Neue RKI-Liste

Bretagne und Korsika sind keine Risikogebiete mehr

Das Auswärtige Amt hebt die Reisewarnung für Korsika auf.
Getty Images
Das Auswärtige Amt hebt die Reisewarnung für Korsika auf.

Das gab es schon lange nicht mehr: Erstmals spricht das Auswärtige Amt mehr Entwarnungen als neue Reisewarnungen aus. Neu gilt nun lediglich Estland zum größten Teil als Risikogebiet.

Während in Deutschland und in anderen Teilen Europas die Coronavirus-Infektionen weiter steigen, melden andere Regionen des Kontinents Erfolge ihrer strengen Anti-Pandemie-Maßnahmen.

Dazu gehört neben Norwegen vor allem Frankreich. Das Land, welches zu den am schlimmsten von Covid-19 betroffenen Gebieten zählt, verzeichnet für die Bretagne und für Korsika Neu-Inzidenzen von unter 50 pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen 14 Tagen. Schlechter sieht es hingegen in Estland aus: In dem kleinen baltischen Staat grassieren Covid-19-Infektionen momentan. Das Auswärtige Amt warnt daher vor Reisen in drei weitere estnische Kreise.

Die neuen Reisewarnungen und Entwarnungen sind im Einzelnen:

Estland: Es gelten nun auch die Regionen Jõgeva, Lääne und Lääne-Viru als Risikogebiete.

Frankreich: Die Regionen Bretagne und Korsika gelten nicht mehr als Risikogebiete. Die französischen Überseegebiete Guadeloupe, La Réunion und Martinique verlieren diesen Status ebenfalls, so dass vor ihnen nicht mehr gewarnt wird.

Norwegen: Die Provinz Vestland in Norwegen gilt nicht mehr als Risikogebiet.

Damit gelten aktuell nun die folgenden Länder und Regionen als Risikogebiete mit entsprechenden Reisewarnungen:
  • Afghanistan (seit 15. Juni)
  • Ägypten (seit 15. Juni)
  • Albanien (seit 15. Juni)
  • Algerien (seit 15. Juni)
  • Andorra – das Fürstentum Andorra (seit 26. August)
  • Angola (seit 15. Juni)
  • Äquatorialguinea (seit 15. Juni)
  • Argentinien (seit 15. Juni)
  • Armenien (seit 15. Juni)
  • Aserbaidschan (seit 15. Juni)
  • Äthiopien (seit 15. Juni)
  • Bahamas (seit 15. Juni)
  • Bahrain (seit 15. Juni)
  • Bangladesch (seit 15. Juni)
  • Belarus (seit 15. Juni)
  • Belgien (seit 30. September)
  • Belize (seit 15. Juni)
  • Benin (seit 15. Juni)
  • Bhutan (seit 15. Juni)
  • Bolivien (seit 15. Juni)
  • Bosnien und Herzegowina (seit 15. Juni)
  • Botsuana (seit 22. November)
  • Brasilien (seit 15. Juni)
  • Bulgarien (seit 1. November)
  • Burkina Faso (seit 15 Juni)
  • Burundi (seit 15. Juni)
  • Cabo Verde (seit 3. Juli)
  • Chile (seit 15. Juni)
  • Costa Rica (seit 15. Juni)
  • Côte d'Ivoire (seit 15. Juni)
  • Dänemark – gesamt Dänemark mit Ausnahme der Färöer und Grönland (seit 8. November)
  • Dominikanische Republik (seit 15. Juni)
  • Dschibuti (seit 15. Juni)
  • Ecuador (seit 15. Juni)
  • El Salvador (seit 15. Juni)
  • Eritrea (seit 15. Juni)
  • Estland – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:

    • Ida-Viru (seit 8. November)
    • Harju (seit 15. November)
    • Hiiu (seit 15. November)
    • Rapla (seit 15. November)
    • Tartu (seit 29. November)
    • Põlva (seit 6. Dezember)
    • Viljandi (seit 6. Dezember)
    • Võru (seit 6. Dezember)
    • Jõgeva (seit 13. Dezember)
    • Lääne (seit 13. Dezember)
    • Lääne-Viru (seit 13. Dezember)
  • Eswatini (seit 15. Juni)
  • Finnland – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:

