Pariser Wahrzeichen

Besuchereinbruch nach Terroranschlägen

Die Kathedrale Notre-Dame bleibt weiter die meistbesuchte Sehenswürdigkeit in Paris.
Thinkstock
Die Kathedrale Notre-Dame bleibt weiter die meistbesuchte Sehenswürdigkeit in Paris.

Die Anschläge vom 13. November drücken auf die Besucherbilanz fast aller Sehenswürdigkeiten in Paris. Die Kathedrale Notre-Dame verzeichnete fast 700.000 Besucher weniger als im Vorjahr.

Die Kathedrale Notre-Dame ist weiter die meistbesuchte Sehenswürdigkeit in Paris. Doch der Einbruch der Besucherzahlen nach den Terroranschlägen vom 13. November drückte die Jahresbilanz fast aller Wahrzeichen der französischen Hauptstadt ins Minus. Nach einer nun veröffentlichten Statistik des Tourismusbüros ging die Zahl der Besucher in 64 Pariser Museen und Monumenten im vergangenen Jahr um 7,2 Prozent zurück.

Die gotische Kathedrale Notre-Dame de Paris im Herzen der Stadt besuchten 2015 schätzungsweise 13,6 Mio. Menschen, etwa 700.000 weniger als im Jahr davor. Auch beim Louvre auf Platz 3 (8,4 Millionen, minus 7,8 Prozent) und dem Eiffelturm auf Platz 4 (6,9 Millionen, minus 2,5 Prozent) wurden weniger Besucher gezählt.

Am 13. November hatten Terroristen in Paris und dem Vorort Saint-Denis 130 Menschen ermordet. Daraufhin brach die Zahl der Besucher stark ein, für die Pariser Museen nannte das Tourismusbüro für die letzten beiden Monate des Jahres ein Minus von 23,3 Prozent.

Von Freitag an wird in Frankreich die Fußball-EM ausgetragen, zu der die Regierung etwa zwei Millionen Besucher aus dem Ausland erwartet. (dpa)

Kommentare

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

Mehr zum Thema
stats