Auf einen Blick

Alle Risiko-, Hochrisiko- und Mutationsgebiete

Südafrika gilt derzeit als Hochrisikogebiet. Für die Wiedereinreise nach Deutschland gelten besonders strenge Regelungen.
SKR Reisen
Südafrika gilt derzeit als Hochrisikogebiet. Für die Wiedereinreise nach Deutschland gelten besonders strenge Regelungen.

Für Einreisen nach Deutschland gilt: Verpflichtend sind sowohl Tests als auch Quarantäne. Für Hochrisiko- und Mutationsgebiete sind die Regeln noch strenger. Hier die komplette Übersicht.

Seit Donnerstag, 14. Januar müssen sich Urlaubsrückkehrer bei ihrer Wiedereinreise nach Deutschland an deutlich strengere Regeln halten als bislang. Im Einzelnen sehen diese vor:

1. Wer aus einem Risikogebiet zurück nach Deutschland kommt, unterliegt wie bereits seit November 2020 einer zehntägigen verpflichtenden Quarantäne. In dieser Zeit darf die Wohnung nicht verlassen werden.

Allerdings kann man sich bereits nach dem fünften Tag der Quarantäne auf Corona testen lassen. Fällt dieser Test negativ aus, kann man die Selbstisolierung vorzeitig verlassen. Dieser Test darf aber frühestens am fünften Tag nach der Einreise durchgeführt werden.

Sämtliche Länder und Regionen, für die dies gilt, listen wir unter Punkt 11 auf.

2. Zusätzlich gilt für alle Rückkehrer aus dem Ausland – und dies sowohl für Risiko- als auch Nicht-Risikoländer – seit 30. März 2021 die Nachweispflicht eines negativen Corona-Tests, wenn es sich um eine Flugreise handelt. Das heißt, alle Fluggäste, die nach Deutschland einreisen wollen, müssen bereits bei Einreise ein aktuelles, negatives Corona-Testergebnis vorweisen, egal, woher sie kommen- Bei Nicht-Flugreisenden muss der Test spätestens 48 Stunden nach Einreise erfolgen.

3. Auch Einreisende aus Gebieten mit einem besonders hohen Infektionsrisiko müssen den negativen Test bereits bei der Einreise nach Deutschland vorweisen. Dies gilt für alle Arten der Einreise, also sowohl per Flugzeug, Bahn oder Auto. Der Test ist in deutscher, englischer oder französischer Sprache vorzulegen.

Der Test muss also schon im Reiseland vorgenommen werden – aber höchstens 48 Stunden vor der Wiedereinreise nach Deutschland. Fluggesellschaften müssen sich diesen vorlegen lassen. Er muss von einem vom RKI anerkannten Tester im Reiseland stammen.

Die zehntägige Quarantänepflicht gilt zusätzlich. In den meisten Bundesländern gilt für Rückkehrer aus Mutanten-Gebieten inzwischen sogar eine 14-tägige Quarantäne-Pflicht, die auch durch einen Test nicht vorzeitig beendet werden kann.

Die Länder und Regionen, die als Hochrisikogebiete gelten, finden sich unten unter Punkt 10.

4. Die Länder, die als Risikogebiete und als Hochrisikogebiete gelten, weist das Robert-Koch-Institut in einer permanent aktualisierten Liste aus.

Ob ein Land oder eine Region als Risiko- oder Hochrisikogebiet eingestuft werden, entscheidet die Bundesregierung unter anderem anhand der vom Europäischen Seuchenschutzinstitut vorgelegten Erkrankungszahlen. Die Liste wird in der Regel einmal pro Woche aktualisiert.

5. Alle Einreisenden aus Risiko- und Hochrisikogebieten müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland im Portal der Gesundheitsämter anmelden. Diesen Nachweis müssen sie mit sich führen.

6. Die genauen Einreiseverordnungen können sich je nach Bundesland unterscheiden. Jeder Reisende sollte sich daher über die für sein Bundesland geltenen Regeln schlau machen. Hier geht es zur Übersicht.

7. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt nach diesen Kriterien:

a) Ein Land oder eine Region gilt als Risikogebiet, wenn sich dort in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Menschen pro 100.000 Einwohner neu an Corona infiziert haben.

b) Unterschreitet ein Land diese Grenze, kann es dennoch Risikogebiet bleiben, wenn es laut Europäischem Seuchenschutz-Zentrum (ECDC) unzureichend gegen die Ausbreitung der Seuche vorgeht. Analysiert werden zudem die Art der Ausbrüche (lokal oder flächendeckend), die Testkapazitäten, die Zahl der vorgenommenen Tests sowie die Hygiene-Bestimmungen.


