunft möglich. Für Weiterreisen nach Nordamerika gelten die Reise- und Sicherheitshinweise für die USA beziehungsweise Kanada.

Norwegen: Ampelsystem

Einreise: Norwegen hat das Ampelsystem der EU für die Kategorisierung der Infektionsgefahr übernommen. Die aktuellen Kategorisierungen sind der Karte des norwegischen Gesundheitsinstituts zu entnehmen. Die Einreise aus Deutschland (und anderen grünen Gebieten) ist daher wieder möglich und nicht mit einer Quarantänepflicht verbunden.

Reisende, die nicht über einen digitalen Impf- oder Genesenenausweis verfügen, müssen sich vor Einreise online registrieren und sind verpflichtet, sich bei Einreise testen zu lassen. Beim verpflichtenden Test handelt es sich um einen Schnelltest, dessen Ergebnis vor Ort abgewartet werden muss. Derzeit kann es bei der Einreise nach Norwegen auch dann zu Schwierigkeiten kommen, wenn Reisende die Bedingungen grundsätzlich erfüllen, da die Grenzpolizei, die letztlich in jedem Einzelfall über die Einreise entscheidet, die neuen Vorschriften noch uneinheitlich auslegt.

Es kam daher schon zu Einreiseverweigerungen oder Anordnung von Hotelquarantäne mit zusätzlichen Kosten für Reisende.

Die Einreise nach Norwegen über ein als orange oder rot klassifiziertes Land ist nicht möglich (auch bei Flughafentransit). Ausnahmen gelten für Inhaber eines digitalen Impf- oder Genesenenausweis, einschließlich deren ungeimpfte, minderjährige Kinder.

Die Einreise auf dem Landweg über orange oder rote Länder ist dann gestattet, wenn Reisende keine öffentlichen Verkehrsmittel genutzt, nicht im betroffenen Land übernachtet und keine Nahkontakte im Land hatten. Nach norwegischer Auslegung handelt es sich auch bei Fähren ab Dänemark um öffentliche Verkehrsmittel, sodass bei Ankunft in Norwegen mit Einreiseverweigerung gerechnet werden muss.

Reisenden wird deswegen empfohlen, sich rechtzeitig mit ihrer Fährgesellschaft in Kontakt zu setzen. Die norwegische Regierung bietet zu den Einreiseregeln detaillierte Informationen.

Bei Ein- und Ausreise kommt es derzeit mitunter zu längeren Wartezeiten.

Durch- und Weiterreise: Wer aus einem "grünen" Land kommt, sich aber innerhalb der vergangenen 10 Tage in einem "orangen" oder "roten" Land aufgehalten hat, kann nicht nach Norwegen einreisen. Dies gilt auch für den Flughafentransit. Ausnahmen gelten für Inhaber eines digitalen Impf- oder Genesenenausweises, einschließlich deren ungeimpfte minderjährige Kinder.

Auch die Durchreise auf dem Landweg durch ein "oranges" oder "rotes" Gebiet führt zur Verweigerung der Einreise nach Norwegen, es sei denn, es wurden keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzt, es gab keinen Kontakt zu Bewohnern und keine Übernachtung. Nach norwegischer Auslegung handelt es sich auch bei Fähren ab Dänemark um öffentliche Verkehrsmittel, sodass bei Ankunft in Norwegen mit Einreiseverweigerung gerechnet werden muss.

Schweden: Testpflicht

Einreise: Bei Einreise muss ein negatives Covid-19-Testergebnis vorgelegt werden. Zwischen der Probenabnahme und dem Grenzübertritt dürfen bei Einreisen aus einem EU- oder EWR-Land höchstens 72 Stunden liegen. Es werden Ergebnisse von PCR-, Lamp- und Antigen-Tests akzeptiert. Das Testzertifikat muss folgende Informationen enthalten: Name der getesteten Person, Zeitpunkt der Probenabnahme, Art des Testes (PCR-, Lamp- oder Antigen-Test), Testergebnis, Aussteller des Zertifikats. Zertifikate werden in englischer, schwedischer, norwegischer, dänischer oder französischer Sprache akzeptiert (siehe auch Behörde für öffentliche Gesundheit Folkhälsomyndigheten in englischer Sprache). Die Nicht-Einhaltung dieser Voraussetzungen, also zum Beispiel die Überschreitung des 72-Stunden-Zeitraums oder die Vorlage eines Testergebnisses in deutscher Sprache führt erfahrungsgemäß zur Zurückweisung an der Grenze.

Alternativ ist auch die Vorlage des digitalen EU Covid-Zertifkats möglich, welches entweder einen ausreichenden Impfschutz oder den Genesenenstatus bestätigt. Eine mehr als 14 Tage zurückliegende Erstimpfung gilt als ausreichender Impfschutz (siehe auch Informationen der schwedischen Polizei).

Von dem Erfordernis der Vorlage eines negativen Covid-19-Tests, eines Impf- oder Genesenennachweises sind unter anderem schwedische Staatsangehörige, Minderjährige, Personen mit dauerhaftem Wohnsitz in Schweden, Einreisende aus Dänemark, Finnland, Island und Norwegen, Personal des Güter- und Warenverkehrs sowie des Transportsektors, Grenzpendler (müssen einmal pro Woche einen Test vornehmen lassen), Seefahrer und Einreisende aus dringenden familiären Gründen ausgenommen.

