Nur noch in Läden und ÖPNV

Österreich lockert die Maskenpflicht weiter

Österreich – hier der Traunsee – verlangt FFP2-Masken nur noch in Lebensmittelläden und dem ÖPNV.
Pixabay
Österreich – hier der Traunsee – verlangt FFP2-Masken nur noch in Lebensmittelläden und dem ÖPNV.

In Arbeitsräumen, Kultureinrichtungen und im Einzelhandel abseits von Lebensmittelgeschäften muss in Österreich grundsätzlich keine Maske mehr getragen werden. In Supermärkten sowie in Bus und Bahn ist sie jedoch weiter verpflichtend.

In Österreich wird die allgemeine Maskenpflicht für Innenräume am Samstag (16. April 2022) aufgehoben. FFP2-Masken müssen dann nur noch in Lebensmittelgeschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Krankenhäusern und Pflegeheimen getragen werden, wie Gesundheitsminister Johannes Rauch ankündigte. "Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für Erleichterungen", sagte er mit Hinweis auf fallende Infektionsraten. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank jüngst unter 1000 Fälle pro 100.000 Einwohner.

Vier Wochen zuvor hatte Rauch die Maskenpflicht noch auf den gesamten Einzelhandel, Kultureinrichtungen und Arbeitsräume ausgedehnt. Diese Regelung wird nun zurückgenommen. Außerdem müssen Gäste in Clubs, Bars und bei Großveranstaltungen am Samstag nicht mehr geimpft, von Covid-19 genesen oder getestet (3G) sein.



In Wien galt bislang im Unterschied zum Rest des Landes in der Gastronomie noch die 2G-Regel (geimpft oder genesen). Auch diese Maßnahme wird am Samstag aufgehoben, wie die Stadtregierung bekanntgab.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

stats