8.
Als Hochrisikogebiete gelten Länder, in denen die Rate der Neuerkrankungen außergewöhnlich hoch ist (mehr als 200 pro 100.000 Einwohner). Zudem fallen darunter jene Staaten und Regionen, in denen besonders gefährliche neue Varianten des Coronavirus auftreten, die sich schneller und leichter übertragen.

9. Für alle Risikogebiete gilt automatisch eine Reisewarnung. Das hat zur Folge, dass bei Reisen in diese Länder der Schutz der Auslandskrankenversicherung entfallen kann.

10. Das sind die derzeitigen Hochrisikoländer sowie die Länder, in denen Virusmutationen auftreten:


1. Folgende Staaten gelten aktuell als Virusvarianten-Gebiete:

  • Botsuana (Virusvarianten-Gebiet seit 7. Februar 2021; bereits seit 31. Januar 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 22. November 2020 Risikogebiet)
  • Brasilien (Virusvarianten-Gebiet seit 19. Januar 2021; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Eswatini (Virusvarianten-Gebiet seit 31. Januar 2021; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Indien (Virusvarianten-Gebiet seit 26. April 2021; Hochinzidenzgebiet am 25. April 2021; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Lesotho (Virusvarianten-Gebiet seit 31. Januar 2021; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Malawi (Virusvarianten-Gebiet seit 7. Februar 2021; bereits seit 31. Januar 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Mosambik (Virusvarianten-Gebiet seit 7. Februar 2021; bereits seit 31. Januar 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Sambia (Virusvarianten-Gebiet seit 7. Februar 2021; bereits seit 31. Januar 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Simbabwe (Virusvarianten-Gebiet seit 7. Februar 2021; bereits seit 31. Januar 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Südafrika (Virusvarianten-Gebiet seit 13. Januar 2021; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)