Entsprechende Gründe für eine Ausnahme vom Erfordernis der Vorlage eines negativen Covid-19-Tests, eines Impf- oder Genesenennachweises müssen mit aussagekräftigen Unterlagen an der Grenze nachgewiesen werden.

Die Gesundheitsbehörde empfiehlt außerdem Einreisenden, die sich innerhalb der letzten sieben Tage vor der Ankunft in Schweden in einem Land außerhalb der EU, des EWR- beziehungsweise des Schengen-Raums oder des Vereinigten Königreichs aufgehalten haben, sich bei der Ankunft in Schweden und am fünften Tag nach der Ankunft testen zu lassen. Darüber hinaus wird diesen Reisenden empfohlen, sich sieben Tage nach ihrer Ankunft in Schweden zu isolieren und engen Kontakt zu anderen Personen zu vermeiden.

Weitere Informationen zum Testerfordernis und Einreisebeschränkungen aus Drittstaaten veröffentlichen die schwedische Regierung.

Alle Reisenden (auch Personen, die vom Erfordernis der Vorlage eines negativen Covid-19-Tests befreit sind) sollen den Empfehlungen der Behörde für öffentliche Gesundheit für Einreisende folgen.

Durch- und Weiterreise: Die Durchreise durch Schweden ist eingeschränkt möglich, wobei die Einreisebestimmungen des Ziellandes beachtet werden müssen. Zur Einreise nach Norwegen bzw. Finnland informieren die Reise- und Sicherheitshinweise für Norwegen und für Finnland. Zu Ein-, Durch- und Rückreise auf dem Land-, Luft und Seeweg über Dänemark informieren die Reise- und Sicherheitshinweise für Dänemark.
6 Kommentare Kommentieren

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.

6.
Dietmar Rauter
Erstellt 26. Mai 2020 09:01 | Permanent-Link

Auf nach Schweden, ins Land der Freiheit, wo man sich nicht dem Diktat einer Kanzlerin oder eines Herrn Drosten, der ja Schuld an der ganzen Wirtschaftsmisere ist, unterwerfen muß. Risiken ? Ist doch egal, wir wollen doch nur frei sein dürfen.... Ich bin dafür, alle Deutschen, die ausreisen wollen, nachher in eine dreiwöchige Quarantäne (am Flughafen oder an der Grenze) zu beordern und nur die notwendigsten medizinischen Maßnahmen zu erlauben, ohne Intensivbehandlung. Wir sind so frei.... Übrigens: Das Wetter an der Ost- und Nordsee wird Pfingsten gut und es wird richtig -gemütlich- voll !

5.
Oliver Graue Moderator
Erstellt 25. Mai 2020 16:34 | Permanent-Link
bearbeitet

Hallo Frau Pauleit, soeben habe ich Antwort erhalten. Es gilt die Reiserichtlinie der norwegischen Regierung: https://www.regjeringen.no/en/aktuelt/new-guidance-on-holiday-and-leisure-travel/id2702827/Ob Deutschland zu den genannten "nahegelegenen Ländern" gehört, aus denen möglicherweise schon am 20. Juli wieder angereist werden kann, wird leider nicht klar. Alle genannten Länder sind Spekulation. Wir müssen also abwarten - und hoffen, dass ab 20. Juli wieder eingereist werden darf. Möglicherweise fällt die Entscheidung ja auch schon früher!

4.
Oliver Graue Moderator
Erstellt 25. Mai 2020 15:21 | Permanent-Link

Hallo Frau Pauleit, wir hatten die Information von Visit Norway. Ich war heute Morgen nochmal in Kontakt mit den Kollegen, die versprechen, sich in Kürze mit finalen Aussagen zurückzumelden. Das wird dann sofort auf fvw.de und bt.de veröffentlicht werden. Knackpunkt ist die Formulierung von "certain other nearby European countries", für die das norwegische Außenministerium den Termin 20. Juli nennt, die aber nicht namentlich aufgeführt werden. Ich hoffe, wir können sehr schnell sagen, ob tatsächlich Deutschland dazugehört - oder ob es sich wirklich nur um Polen und das Baltikum handelt (eigentlich liegt Deutschland - rein geografisch - näher ...) Beste Grüße!

3.
Gabriele Pauleit
Erstellt 25. Mai 2020 15:05 | Permanent-Link

Hallo Herr Graue,
gleiche Frage zu Norwegen, Einreise erst ab Mitte Juli o. August.
Von wem aus Oslo haben Sie diese Information? Wenn die Grenzen bis dahin für Touristen nicht öffnen, müssen wir unsere Gruppenreise absagen. Die SAS will davon aber nichts wissen und verlangt weiterhin Stornogebühren, wenn wir die Flüge absagen.
Wo kann ich gezielt nachfragen?
MFG Gaby Pauleit

2.
Oliver Graue Moderator
Erstellt 20. Mai 2020 11:22 | Permanent-Link

Hallo Herr Hörmann, es handelt sich um eine Information direkt aus Oslo. Wir hatten für Deutschland zunächst den 20.7. genannt - dieses Datum gelte aber nur "für ihn der Nähe liegende Länder", wobei es sich um das Baltikum und Polen handeln soll. Für alle anderen Länder gelte das Datum 20. August. Wir haben das verbessert.

1.
Andree Hörmann
Erstellt 20. Mai 2020 10:25 | Permanent-Link

aus welcher Quelle habt Ihr das bzgl. Norwegen , vor allem die Info mit Einreise 20.07 Polen/Baltikum und Deutschland erst ab 20.08 ?

stats