Kommentar

Deutschland braucht einen Tourismusminister

Wird in Berlin bald ein Tourismusministerium eingerichtet?
Pixabay
Wird in Berlin bald ein Tourismusministerium eingerichtet?

Die USA richten mit einem neuen Gesetz eine verantwortliche Regierungsstelle für den Tourismus ein. In Deutschland gibt es bereits eine derartige Stelle, weshalb jetzt der nächste Schritt erfolgen muss.

Aus dem "Omnibus Travel and Tourism Act", das in der vergangenen Woche vom US-Kongress verabschiedet wurde, geht hervor, dass im US-Handelsministerium künftig eine Position des Assistant Secretary of Travel and Tourism implementiert werden soll. Dies entspricht etwa der Position eines Unterabteilungsleiters in einem deutschen Ministerium.

"Dies ist ein enormer Gewinn für Reisende, die Reisebranche und die amerikanische Wirtschaft", sagte der CEO von US Travel, Geoff Freeman. "Der Assistant Secretary of Travel and Tourism wird eine wichtige Rolle spielen, wenn wir mit der Regierung zusammenarbeiten, um die Wartezeiten für Besuchervisa zu verkürzen, die Sicherheitskontrolle zu modernisieren und neue Technik zu nutzen, um das Reisen nahtloser und sicherer zu machen."

Unter den G20-Staaten waren die USA bisher das einzige Land, das keine Zuständigkeit für den Tourismus auf Bundesebene vorweisen konnte. Damit handelt es sich bei der Einrichtung der Position des Assistant Secretary of Travel and Tourism um einen großen Schritt – zumindest für US-Verhältnisse.

Das Bundesministerium für Reisen und Tourismus

Dementsprechend könnte in Deutschland ebenfalls ein weiterer Schritt nach vorn erfolgen. Es gibt bereits eine/n Tourismuskoordinator/in des Bundes, doch keine/n Tourismusminister/in. Durch die Einrichtung eines Ministerpostens für den Tourismusbereich wäre es möglich, gemäß dem Ressortprinzip vorzugehen. Ausschließlich dann wäre eine selbstständige und eigenverantwortliche Leitung dieses Geschäftsbereichs umzusetzen, wovon aktuell trotz des Bekenntnisses der Bundesregierung zum Tourismus nicht die Rede sein kann.

Allerdings hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck im Verlauf des aktuellen Jahres mehrmals auf verschiedenen Veranstaltungen erwähnt, wie wichtig der Tourismus auch aus politischer Hinsicht ist, um in verschiedenen Regionen der Welt friedensstiftend einwirken zu können. 

In diesem Sinne ist es nicht ausgeschlossen, dass die Bundesregierung im kommenden Jahr dazu übergehen könnte, ein Tourismusministerium einzurichten. 

3 Kommentare Kommentieren

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

2.
Sebastian Worel
Erstellt 28. Dezember 2022 15:44 | Permanent-Link

Statt über die derzeit hochgradig unwahrscheinliche Einrichtung eines Tourismusministeriums hierzulande zu spekulieren sollte lieber der Punkt gemacht werden, dass die vakante Stelle des Koordinators für Tourismuspolitik schnellstmöglich neu und kompetent besetzt wird und die Nationale Plattform "Zukunft des Tourismus" endlich ihre Arbeit aufnimmt. Sonst bleibt Habecks Bekenntnis zum Tourismus ein Lippenbekenntnis.

1.
Jochen Szech
Erstellt 27. Dezember 2022 15:24 | Permanent-Link
bearbeitet

Der asr Bundesverband e.V. fordert seit Jahren ein Tourismusministerium und stieß bisher auf taube Ohren. Der Tourismus ist z.Zt. in der Regierung auf Null gesetzt.

Marija Linnhoff
Erstellt 27. Dezember 2022 20:55 | Permanent-Link

@Jochen Szech: und ich hoffe das es weiterhin KEINEN Tourismusminister geben wird!

Der Rang eines Staatssekretärs für den Beauftragten der Bundesregierung für Tourismus hat/ war immer ausreichend und zeigt auch die Wertschätzung gegenüber der Branche.

Also für was? für wen? soll ein Tourismusminister gut sein?

Der Deutschland-Tourismus hat genügend Aufmerksamkeit und wird monetär auch gefördert. An dieser Stelle -Chapeau, Frau Hedorfer- Sie machen einen der besten Jobs in der Verbandslandschaft! Auch sie brauchen keinen Tourismusminister.

Alle anderen Verbände sollten sich darauf besinnen, dass die Kleinteiligkeit, die Komplexität sowie Interessenkollisionen innerhalb der Branche, auch nicht durch einen Tourismusminister aufgehoben werden.

Lieber sollte die Branche mal klar stellen wer für was steht und wer was bzw. wen vertritt!

In diesem Sinne ALLES GUTE FÜR 2023 UND BLEIBEN SIE GESUND!

stats