2. Folgende Staaten/Regionen gelten aktuell als Hochinzidenzgebiete:

  • Ägypten (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Andorra (Fürstentum Andorra) (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Argentinien (Hochinzidenzgebiet seit 18. April 2021)
  • Bahrain (Hochinzidenzgebiet seit 14. Februar 2021)
  • Bolivien (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Bosnien und Herzegowina (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Cabo Verde (Hochinzidenzgebiet seit 25. April 2021)
  • Chile (Hochinzidenzgebiet seit 3. April 2021)
  • Costa Rica (Hochinzidenzgebiet seit 9. Mai 2021; bereits seit 15. Juni 2020 als Risikogebiet ausgewiesen)
  • Ecuador (Hochinzidenzgebiet seit 31. Januar 2021)
  • Estland (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Frankreich inkl. aller Übersee-Departments (Hochinzidenzgebiet seit 28. März 2021) sowie das Département Moselle (Hochinzidenzgebiet seit 2. Mai 2021; Virusvarianten-Gebiet vom 2. März bis 1. Mai 2021)
  • Georgien (Hochinzidenzgebiet seit 9. Mai 2021; bereits seit 7. Oktober 2020 als Risikogebiet ausgewiesen)
  • Iran (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Jordanien (Hochinzidenzgebiet seit 7. März 2021)
  • Katar (Hochinzidenzgebiet seit 25. April 2021)
  • Kolumbien (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Kosovo (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Kroatien (Hochinzidenzgebiet seit 11. April 2021)
  • Kuwait (Hochinzidenzgebiet seit 21. März 2021)
  • Libanon (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Litauen (Hochinzidenzgebiet seit 2. Mai 2021)
  • Malediven (Hochinzidenzgebiet seit 9. Mai 2021; bereits seit 17. Juli 2020 als Risikogebiet ausgewiesen)
  • Mexiko (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Mongolei (Hochinzidenzgebiet seit 2. Mai 2021)
  • Nepal (Hochinzidenzgebiet seit 9. Mai 2021; bereits seit 15. Juni 2020 als Risikogebiet ausgewiesen)
  • Niederlande inkl. der autonomen Länder und der überseeischen Teile des Königreichs der Niederlande (Hochinzidenzgebiet seit 6. April 2021)
  • Nordmazedonien (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Oman (Hochinzidenzgebiet seit 25. April 2021)
  • Palästinensische Gebiete (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Paraguay (Hochinzidenzgebiet seit 21. März 2021)
  • Peru (Hochinzidenzgebiet seit 3. April 2021)
  • Schweden (Hochinzidenzgebiet seit 7. März 2021)
  • Serbien (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Seychellen (Hochinzidenzgebiet seit 14. Februar 2021)
  • Slowenien (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Sudan (Hochinzidenzgebiet seit 31. Januar 2021)
  • Syrische Arabische Republik (Hochinzidenzgebiet seit 31. Januar 2021)
  • Tansania (Hochinzidenzgebiet seit 14. März 2021)
  • Tunesien (Hochinzidenzgebiet seit 25. April 2021)
  • Türkei (Hochinzidenzgebiet seit 11. April 2021)
  • Ukraine (Hochinzidenzgebiet seit 11. April 2021)
  • Uruguay (Hochinzidenzgebiet seit 21. März 2021)
  • Zypern (Hochinzidenzgebiet seit 21. März 2021)
  • Afghanistan (seit 21. Februar 2021)
  • Algerien (seit 15. Juni 2020)
  • Angola (seit 15. Juni 2020)
  • Äquatorialguinea (seit 15. Juni 2020)
  • Armenien (seit 9. Mai 2021; Hochinzidenzgebiet vom 11. April bis 8. Mai 2021)
  • Aserbaidschan (seit 15. Juni 2020)
  • Äthiopien (seit 15. Juni 2020)
  • Bahamas (seit 25. April 2021)
  • Bangladesch (seit 15. Juni 2020)
  • Belarus (seit 15. Juni 2020)
  • Belgien (seit 30. September 2020)
  • Belize (seit 15. Juni 2020)
  • Benin (seit 15. Juni 2020)
  • Bhutan (seit 15. Juni 2020)
  • Bulgarien (seit 2. Mai 2021; Hochinzidenzgebiet vom 21. März bis 1. Mai 2021)
  • Burkina Faso (seit 15. Juni 2020)
  • Burundi (seit 15. Juni 2020)
  • Côte d'Ivoire (seit 15. Juni 2020)
  • Dänemark – das gesamte Land (seit 28. März 2021), ausgenommen sind die Färöer und Grönland
  • Dschibuti (seit 15. Juni 2020)
  • El Salvador (seit 15. Juni 2020)
  • Eritrea (seit 15. Juni 2020)
  • Finnland – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Päijät-Häme (seit 28. März 2021)
  • Gabun (seit 15. Juni 2020)
  • Gambia (seit 15. Juni 2020)
  • Ghana (seit 15. Juni 2020)
  • Griechenland (seit 7. März 2021)
  • Guatemala (seit 15. Juni 2020)
  • Guinea (seit 15. Juni 2020)
  • Guinea-Bissau (seit 15. Juni 2020)
  • Guyana (seit 15. Juni 2020)
  • Haiti (seit 15. Juni 2020)
  • Honduras (seit 15. Juni 2020)
  • Indonesien (seit 15. Juni 2020)
  • Irak (seit 15. Juni 2020)
  • Irland (seit 21. März 2021), die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete
    • Border (seit 21. März 2021)
    • Dublin (seit 21. März 2021)
    • Mid-East (seit 21. März 2021)
    • Midland (seit 21. März 2021)