    • Uusimaa (hierzu gehört auch die Stadt Helsinki) (seit 22. November)
    • Päijät-Häme (seit 6. Dezember)
    • Nordösterbotten (seit 6. Dezember)
  • Frankreich – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:

    • Gesamt Kontinentalfrankreich (seit 17. Oktober) mit Ausnahme der Regionen Bretagne und Korsika (seit 13. Dezember)
    • Überseegebiet: Französisch-Guyana (seit 21. August)
    • Überseegebiet: Französisch-Polynesien (seit 15. November)
    • Überseegebiet: St. Martin (seit 26. August)
  • Gabun (seit 15. Juni)
  • Gambia (seit 15. Juni)
  • Georgien (seit 7. Oktober)
  • Ghana (seit 15. Juni)
  • Griechenland – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:

    • Westmakedonien (seit 1. November)
    • Attika (seit 8. November)
    • Zentralmakedonien (seit 8. November)
    • Ostmakedonien und Thrakien (seit 8. November)
    • Thessalien (seit 8. November)
    • Nördliche Ägäis (seit 15. November)
    • Westgriechenland (seit 29. November)
  • Guatemala (seit 15. Juni)
  • Guinea (seit 15. Juni)
  • Guinea-Bissau (seit 15. Juni)
  • Guyana (seit 15. Juni)
  • Haiti (seit 15. Juni)
  • Honduras (seit 15. Juni)
  • Indien (seit 15. Juni)
  • Indonesien (seit 15. Juni)
  • Irak (seit 15. Juni)
  • Iran (seit 15. Juni)
  • Irland – gesamt Irland (seit 24. Oktober) mit Ausnahme der Regionen Midlands, South-West, West (seit 29. November) und South-East (seit 6. Dezember)
  • Israel (seit 3. Juli)
  • Italien (seit 8.November)
  • Jamaika (seit 15. Juni)
  • Jemen (seit 15. Juni)
  • Jordanien (seit 7. Oktober)
  • Kanada (seit 15. November)
  • Kamerun (seit 15. Juni)
  • Kasachstan (seit 15. Juni)
  • Katar (seit 15. Juni)
  • Kenia (seit 15. Juni)
  • Kirgisistan (seit 15. Juni)
  • Kolumbien (seit 15. Juni)
  • Komoren (seit 15. Juni)
  • Kongo DR (seit 15. Juni)
  • Kongo Rep (seit 15. Juni)
  • Korea (Volksrepublik) (seit 15. Juni)
  • Kosovo (seit 15. Juni)
  • Kroatien (seit 1. November)
  • Kuwait (seit 15. Juni)
  • Lesotho (seit 15. Juni)
  • Lettland (seit 22. November)
  • Libanon (seit 15. Juni)
  • Liberia (seit 15. Juni)
  • Libyen (seit 15. Juni)
  • Liechtenstein (seit 24. Oktober)
  • Litauen (seit 22. November)
  • Luxemburg (14. Juli bis 20. August und seit 25. September)
  • Madagaskar (seit 15. Juni)
  • Malawi (seit 15. Juni)
  • Malediven (seit 17. Juli)
  • Mali (seit 15. Juni)
  • Malta (seit 17. Oktober)
  • Marokko (seit 15. Juni)
  • Mauretanien (seit 15. Juni)
  • Mexiko (seit 15. Juni)
  • Monaco (seit 1. November)
  • Mongolei (seit 15. Juni)
  • Montenegro (15. bis 19. Juni und seit 17. Juli)
  • Mosambik (seit 15. Juni)
  • Nepal (seit 15. Juni)
  • Nicaragua (seit 15. Juni)
  • Niederlande – das gesamte Land (inkl. der autonomen Länder und der karibischen Teile der Niederlande) (seit 17. Oktober)
  • Niger (seit 15. Juni)
  • Nigeria (seit 15. Juni)
  • Nordmazedonien (seit 15. Juni)
  • Norwegen – die folgenden Provinzen gelten derzeit als Risikogebiete:

