Sonst Quarantäne

Jetzt verlangt auch Tschechien die Impfung

Nur geimpfte Reisende kommen in Tschechien an der Quarantäne herum.
Shutterstock
Nur geimpfte Reisende kommen in Tschechien an der Quarantäne herum.

Slowakei, Malta, Norwegen, Litauen und nun Tschechien: Fast täglich steigt die Zahl der Länder, die ungeimpfte Deutsche nicht mehr einreisen lassen. Es sei denn, sie nehmen eine Quarantäne in Kauf.

Tschechien stuft Deutschland vom 30. August 2021 an in die rote Kategorie ein. Das bedeutet: Die Einreise für Ungeimpfte ist dann nur mit Negativtest (PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden), Online-Anzeige und Quarantäne möglich.

Frühestens fünf Tage und spätestens 14 Tage nach Einreise muss eine zweite PCR-Testung vorgenommen werden. Das Testergebnis ist der zuständigen Hygienebehörde zuzusenden. Erst dann ist eine Beendigung der Quarantäne möglich.

Für Geimpfte und Genesene, die über einen in Tschechien anerkannten Impf- oder Genesenennachweis verfügen, entfällt weiterhin die Test- und Quarantänepflicht, nicht aber die Pflicht zur Einreiseanmeldung.

Neben tschechischen Impfzertifikaten werden nationale Impfzertifikate aus Deutschland, sowie aus allen EU-Ländern, der Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein anerkannt. Es wird nur noch das Digitale COVID-Zertifikat der EU anerkannt.

Für geimpfte Reisende aus diesen Ländern ist kein negativer Test und keine Quarantäne erforderlich, wenn die Zweitimpfung bei einem Impfschema mit zwei Dosen oder die Impfung bei einem Impfschema mit einer Dosis mindestens 14 Tage zurückliegt. Für Genesene, die in den letzten 180 Tagen erkrankt waren, ist kein negativer Test und keine Quarantäne erforderlich, wenn der Genesenennachweis mit einem digitalen COVID-Zertifikat erbracht wird.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.

stats