Nach monatelanger Schließung

Südkorea öffnet seine Grenzen wieder

Erst mal in Quarantäne: Südkorea (hier die Hauptstadt Seoul) erlaubt wieder die Einreise – aber unter strengen Bedingungen.
Thinkstock
Erst mal in Quarantäne: Südkorea (hier die Hauptstadt Seoul) erlaubt wieder die Einreise – aber unter strengen Bedingungen.

Reisen nach Südkorea sind vom 1. September 2021 mit elektronischer Vorabregistrierung wieder möglich. Verpflichtend sind PCR-Tests sowie eine 14-tägige Quarantäne nach Einreise in einem staatlich gestellten Quarantänehotel.

Die Aussetzung der visumfreien Einreise nach Südkorea wird für Staatsangehörige der EU- und Schengen-Staaten ab dem 1. September 2021 um 0.00 Uhr aufgehoben. Damit werden Kurzzeitaufenthalte von weniger als 90 Tagen wieder ohne Visum möglich sein.

Allerdings müssen alle Einreisenden ohne Visum ab dem 1. September 2021 eine elektronische Reisegenehmigung (K-ETA: Korea Electronic Travel Authorization) mindestens 24 Stunden vor der Abreise online über die K-ETA-Website oder die K-ETA App beantragen. Nicht beantragt werden muss K-ETA von Personen, die bereits in Südkorea registriert sind, also einen Aufenthaltstitel haben. Dieser Personenkreis benötigt jedoch weiter eine spezielle Erlaubnis.

Für die Einreise nach Südkorea muss vor Reiseantritt am Flughafen ein negatives PCR-Testergebnis vorgelegt werden, das innerhalb von 72 Stunden vor Ausreise ausgestellt worden ist. Das Testergebnis muss im Original in englischer oder koreanischer Sprache vorgelegt werden. Bei anderen Sprachen muss eine beglaubigte Übersetzung beiliegen. Diese Regelung gilt für alle Reisenden.

Ausnahmen bestehen nur für Kinder unter sechs Jahren und Transitreisende, die den internationalen Transitbereich nicht verlassen. Grundsätzlich sind alle nach Südkorea einreisenden Passagiere verpflichtet, sich nach der Einreise direkt in eine 14-tägige Quarantäne zu begeben. Diese kostet etwa 1500 Euro pro Person und ist in einem staatlich gestellten Quarantänehotel zu verbringen.

Reisende, die für einen langfristigen Aufenthalt nach Südkorea einreisen, müssen vor Reiseantritt mit den koreanischen Behörden klären, wo die Quarantäne verbracht werden kann. Ferner besteht die Verpflichtung, bei Einreise eine Selbstdiagnose-App sowie eine Selbstisolierungs-App auf das Smartphone herunterzuladen, mittels derer unter anderem Gesundheitsdaten und Aufenthaltsorte an die koreanischen Behörden bis zu maximal 14 Tage nach Einreise übermittelt werden.

Ausnahmezertifikat statt Selbstquarantäne

Personen, die aus einem wichtigen geschäftlichen, humanitären oder akademischen Grund das Land kurzzeitig besuchen, sind von der Selbstquarantäneverpflichtung befreit, wenn sie vor Reiseantritt von der jeweiligen südkoreanischen Botschaft in ihrem Herkunftsland ein entsprechendes Ausnahmezertifikat erhalten haben. Weitere Informationen bietet die koreanische Botschaft in Berlin.

Alle Einreisenden müssen sich bei Ankunft einem zweiten Covid-19-Test unterziehen. Abhängig von der Dauer des Testergebnisses ist mit der Übernachtung in einer von der Regierung zugewiesenen Einrichtung zu rechnen. Ausnahmen gelten für Inhaber der Alien Registration Card. Dieser Personenkreis kann den zweiten Covid-19-Test innerhalb von einem Tag nach Ankunft durchführen.

Weiterer Test vor Ende der Quarantäne

Zudem müssen sich ausländische Staatsangehörige grundsätzlich einem weiteren Covid-19-Test vor Beendigung der 14-tägigen Quarantäne unterziehen. Personen, die mit dem Ausnahmzertifikat einreisen und beabsichtigen, sich länger als acht Tage in Südkorea aufzuhalten, sind ferner verpflichtet, zwischen dem fünften und siebten Tag einen zusätzlichen kostenpflichtigen PCR-Test durchführen zu lassen.

Der Verstoß gegen die genannten Gesundheitsauflagen einschließlich der Verletzung der Quarantänerichtlinien oder anderer Covid-19-Maßnahmen der südkoreanischen Regierung kann mit einer Haft- oder Geldstrafe sowie einer Ausweisung und Einreisesperre geahndet werden.

Reiner Transitaufenthalt möglich

Der reine Transitaufenthalt am Incheon Airport ist zurzeit möglich, vorausgesetzt, der internationale Transitbereich wird nicht verlassen, es erfolgt kein Terminalwechsel und der Aufenthalt im internationalen Transitbereich dauert nicht länger als 24 Stunden. Das Gepäck sollte bis zum Zielflughafen durchgecheckt sein.

Zudem finden am Flughafen und vor dem Boarding mehrfache Temperaturkontrollen statt. Im Falle von Symptomen oder eines Verdachts kann ein Test angeordnet werden, der die Weiterreise verzögern oder einen Quarantäneaufenthalt erfordern kann.
1 Kommentar

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.

1.
Johannes Frangenberg
Erstellt 27. August 2021 12:45 | Permanent-Link

Ich frage mich, welchen Sinn diese Information in einem touristischen Fachmagazin hat. Unsere Korea Gruppentouren sind auch unter den neuen Voraussetzungen unverändet nicht möglich.
Johannes Frangenberg
Geschäftsführer JF Tours Innovation GmbH

stats