Neue Hotels und Attraktionen

Nova Scotia baut Angebot für Urlauber aus

Hauseigene Yacht: die Little Wing vor dem Muir Hotel in Halifax.
Muir Hotel
Hauseigene Yacht: die Little Wing vor dem Muir Hotel in Halifax.

Unter den kanadischen Reiseregionen haben sich die Atlantikprovinzen als Alternative zu den Klassikern im Westen etabliert. Rechtzeitig vor dem Start der Reisesaison meldet Nova Scotia nun touristische Neuzugänge.

Von der Öffnung der Grenzen für internationale Reisende im September 2021 dürfte Nova Scotia nur am Rande profitiert haben: Das Gros der deutschen Reisenden zog es wie gewohnt in den Westen Kanadas – nach Alberta und British Columbia. Umso mehr Hoffnungen setzt die Atlantikprovinz daher auf die diesjährige Hauptsaison – zumal gleich zwei deutsche Airlines, Condor und Eurowings Discover, das Gateway Halifax im Sommer 2022 anfliegen.

Luxushotel und Jurten-Camp

Da trifft es sich gut, dass Nova Scotia mit mehreren touristisch relevanten Neuigkeiten aufwartet. So wurde am 10. Dezember 2021 in Halifax das Muir Hotel als erstes Haus der Autograph Collection von Marriott in der Provinz eröffnet. Das Hotel im neuen Queen's Marque District in der Innenstadt von Halifax direkt am Wasser bietet 109 Zimmer, Restaurant, Wellness-Center, Konferenzräume, Kunstgalerie – und die hauseigene Yacht Little Wing.

Ein rustikales Kontrastprogramm erwartet Übernachtungsgäste in den zehn neuen Authentic Seacost Yurts in Guysborough, in Weinbergen auf einer Halbinsel an der Chedabucto Bay. Die Glamping-Jurten mit Meerblick verfügen über Terrasse, Grill, Feuerstelle, W-LAN, zum Teil Whirlpool sowie Zugang zu Gästeservicegebäuden und Sauna.

Besucher können nun hoch hinaus

Zu den neuen Aktivitäten in Nova Scotia gehört eine Gondelfahrt zum Cape Smokey – einer Bergwelt von 320 Metern Höhe mit freiem Blick auf den Ozean. Die Gondel, die bis zu acht Personen gleichzeitig innerhalb von vier Minuten auf den Gipfel (und damit im Winter in ein Skigebiet) befördert, ist die einzige ihrer Art in ganz Atlantikkanada.

Hoch hinaus geht es auch für die Besucher des Cape Forchu Lighthouse. Als einziger Leuchtturm in Nova Scotia steht er für öffentliche Touren zur Verfügung – bei  "Climb the Light" geht es 77 Treppenstufen hinauf zum Laternenraum in fast 30 Metern Höhe.
Nun auch öffentlich zugänglich: Cape Forchu Lighthouse.
Tourism Nova Scotiia/Wally Hayes
Nun auch öffentlich zugänglich: Cape Forchu Lighthouse.

Und auch der meistfotografierte Leuchtturm an der Ostküste meldet Neuigkeiten: Das Lighthouse in Peggy's Cove bietet nun ein hölzernes Viewing Deck. Gute Aussichten also für den Tourismus im Jahr 2022?

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

stats