Sponsored Post

In Aserbaidschans Hinterland blüht uraltes Handwerk

Ausgezeichnet: Der Palast des Sheki Khan und die gesamte Altstadt von Sheki zählen zum Unesco-Weltkulturerbe Aserbaidschans.
Azerbaijan Tourism Board
Ausgezeichnet: Der Palast des Sheki Khan und die gesamte Altstadt von Sheki zählen zum Unesco-Weltkulturerbe Aserbaidschans.

Seidenweber und Kunstschmiede in Aktion erleben, Tee trinken in der Karawanserei: Aserbaidschan ist nicht nur bekannt für spektakuläre Natur, sondern auch für das Flair der alten Seidenstraße in vielen Bergdörfern. Die uralten Handwerkstraditionen sind hier bis heute lebendig, einige davon wurden inzwischen als Unesco-Weltkulturerbe anerkannt.

Ein Bild wie gemalt. Rote Dächer, graue Feldsteinmauern, ringsum die grün bewaldeten Berge des Kaukasusgebirges. Das ist Sheki, älteste Stadt des Landes und eine der schönsten. Zur Zeit der Seidenstraße gingen hier Kaufleute aus aller Welt ein und aus, um zu verschnaufen, Waren zu lagern und zu handeln, und auch die Handwerkskünste blühten – bis heute.

Ruhmreiche Tradition: In Aserbaidschan hat uralte Handwerkskunst überlebt.
Azerbaijan Tourism Board
Ruhmreiche Tradition: In Aserbaidschan hat uralte Handwerkskunst überlebt.

Sheki atmet den Geist der Seidenstraße

Entlang der alten Handelsstraße – Unesco-Weltkulturerbe wie die gesamte Altstadt und der Palast des Sheki Khan – reihen sich in Sheki kleine Shops mit Kunsthandwerk, knallbunte Süßigkeitenläden, Werkstätten und Karawansereien dicht an dicht. Oft lassen sich die Handwerker bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen, sei es beim Bedrucken bunter Seidentücher, beim Besticken von Kissen oder beim Schmieden von Töpfen.

Gruß von der alten Seidenstraße: Innenhof des Karvansaray Hotel in Sheki.
Azerbaijan Tourism Board
Gruß von der alten Seidenstraße: Innenhof des Karvansaray Hotel in Sheki.

Zauber aus Licht und Schatten: Shebeke-Kunst vom Feinsten gibt es im Palast des Sheki Khans zu bewundern.
Azerbaijan Tourism Board
Zauber aus Licht und Schatten: Shebeke-Kunst vom Feinsten gibt es im Palast des Sheki Khans zu bewundern.

In der historischen Festung der Stadt können Besucher in der Shebeke-Werkstatt raffinierte Mosaike bewundern, die aus Tausenden von winzigen Glasstücken zusammengesetzt und in filigrane Holzrahmen eingepasst werden. Schöne Beispiele für Shebeke-Kunst zeigt in seinen Innenräumen auch der oben erwähnte Palast des Sheki Khans.

Typisch Aserbaidschan: Zum schwarzen Tee werden Süßigkeiten wie Bakhlava gereicht.
Azerbaijan Tourism Board
Typisch Aserbaidschan: Zum schwarzen Tee werden Süßigkeiten wie Bakhlava gereicht.
Wer Zeit hat – Sheki liegt rund vier Autostunden von Baku entfernt – und den Geist der alten Seidenstraße hautnah erleben möchte, sollte unbedingt auf einen Tee mit aserbaidschanischen Süßigkeiten ins Karvansaray Hotel einkehren, einer authentischen Karawanserei aus dem 18. Jahrhundert.

Orientalisches Flair: Lampenschirme wie aus Tausendundeiner Nacht.
Azerbaijan Tourism Board
Orientalisches Flair: Lampenschirme wie aus Tausendundeiner Nacht.

Basgal ist die Heimat der Seidenweber

Das historische Erbe der Seidenstraße ist auch in Basgal sehr lebendig. Das malerische Bergdorf auf halber Strecke von Baku nach Sheki gilt als Geburtsstätte der Kelaghayi-Herstellung, kostbarer, handbedruckter Seidenschals, die traditionell von aserbaidschanischen Frauen als Kopfbedeckung getragenen werden. Noch im 19. Jahrhundert gab es in fast jedem Haushalt des Dorfes eine Seidenweberei oder Kelaghayi-Produktion. Nachdem das Handwerk gegen Ende der Sowjetzeit auszusterben drohte, begann in den frühen 2000er Jahren mit der Gründung einer Kelaghayi-Fabrik in Basgal die Wiederbelebung.

Authentische Souvenire: Kräuter, Tee und Gewürze, Web- und Stickkunst in allen Variationen.
Azerbaijan Tourism Board
Authentische Souvenire: Kräuter, Tee und Gewürze, Web- und Stickkunst in allen Variationen.