    • Oslo (seit 8. November)
    • Viken (seit 15. November)
  • Oman (seit 15. Juni)
  • Österreich – das gesamte Land mit Ausnahme der Gemeinden Jungholz und Mittelberg / Kleinwalsertal (seit 1. November)
  • Pakistan (seit 15. Juni)
  • Palästinensische Gebiete (seit 3. Juli)
  • Panama (seit 15. Juni)
  • Papua-Neuguinea (seit 17. Juni)
  • Paraguay (seit 15. Juni)
  • Peru (seit 15. Juni)
  • Philippinen (seit 15. Juni)
  • Polen (seit 24. Oktober)
  • Portugal– das gesamte Land mit Ausnahme der autonomen Region Madeira (seit 8. November; seit 29. November gilt nun auch die autonome Region Azoren als Risikogebiet))
  • Republik Moldau (seit 15. Juni)
  • Rumänien (seit 7. Oktober)
  • Russische Föderation (seit 15. Juni)
  • Sambia (seit 15. Juni)
  • San Marino (seit 1. November)
  • São Tomé und Príncipe (seit 16. Juni)
  • Saudi-Arabien (seit 15. Juni)
  • Schweden (seit 15.November)
  • Schweiz (seit 24. Oktober)
  • Senegal (seit 15. Juni)
  • Serbien (seit 15. Juni)
  • Sierra Leone (seit 15. Juni)
  • Simbabwe (seit 15. Juni)
  • Slowakei (seit 17. Oktober)
  • Slowenien (seit 1. November
  • Somalia (seit 15. Juni)
  • Spanien – das gesamte Land Spanien (seit 2. September) mit Ausnahme der Kanarische Inseln (seit 24. Oktober)
  • Südafrika (seit 15. Juni)
  • Sudan (seit 15. Juni)
  • Süd-Sudan (seit 15. Juni)
  • Surinam (seit 15. Juni)
  • Syrische Arabische Republik (seit 15. Juni)
  • Tadschikistan (seit 15. Juni)
  • Tansania (seit 15. Juni)
  • Tschechien (seit 25. September)
  • Timor Leste (Osttimor) (seit 17. Juni)
  • Togo (seit 15. Juni)
  • Trinidad Tobago (seit 15. Juni)
  • Tschad (seit 15. Juni)
  • Tunesien (seit 7. Oktober)
  • Türkei (seit 15. Juni)
  • Turkmenistan (seit 17. Juni)
  • Ukraine (seit 15. Juni)
  • Ungarn (seit 1. November)
  • USA (seit 3. Juli)
  • Usbekistan (seit 15. Juni)
  • Vatikanstadt (seit 1. November)
  • Venezuela (seit 15. Juni)
  • Vereinigte Arabische Emirate (seit 23. September)
  • Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland – das gesamte Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland, die Kanalinsel Jersey (Kronbesitz) (seit 15. November) sowie das Überseegebiet Gibraltar (seit 24. Oktober). Ausgenommen sind die weiteren Überseegebiete, sowie die Kronbesitze Isle of Man und die Kanalinsel Guernsey
  • Zentralafrikanische Republik (seit 15. Juni)
  • Zypern (seit 1. November)

Gebiete, die zu einem beliebigen Zeitpunkt in den vergangenen 10 Tagen Risikogebiete waren, aber derzeit KEINE mehr sind:

  • Frankreich: die Regionen Bretagne (23. September bis 13. Dezember) und Korsika (9. September bis 13. Dezember)
  • Französische Überseegebiete: Guadeloupe (26. August bis 13. Dezember), La Réunion (16. September bis 13. Dezember) und Martinique (17. Oktober bis 13. Dezember)
  • Norwegen: die Provinz Vestland (15. November bis 13. Dezember)
Mehr zum Thema
stats