Bulgarien schickt seine Berge ins Rennen

Vorhang auf für die unentdeckten Schätze am Schwarzen Meer und im urwüchsigen Hinterland Bulgariens.

Auch im Sommer schön: die Umgebung des Wintersportorts Pamporowo im Rodopen-Gebirge.
FVA Bulgarien

Goldene Strände und ein unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis haben Bulgariens Schwarzmeerküste zu einem der beliebtesten Badeziele für Familien gemacht. Doch auch das Hinterland lohnt sich. Es lockt mit echten Naturschönheiten, Kultur und grenzenlosen Möglichkeiten zum Aktivurlaub.

Seinen Ruhm als Badeziel verdankt Bulgarien vor allem den beiden Badeorten Goldstrand und Sonnenstrand mit ihren kilometerlangen goldenen Stränden. Besonders jüngere Urlauber und Familien, die das quirlige Strandleben, die vielen Wassersportmöglichkeiten und das Unterhaltungsangebot schätzen, fühlen sich hier pudelwohl. Von Tauch-, Segel- und Surfschulen bis zu Minigolfplätzen, Kartbahnen und riesigen Aquaparks gibt es nichts, was es nicht gibt. Abends sorgen zahllose Bars und Diskos für Partyspaß.


Da es viele neue Flugverbindungen gibt und das Preis-Leistungsverhältnis ein wichtiges Argument bei der Buchungsentscheidung ist, hoffen wir auf eine großartige Saison.
Hristo Prodanov, Tourismusminister Bulgarien

Geheimtipp Primorsko

Es geht aber auch ruhiger: zum Beispiel in Primorsko. Der 30 Kilometer südlich von Burgas gelegene Badeort war zu Zeiten des Ostblocks äußerst populär, geriet aber in den 1990er Jahren etwas in Vergessenheit. So kommt es, dass man hier umgeben von schönen Küstenwäldern und Dünenlandschaften vor allem Natur genießen kann und das kristallklare Meer. Auf Unterhaltung muss trotzdem niemand verzichten. Primorsko war einst ein bedeutender internationaler Jugendferienort und lockt auch heute noch viele bulgarische Jugendliche an, die für ein ansehnliches Nachtleben sorgen.
Hot Spots für Wellness-Fans
Bulgarien, Burgas
FVA Bulgarien
Wer hätte das gedacht? Bulgarien ist nach Island das Land mit den meisten Mineral- und Thermalquellen in Europa. Zu den ältesten gehören die von Burgas (Foto), in denen schon antike Kaiser Heilung suchten. Populär sind auch die Heilquellen von Ptschelin nahe dem bekannten Wintersportzentrum Borowets und die Mineraltherme von Trojan im Balkan-Gebirge. Darüber hinaus gibt es in ganz Bulgarien viele weitere Thermalbäder sowie hervorragende Wellness- und Balneo-Hotels mit eigenen Thermalquellen und großen Spa-Landschaften, was Bulgarien auch als Winterziel attraktiv macht.


Malerisches Rila-Gebirge

Für Familien, die in ihrem Urlaub nicht nur Natur genießen, sondern auch aktiv sein wollen, bieten sich spannende Touren ins bulgarische Hinterland an. Die waldreichen Gebirgslandschaften, in denen noch viele wilde Pflanzen und Tiere heimisch sind, bieten sich als Eldorado für Wanderer und Mountainbiker an. Oft sind sie überraschend leicht zu erreichen: Direkt vor den Toren von Sofia etwa erhebt sich das mehr als 2000 Meter hohe Witoscha-Gebirge, und nach einer knappen Autostunde ist das mächtige Rila-Gebirge erreicht mit Bulgariens höchstem Gipfel, dem 2925 Meter hohen Musala. Für Mountainbiketouren, Reitausflüge, Klettertouren oder Wanderungen aller Art sind die beliebten Ski- und Ferienorte Witoscha und Borowez ideale Ausgangspunkte.
Himmlische Perspektiven für Wanderer: die sieben Rila-Seen im Süden Bulgariens.
Himmlische Perspektiven für Wanderer: die sieben Rila-Seen im Süden Bulgariens.
FVA Bulgarien

