Nach russischer Invasion

Ukraine wendet sich an die Reisebranche weltweit

Proteste gegen Russland bei der Friedensdemo zum Rosenmontag in Köln
Imago Images
Proteste gegen Russland bei der Friedensdemo zum Rosenmontag in Köln

Mit eindringlichen Worten ruft die staatliche Agentur für Tourismusentwicklung der Ukraine zu einem kompletten Boykott im Reiseverkehr mit Russland und der Kappung aller Geschäftsbeziehungen auf.

Konkret richtet sich die Behörde an "alle Reisemedien, alle Flug-, See- und Landtransportunternehmen, alle Online-Vermittlungsstellen und andere: Stellen Sie Ihre Aktivitäten in/mit Russland ein, verbieten und sperren Sie alle russischen Profile, beenden Sie die Zusammenarbeit!"

Weiter heißt es: "Alle Unternehmen in Russland zahlen Steuern, die Putin zum Bau tödlicher Waffen verwendet." Heute tötet er Ukrainer und zerstört ihre Häuser, heute beschließe Russland, die ganze Welt mit Atomwaffen zu bedrohen.

Unabhängig von diesem Appell besteht bereits heute ein faktischer Reiseboykott gegenüber Russland, vorwiegend aus Sicherheitsgründen, aber auch aus moralischer Motivation. Das gilt für Airlines und einige Veranstalter und wird auch die Kreuzfahrt-Reedereien erfassen. Noch ist nicht bekannt, wie sich die großen Online-Reiseportale positionieren werden. 


Facebook hat erklärt, man werde russische Staatsmedien daran hindern, weltweit Anzeigen zu schalten oder mit Facebook Geld zu verdienen. Twitter blockiert Werbeanzeigen in Russland sowie in der Ukraine, um Informationen zur öffentlichen Sicherheit hervorzuheben.

1 Kommentar

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

1.
Sabine Schwarz
Erstellt 3. März 2022 14:59 | Permanent-Link

Ich werde mir jetzt gleich den Mund verbrennen, aber das ist mir egal. Die NATO hat sich auch nicht an Verträge gehalten, sie provoziert Putin seit Jahren. Wer ruft eigentlich den Weltsicherheitsrat an, wenn die Amerikaner in Afghanistan einfallen oder anderswo? Ich hätte mir auch nicht träumen lassen, dass in Europa noch einmal ein Krieg ausbrechen könnte. Die Situation ist unerträglich, aber der Westen trägt eine große Schuld an dieser.

stats