Fam Trip Gran Canaria (Teil 4)

Zwischen "Wüste" und Altstadt-Perlen

Blick auf Las Palmas, das etwa 380.000 Einwohner zählt.
FVW Medien/OG
Blick auf Las Palmas, das etwa 380.000 Einwohner zählt.

Mit 15 Reiseprofis tourt die fvw|TravelTalk derzeit über Gran Canaria. Nach drei sportlichen Tagen standen nun Natur und vor allem Kultur im Vordergrund.

Die gewaltigen Wanderdünen von Maspalomas gehören zu den wichtigsten Landschaftsattraktionen Gran Canarias – neben dem Gebirge natürlich. Aber das haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nur bereits kennengelernt, sondern aktiv erwandert und erklettert. Die Dünen – auch als "Wüste" der Insel bekannt – entstanden bereits in der Eiszeit, als die Küste gut 90 Meter tiefer lag als heute und maritimer Sand vom Wind zusammengefegt wurde.

Von der Natur zur Kultur: Nach einem kurzen Spaziergang entlang der Dünen stand für die Expedientinnen und Expedienten die Altstadt der Inselmetropole Las Palmas auf dem Programm. "Wenn Sie gute Restaurants suchen, dann werden Sie im Altstadt-Viertel Vegueta garantiert fündig", empfiehlt unser Guide Manolo Medina, der die Insel so gut kennt wie kaum ein anderer und bereits seit Jahzehnten vor allem deutschsprachige Gruppen führt. "Und viele dieser Restaurants sind sogar recht preisgünstig."

Dabei punktet Vegueta, wo Las Palmas im Jahre 1478 auf Sand gegründet wurde, ganz besonders durch die Architektur. Prächtige Villen einst wohlhabender Menschen finden sich hier, mit den typisch großen Innenhöfen und Holzbalkons. Letztere dienten auch dazu, eventuelle Piratenangriffe möglichst früh zu erkennen. Diese wurden zugleich von den vielen "Kanonen" abgeschreckt, hinter denen sich in Wirklichkeit Wasserspeicher verbargen.

Zu den Höhepunkten in Vegueta zählen das Kolumbus-Museum – bei drei seiner vier Amerika-Touren machte der Entdecker hier Zwischenstation – und die mächtige Sankt-Anna-Kathedrale mit ihrem ebenso großzügen Vorplatz. Verschiedenste Events finden dort statt, vom Jazz-Festival bis zum Open-Air-Theater. Und: Der Bau der Kathedrale war damals schon eine Art BER. Wegen ständiger Probleme dauerte er gut 400 Jahre.

Am Ende schließlich hatten die Teilnehmer Gelegenheit zum Shopping-Bummel über die Einkaufsstraße  Calle Mayor de Triana mit ihren vielen gemütlichen Nebengassen. Für Architekturfans ist sie ein weiteres Highlight: Bunte, gut erhaltene Jugendstilbauten dominieren.

Und wer soviel bummelt, der muss sich natürlich auch stärken. Die Reiseprofis des fvw|TravelTalk Fam Trip machten dies im immer sehr gut besuchten Fischrestaurant La Marinera am Stadtstrand von Las Canteras. Vor allem Einheimische genießen den hier hervorragend zubereiteten fangfrischen Fisch – die Teilnehmer taten es ihnen nach und waren begeistert.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

stats