Strand-Souvenirs

Sardinien erhöht Geldstrafen gegen Touristen

Die Mitnahme von Muscheln und anderen Souvenirs ist auf Sardinien strengstens untersagt.
Pixabay
Die Mitnahme von Muscheln und anderen Souvenirs ist auf Sardinien strengstens untersagt.

Touristen, die aus Sardinien Muscheln, Kieselsteine oder Sand mit ins Ausland nehmen wollen, müssen mit hohen Geldstrafen rechnen. Gerade musste ein deutscher Tourist 1000 Euro zahlen.

Touristen, die Strand-Souvenirs von der italienischen Insel Sardinien mit nach Hause nehmen möchten, müssen künftig mit hohen Geldstrafen rechnen. Diese reichen von 500 bis 3000 Euro. 



Die örtliche Polizei teilte mit, dass sie bei einer kürzlichen Touristen-Razzia mehr als 19 Tonnen Sand, Muscheln und Kieselsteine konfisziert habe, die Touristen in ihre Heimatländer mitnehmen wollten. In der jüngsten Vergangenheit seien sehr viele Touristen mit Geldstrafen belegt worden.

Seit 2017 ist es bereits verboten, Sand, Muscheln und Kieselsteine ​​von Sardiniens Stränden mitzunehmen. Vor wenigen Wochen musste ein deutscher Tourist eine Geldstrafe in Höhe von 1000 Euro zahlen, weil er Sand aus Sardinien per Post nach Deutschland versenden wollte, berichtet "Rai News".

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

stats