Weinprobe mit Alpencharme

Karstberge und Gletscherseen, Höhlen und Wasserfälle sind im Pirin-Nationalpark im Südwesten des Landes versammelt, wo sich mehr als 32 Gipfel über 2600 Meter erheben. Neben anspruchsvollen Hochgebirgstouren sind auch viele leichte Wanderungen möglich. Vom charmanten Dorf Melnik etwa führen einige Wege zu den spektakulären Sandsteinpyramiden oder zum Kloster Roschen, einem der schönsten Klöster des Landes.
Weinprobe der urigen Art: Bulgarien hat auch für Weinliebhaber Potenzial.
Weinprobe der urigen Art: Bulgarien hat auch für Weinliebhaber Potenzial.
FVA Bulgarien

Die Region Melnik ist auch für ihren Wein bekannt und es gibt zahlreiche urige Weinkeller, in denen man die regionalen Tropfen probieren kann. Die sind oft von erstaunlich guter Qualität – wie überhaupt alle lokalen Lebensmittel in Bulgarien. Denn anders als in den meisten europäischen Ländern werden hier Obst und Gemüse nicht in Gewächshäusern oder unter Folien angebaut, sondern ganz klassisch in Freilandkultur. Das lässt die Ernte mitunter etwas geringer ausfallen, dafür ist der Geschmack unvergleichlich.
Golf mit Meerblick
Golf, Bulgarien
FVA Bulgarien
Bulgariens Golf-Paradies befindet sich am Cape Kaliakra rund 70 Kilometer von Warna. Gleich drei fantastische Golfplätze liegen hier in spektakulärer Lage dicht beieinander. Von Frühjahr bis Spätherbst können passionierte Golfer dem gediegenen Rasensport nachgehen – atemberaubende Ausblicke auf steile Klippen und blaues Meer inklusive.

Goldwaschen im Rodopen-Gebirge

Ebenfalls im Süden Bulgariens liegt mit dem Rhodopen-Gebirge ein weiteres Highlight für unternehmungslustige Familien. Die fantastische Landschaft aus blühenden Bergwiesen, dunklen Nadelwäldern, dramatischen Felsschluchten und urigen Dörfern zählt zu den ursprünglichsten Gegenden Europas. Viele seltene Tier- und Pflanzenarten sind hier zu Hause. Vor einigen Jahren wurden sogar Elche, Wildpferde und Wisente erfolgreich angesiedelt.

Bulgarien bietet die ideale Kombination aus Erholung, Spaß und Sicherheit. Außerdem sind hier Dienstleistungen noch bezahlbar. So macht Urlaub Spaß.
Hristo Prodanov, Tourismusminister Bulgarien

Ein schöner Zwischenstopp ist Shiroka Laka. Der malerische Bergort ist berühmt für seine vielen Häuser im traditionellen Stil der Rhodopen mit großen Erkern und Außentreppen aus Holz. Auch uraltes Brauchtum wie das Spielen des Dudelsacks ist in Shiroka Laka noch sehr lebendig. Seit 1972 gibt es sogar eine eigene Schule für Folklorekunst.
Rustikaler Charme: Gerade im ländlichen Bulgarien sind viele Traditionen lebendig geblieben.
Rustikaler Charme: Gerade im ländlichen Bulgarien sind viele Traditionen lebendig geblieben.
FVA Bulgarien

In der Nähe eines der höchsten Gipfel der Rhodopen entspringt der Fluss Arda, der sich fast 300 Kilometer weit durch die wilde Landschaft schlängelt. Zwischen den Dörfern Gorno Pole und Borislavtsi, wo der Fluss relativ zahm ist, können Familien mit dem Kajak auf Tour gehen oder einfach nur herumtollen, an anderen Stellen lässt sich sogar Gold schürfen, was nicht nur für Kinder ein spannendes Erlebnis ist.
Die Kreuzritter waren auch schon da
Zu den ältesten Städten Europas gehört Plowdiw – Tor zur Geschichte, Kultur und Landschaft Thrakiens. Thraker, Römer, Byzantiner, Bulgaren, Kreuzritter und Osmanen haben einst über Plowdiw geherrscht und ihre Spuren im Stadtbild hinterlassen. 2019 war Plowdiw Kulturhauptstadt Europas.
stats