Heute lässt sich eine neue Generation von Designern von der Symbolik und den historischen Motiven des Kopftuchs inspirieren, um es wieder in Mode zu bringen. Im Rahmen einer Führung durch die Kelaghayi-Fabrik von Basgal kann man sich ein gutes Bild vom aufwändigen Herstellungsprozess der exklusiven Batik-Tücher machen.

Das Kupferkunsthandwerk von Lahij hat einen Platz auf der „Repräsentativen Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit“ der Unesco.
Azerbaijan Tourism Board
Das Kupferkunsthandwerk von Lahij hat einen Platz auf der „Repräsentativen Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit“ der Unesco.

Lahijs Schmiedekunst genießt Weltruhm

Ein reizvolles Ausflugsziel ist auch das rund drei Autostunden von Baku entfernte Dorf Lahij. Schon die Fahrt durch die atemberaubende Schlucht des Flusses Ghirdiman lohnt den Weg. Noch beeindruckender ist das 2000 Jahre alte Dorf selbst mit seinen antiken Kopfsteinpflasterstraßen und uralten Steinhäusern.

Shopping auf Aserbaidschanisch: Ladenstraße in dem Bergdorf Lahij.
Azerbaijan Tourism Board
Shopping auf Aserbaidschanisch: Ladenstraße in dem Bergdorf Lahij.

Einst wurden in Lahij mehr als 40 verschiedene Handwerksberufe ausgeübt, von der Hutmacherei bis zur Teppichweberei. Obwohl manche der alten Handwerke die Zeit nicht überdauert haben, versuchen die Bewohner der Stadt mit viel Leidenschaft, die alten Handwerkstraditionen aufrecht zu erhalten.

Sommerfrische für Wanderer
Lahij Aserbaidschan
Azerbaijan Tourism Board
Die kühle Bergluft in 1400 Metern Höhe macht Lahij besonders in den Sommermonaten zu einem hervorragenden Ausgangspunkt für Wanderungen in die faszinierende Berglandschaft. In der Umgebung gibt es viele schöne Wanderwege.

Am bekanntesten ist Lahij für seine kunstvoll geschmiedeten Kupferarbeiten, die früher im ganzen Kaukasus verkauft wurden und heute in einigen der besten Museen der Welt zu sehen sind. 2015 hat die Unesco das Kupferkunsthandwerk von Lahij in die "Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit" aufgenommen.

Aufwändiges Handwerk: Das Teppichknüpfen gehört zu den großen Traditionen Aserbaidschans.
Azerbaijan Tourism Board
Aufwändiges Handwerk: Das Teppichknüpfen gehört zu den großen Traditionen Aserbaidschans.

Teppichweben mit den Meistern in Guba

Zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit erklärt hat die Unesco auch die aserbaidschanische Teppichwebkunst, die seit der Antike ein wichtiger Bestandteil der nationalen Kultur ist. Zentrum der Teppichweberei ist Guba, knapp hundert Kilometer von Baku entfernt. In den umliegenden Dörfern werden mehr als 30 verschiedene Teppicharten geknüpft, traditionell von Frauen und traditionell im Winter. Die Farben und Muster variieren von Dorf zu Dorf. Einige der Teppichmanufakturen in Guba sind auch für interessierte Besucher geöffnet und bieten sogar Webkurse an.
Die ganze Welt der Teppiche
Teppichmuseum Baku Aserbaidschan
Azerbaijan Tourism Board
Die ganze Kunstfertigkeit und Vielfalt der aserbaidschanischen Teppiche lässt sich im Teppichmuseum von Baku bewundern. Es beherbergt die weltweit größte Sammlung aserbaidschanischer Teppiche, insgesamt mehr als 6000 Exemplare. Die ausgestellten Teppiche stammen hauptsächlich aus dem 17. bis 20. Jahrhundert und sind nach Stil und Region geordnet.

Kunst am Baum: vor dem Ali Shamsi Studio in Baku, wo lokale Maler und Bildhauer ausstellen.
Azerbaijan Tourism Board
Kunst am Baum: vor dem Ali Shamsi Studio in Baku, wo lokale Maler und Bildhauer ausstellen.

Bakus kleine, aber feine Kunstszene

Man muss nicht unbedingt ins Umland fahren, um sich ein Bild von Aserbaidschans Kunst- und Handwerkstraditionen zu machen. Auch beim Streifzug durch die engen Altstadtgassen von Baku lassen sich jenseits der berühmten Kulturdenkmäler wie dem Schirwanschahs-Palast oder dem Jungfernturm zahllose Künstlerwerkstätten, Kunsthandwerks- und Hausmuseen, Ateliers und Galerien entdecken. Ein Wunderland aus Gemälden und Installationen lokaler Maler und Bildhauer ist zum Beispiel das Ali Shamsi Studio. Der Künstler und Philosoph Ali Shamsi ist dort oft anzutreffen und erteilt Besuchern gerne Auskunft über die Kunstszene der Stadt.
Ein echter Kulturtipp ist auch das Marionettentheater von Baku, das seit 1990 aserbaidschanische Opern als Marionettenaufführung auf die Bühne bringt. Die Theatersaison beginnt in der Regel Anfang Oktober und dauert bis Ende Juni.

stats