Griechenland

Kikilias wirbt persönlich um Winter-Urlauber

Griechenlands Tourismusminister Vassilis Kikilias.
DRV/Kautz
Griechenlands Tourismusminister Vassilis Kikilias.

Griechenlands Tourismusminister Vassilis Kikilias befindet sich aktuell auf einer Europa-Tour, um höchstpersönlich für sein Land als Destinationsziel im Winter zu werben. Seine Zielgruppe: Rentner aus Mittel- und Nordeuropa.

Der griechische Tourismusminister Vassilis Kikilias bereist derzeit nordeuropäische Länder, wo er die Vorzüge des Überwinterns in Griechenland vorstellt. Er wird Paris und Stockholm besuchen. Zuvor war er in Berlin und Wien.

"Griechenland hat einen angenehmen, milden Winter, der einen viel geringeren Energiebedarf hat, während der Winter in Nordeuropa sechs, sieben und acht Monate lang mit sehr niedrigen Temperaturen verläuft und einen hohen Energiebedarf aufweist", zitiert ihn "Greek Travel Pages".

In Kreta, Rhodos, Kos, Korfu sowie in Athen und Thessaloniki gebe es für Rentner viele Möglichkeiten, sagte er in der vergangenen Woche im Gespräch mit der "Bild-Zeitung". Kikilias: "Es wird ein harter und langer Winter. In ganz Europa und weltweit herrscht eine schwere Krise."

Rentner aus nordeuropäischen Ländern hätten in Griechenland die Möglichkeit, dank niedrigerer Preise für Lebensmittel, Kaffee und Transport ihren Winter viel günstiger zu verbringen. Die Lufthansa habe ihr Interesse bekundet, ihre Flugfrequenz nach Griechenland im Jahr 2023 um 30 Prozent zu erhöhen.

"Von TUI, DER Touristik, Lufthansa und günstigen deutschen Flugunternehmen ist die Nachfrage durch digitale Buchungen hoch. Die Hotels und Flugunternehmen bekommen E-Mails aus Deutschland", so der Minister.

Er habe auch Gespräche mit griechischen Hoteliers geführt, damit diese ihre Hotels in den Wintermonaten nicht schließen. Athen verfolgt das Ziel, ein ganzjähriges Reiseziel zu werden. Aus diesem Grund wird beispielsweise in Regionen wie Attika oder Thessaloniki investiert.
Vassilis Kikilias im Interview
Lesen Sie auch, was Kikilias zur Sommerbilanz sagt, wie er die Chancen Griechenlands im nächsten Jahr angesichts der steigenden Belastungen der privaten Haushalte in den Quellmärkten sieht und wie es um die häufig angesprochene Saisonverlängerung konkret steht. Jetzt im E-Paper lesen!

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

stats