Küsten und Berglandschaften der Südstaaten

Catawba Falls, Asheville, North Carolina (Foto: Brand USA)

Hier die Bergwelt der Great Smoky Mountains, dort die Strände an der Atlantikküste. Und zwischendrin immer wieder spannende Städte von historisch bis modern, von der beschaulichen Smalltown bis hin zur pulsierenden Metropole. Auch Antebellum-Architektur und zahlreiche Stätten und Museen der Bürgerrechtsbewegung machen diese Rundreise attraktiv – und für Expis gibt es wieder ein Gewinnspiel.

Die Highlights der Route auf einen Blick

Routenplaner: Hier geht es lang!
Atlanta, Charleston, Savannah, die Great Smokies und vieles mehr: Diese Route der Brand USA Road Trips ist reich an Höhepunkten, da mangelt es nicht an Informationen. Um die Qual der Wahl in Beratung und Verkauf zu vermeiden, hilft es, das PDF zu nutzen und dem Kunden auszudrucken oder weiterzuleiten. Viele wertvolle Details gibt es hier: Küsten und Berglandschaften der Südstaaten
usa-road-trip-11 Atlanta Piedmont Park
Atlanta, Georgia (Foto: Brand USA)

Diese Route der Brand USA Road Trips führt acht Tage durch Georgia, Tennessee und die Carolinas – und lässt sich natürlich beliebig verlängern.
Attraktives Tor zum Süden: Atlanta ist der verkehrsstärkste Airport der USA – und für Rundreisen durch den Süden der USA ideales Gateway mit sehr guter Anbindung aus Europa. Dabei ist die Stadt selbst ein begehrtes Städteziel mit Top-Attraktionen wie dem Georgia Aquarium, der World of Coca-Cola sowie dem National Center for Civil and Human Rights sowie erstklassigen Unterhaltungs- und Gastronomie-Angeboten.
Besuchermagnet: Der Great Smoky Mountains National Park ist nicht umsonst der meistbesuchte Park der USA – das Spektrum an Freizeitangeboten reicht von Panoramafahrten, etwa auf dem Roaring Fork Motor Nature Trail, bis zu Wanderungen zu Wasserfällen. Von Asheville geht es auf den Blue Ridge Parkway, eine der schönsten Panoramastrecken der USA, die nicht nur grandiose Ausblicke auf die Berge bietet: Längs der Strecke gibt es Wander-, Rad- und Reitangebote sowie diverse Attraktionen, allen voran der Landsitz Biltmore Estate im Stil eines französischen Renaissance-Schlosses. In Asheville selbst gibt es eine lebendige Gastroszene, inhabergeführte Cafés, Mikrobrauereien sowie Galerien zu entdecken.
Erfolgsweg: Mitmachen und 100 Euro gewinnen!
Die Brand USA Road Trips bieten nicht nur Inspiration und Information für jede USA-Beratung, sondern auch tolle Gewinnchancen: Alle zwei Wochen wird ein Shopping-Gutschein im Wert von 100 Euro unter all denjenigen verlost, die zwei einfache Fragen zum aktuellen Road Trip richtig beantworten. Hier geht's zum Gewinnspiel.

Zuschauen oder mitmachen: In Charlotte hat Sport höchste Priorität – ob nun Motorsport auf dem Charlotte Motor Speedway oder in der Nascar Hall of Fame oder Profispiele der Carolina Panthers (Football), Charlotte Hornets (Basketball) oder Charlotte Knights (Baseball). Selbst aktiv werden kann man im US National Whitewater Center, etwa beim Wildwasser-Rafting, Klettern oder Ziplining. Zum Kulturprogramm gehören die internationale Sammlung Craft + Design im Mint Museum Uptown sowie das Levine Museum of the New South zu Geschichte der Region.
Strandurlaub: Myrtle Beach wie gemacht für Ferientage am Strand – inklusive Relaxen, Wassersport, Muschelsuche und Bummel über den Broadway at the Beach mit seinen Shops und Restaurants. Zu den weiteren Attraktionen zählen ein Wasserpark, Helikoptertouren und das Ripley's Aquarium. Flora und Fauna entdeckt man bei einer Delfin-Beobachtungstour oder einer Rundfahrt durch Feuchtgebiete, in denen Alligatoren leben.
Umleitung: Andere Route gefällig?
Rundreise ja, aber nicht durch die Südstaaten? Wenn Ihre Kunden Interesse daran haben, ein paar Wochen durch die USA zu cruisen, bietet die Serie Brand USA Road Trips zahlreiche Alternativen. Vor Kurzem online gegangen ist zum Beispiel eine Route rund um den Yellowstone: Geologische Wunderwerke 
usa-road-trip-11 Myrtle Beach
Myrtle Beach, South Carolina (Foto: Brand USA)

Küstentour:
Die Küste runter Richtung Süden wartet Pawley's Island, eine beschauliche Insel mit natürlichen Marsch-, Fluss- und Meereslandschaften. Bei einem geführten Rundgang in Charleston kann man die prächtig verzierten, bunt gestrichenen Villen aus der Zeit vor dem US-Bürgerkrieg bewundern und die Sehenswürdigkeiten an der historischen Uferpromenade Battery entdecken. Eine Reise in die Geschichte kann man auch auf der ehemaligen Plantage Middleton Place sowie in Fort Sumter antreten, wo 1861 der Bürgerkrieg begann. Heute hat man von dort einen schönen Blick auf Folly Beach und die Strände von Sullivan's Island, ideal zum Surfen und Kajaken.
Schmuckkästchen: Auf dem weiteren Weg gen Süden lohnen sich zwei Abstecher für Golfer und Naturfreunde – auf Kiawah Island und Hilton Head Island locken neben zahlreichen Weltklasse-Golfanlagen beschauliche Natur und ausgedehnte Strände. Der historische Altstadtkern von Savannah ist ein wahres Schmuckkästchen mit Wahrzeichen wie dem Forsyth Park und seinem spektakulären Brunnen, der Cathedral of St. John the Baptist sowie vielen Innenhöfen und Plätzen mit Restaurants, Geschäften und Galerien. Tybee Island vor den Toren der Stadt lädt zu Leuchtturmtouren, Paddelausflügen und Bootsrundfahrten ein.
Training: Noch mehr Insider-Tipps
Sie möchten weitere aktuelle Infos und nützliche Hinweise zu Beratung und Verkauf von USA-Reisen? Dann auf zum USA Discovery Program von Brand USA! Das deutschsprachige Training ist kostenlos und setzt sich aus unterschiedlichen Modulen zusammen. Nach erfolgreicher Prüfung winkt die Zertifizierung als USA-Experte. Hier geht es zum USA Discovery Program.

Zurück ins Landesinnere: Ein Muss in Macon ist das Tubman Museum – benannt nach Harriet Tubman, einer der bekanntesten Sklaverei-Gegnerinnen, die als Fluchthelferin an der sogenannten Underground Railroad vor dem Bürgerkrieg Sklaven die Flucht in die Freiheit ermöglichte. Nach einem Besuch der örtlichen Kunstgalerien und Boutiquen geht es zurück nach Atlanta.
In Zahlen: Gesamtstrecke rund 1540 Kilometer.
Empfohlene Reisedauer acht Tage.
stats