  • Italien (seit 8. November 2020)
  • Jamaika (seit 15. Juni 2020)
  • Jemen (seit 15. Juni 2020)
  • Kanada (seit 15. November 2020)
  • Kamerun (seit 15. Juni 2020)
  • Kasachstan (seit 15. Juni 2020)
  • Kenia (seit 15. Juni 2020)
  • Kirgisistan (seit 15. Juni 2020)
  • Komoren (seit 15. Juni 2020)
  • Kongo DR (seit 15. Juni 2020)
  • Kongo Rep (seit 15. Juni 2020)
  • Korea (Volksrepublik) (seit 15. Juni 2020)
  • Kuba (seit 28. Februar 2021)
  • Lettland (seit 11. April 2021)
  • Liberia (seit 15. Juni 2020)
  • Libyen (seit 15. Juni 2020)
  • Liechtenstein (seit 24. Oktober 2020)
  • Luxemburg (14. Juli 2020 – 20. August 2020 und seit 25. September 2020)
  • Madagaskar (seit 15. Juni 2020)
  • Malaysia (seit 9. Mai 2021)
  • Mali (seit 15. Juni 2020)
  • Marokko (seit 15. Juni 2020)
  • Mauretanien (seit 15. Juni 2020)
  • Moldau, Republik (seit 25. April 2021)
  • Monaco (seit 1. November 2020)
  • Montenegro (seit 9. Mai 2021, Hochinzidenzgebiet vom 24. Januar bis 8. Mai 2021)
  • Namibia (seit 14. Februar 2021
  • Nicaragua (seit 15. Juni 2020)
  • Niger (seit 15. Juni 2020)
  • Nigeria (seit 15. Juni 2020)
  • Norwegen - die folgenden Provinzen gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Oslo (seit 8. November 2020)
    • Viken (seit 15. November 2020)
    • Agder (seit 2. Mai 2021)
    • Vestfold og Telemark (seit 9. Mai 2021)
  • Österreich – das gesamte Land mit Ausnahme der Gemeinden Jungholz und Mittelberg/Kleinwalsertal (seit 1. November 2020)
  • Pakistan (seit 15. Juni 2020)
  • Panama (seit 28. Februar 2021)
  • Papua-Neuguinea (seit 17. Juni 2020)
  • Philippinen (seit 15. Juni 2020)
  • Polen (seit 9. Mai 2021; Hochinzidenzgebiet vom 21. März bis 8. Mai 2021)
  • Portugal – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Madeira (autonome Region) (seit 14. März 2021)
    • Azoren (autonome Region) (seit 18. April 2021)
  • Rumänien (seit 7. Oktober 2020)
  • Russische Föderation (seit 15. Juni 2020)
  • San Marino (seit 1. November 2020)
  • São Tomé und Príncipe (seit 16. Juni 2020)
  • Saudi-Arabien (seit 15. Juni 2020)
  • Schweiz (seit 24. Oktober 2020)
  • Senegal (seit 15. Juni 2020)
  • Sierra Leone (seit 15. Juni 2020)
  • Slowakei (seit 11. April 2021)
  • Somalia (seit 15. Juni 2020)
  • Spanien – die folgenden autonomen Gemeinschaften gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Andalusien (seit 14. August 2020)
    • Aragon (seit 31. Juli 2020)
    • Asturien (seit 14. August 2020)
    • Kanarischen Inseln (seit 21. Februar 2021)
    • Kantabrien (seit 14. August 2020)
    • Kastilien-La Mancha (seit 18. April 2021)
    • Kastilien und León (seit 14. August 2020)
    • Katalonien (seit 31. Juli 2020)
    • Ceuta (seit 14. August 2020)
    • Extremadura (seit 11. April 2021)
    • Madrid (seit 14. August 2020)
    • Melilla (seit 14. August 2020)
    • Navarra (seit 31. Juli 2020)
    • Baskenland (seit 14. August 2020)
    • La Rioja (seit 3. April. 2021)
  • Südsudan (seit 15. Juni 2020)
  • Surinam (seit 15. Juni 2020)
  • Tadschikistan (seit 15. Juni 2020)
  • Timor Leste (Osttimor) (seit 17. Juni 2020)
  • Togo (seit 15. Juni 2020)
  • Trinidad Tobago (seit 15. Juni 2020)
  • Tschad (seit 15. Juni 2020)
  • Tschechien (seit 2. Mai 2021; Hochinzidenzgebiet vom 28. März bis 1. Mai 2021)
  • Turkmenistan (seit 17. Juni 2020)
  • Ungarn (seit 9 Mai 2021; Hochinzidenzgebiet vom 7. März bis 8. Mai 2021)
  • USA (seit 7. März 2021)
  • Usbekistan (seit 15. Juni 2020)
  • Vatikanstadt (seit 1. November 2020)
  • Venezuela (seit 15. Juni 2020)
  • Vereinigte Arabische Emirate (seit 18. April 2021)
  • Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland (seit 21. März 2021) – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Überseegebiet: Bermuda (seit 21. März 2021)
    • Überseegebiet: Anguilla (seit 9. Mai 2021)
  • Zentralafrikanische Republik (seit 15. Juni 2020)


4. Gebiete, die zu einem beliebigen Zeitpunkt in den vergangenen 10 Tagen Risikogebiete waren, aber derzeit KEINE mehr sind:

  • Finnland: die Regionen Uusimaa (hierzu gehört auch die Stadt Helsinki) und Varsinais-Suomi (Risikogebiet bis einschließlich 8 Mai 2021)
  • Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland: die Überseegebiete Britische Jungferninseln (Risikogebiet bis einschließlich 1. Mai 2021) und Falklandinseln (Risikogebiet bis einschließlich 8 Mai 2021)
  • Norwegen: die Provinz Rogaland (Risikogebiet bis einschließlich 8 Mai 2021)
  • Malta (Risikogebiet bis einschließlich 8 Mai 2021)
  • Portugal: die Region Algarve (Risikogebiet bis einschließlich 8 Mai 2021)
  • Albanien (Risikogebiet bis einschließlich 8 Mai 2021)

Alle Angaben laut RKI.

Mehr zum Thema
stats