fvw|TravelTalk Fam Trip Gran Canaria

So sieht ein Paradies für Aktivurlauber aus

Volle Konzentration war beim Kraxeln in der Schlucht von Fataga angesagt.
Christian Wyrwa
Volle Konzentration war beim Kraxeln in der Schlucht von Fataga angesagt.

Auf eine etwas andere Art lernten 15 Reiseprofis Gran Canaria kennen. Beim fvw|TravelTalk Fam Trip präsentiert sich ihnen die Sonneninsel als Ganzjahresziel für Sportbegeisterte.

Die Bäume sind zwar ein bisschen niedriger und stehen nicht ganz so dicht, und doch kamen sich die Reiseprofis ein bisschen so vor, als durchquerten sie gerade den Urwald: Die Wanderung durch die Azuaje-Schlucht im Norden Gran Canarias – eine der schönsten Trekking-Regionen der Insel – ist ein echtes Erlebnis für Naturfreunde.

Gut zwei Stunden lang spazierten die 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf orangem Vulkansand mehrere Hundert Meter in die Tiefe. Vorbei ging es an Drachenbäumen, Aloe-vera-Pflanzen, Agaven und Feigenbäumen. Dabei fiel beim Gehen der Blick immer wieder auf das prächtige Bergpanorama mit seinen teilweise sattgrün bewachsenen Felsen.

fvw|TravelTalk Fam Trip Gran Canaria: Diese Sonneninsel kann auch sportlich!



Schon nach Tag eins des fvw|TravelTalk Fam Trip war das Fazit denn auch eindeutig: Gran Canaria bietet deutlich mehr als Sonne, Strand und Erholung. Die nach Teneriffa und Fuerteventura drittgrößte Insel der Kanaren ist ein Paradies auch für diejenigen, die sich in ihrem Urlaub sportlich betätigen wollen.

Und tatsächlich scheint alles möglich – vom Wandern übers Bergsteigen und Mountainbiking bis hin zum klassischen Fahrradfahren, Surfen, Stand-up Paddling, Kajakfahren und Schnorcheln.

Edler Kaffee aus Gran Canaria

Gran Canaria aktiv erleben – unter diesem Motto stand der fvw|TravelTalk Fam Trip Gran Canaria. Wer sich per pedes bewegt, macht immer wieder spannende Entdeckungen, die einem sonst möglicherweise verborgen bleiben. Stefanie Kreuder (Reis' aus Reiseladen, Trier) etwa schwärmt von der "riesigen Pflanzenvielfalt und dem intensiven Grün" in der Azuaje-Schlucht, welche die Gruppe durchwandert.

Eher die Geschmacksnerven statt der Muskelkraft waren dann in der nahe gelegenen Kaffeeplantage Platinium im Tal von Agaete gefragt. Dank der hier ganzjährig herrschenden warm-tropischen Witterung eignet sich das Gebiet bestens für die anspruchsvolle Frucht, die Betreiber Santiago Lugo seit elf Jahren anbaut und in teilweise mühevoller Handarbeit in das edle Getränk umwandelt. Er, der eigentlich als Optiker arbeitete, erweckte dazu die bereits von seinen Großeltern geführte Plantage zu neuem Leben.

Individuelle Erlebnisse als Plus

Ob Wanderung in toller Natur, Pilgerweg, Kaffeeplantage oder das Bad im Felspool im Atlantik, das die Teilnehmer zum Abschluss des Tages nehmen: Individuelle Erlebnisse wie diese sind es, die für Monika Haller (My Vida Travel) den besonderen Reiz des Kanaren-Urlaubs ausmachen. "Meine Kunden wünschen sich genau so etwas, also das, was nicht üblich ist", sagt sie. "Und deshalb stelle ich es für sie zusammen." Von der Kaffeeplantage ist sie begeistert.

Für sportlich besonders Aktive gehört aber auch das Bergsteigen dazu. Darin erprobten sich die Teilnehmer am folgenden Tag. Gefordert waren eine große Portion Mut, hohe Geschicklichkeit, ein dickes Nervenkostüm, und ohne Seil, Helm und Karabinerhaken ging sowieso gar nichts. Die Bergtour in der Schlucht von Fataga hatte es in sich.

"Das war anspruchsvoll und definitiv nichts für Anfänger", bilanziert Leonie Braun vom Reisebüro Friedel Tours im bayerischen Ansbach. Der Anbieter Climbo, der die Teilnehmer führte, hat den Pfad selbst eingerichtet. Unter anderem ging es per Seil an steilen Felsen entlang – ein Herunterschauen in den Abgrund empfahl sich nicht, war aus Gründen der Konzentration auf den eigenen Tritt aber auch fast gar nicht möglich.

Von den Bergen ging es dann aber noch ans Wasser: zum Stand-up-Paddeln in die Schule des 42-fachen Windsurfing-Weltmeisters Björn Dunkerbeck. Und wer beim SUP, wie die Profis den Sport kurz nennen, oder im verwandten Surfen nicht schon Erfahrung gesammelt hatte, der machte immer mal wieder Bekanntschaft mit dem recht kühlen und salzigen Atlantikwasser. Am Ende gelang es dennoch einigen, aufrecht stehend zurück an die Küste zu paddeln.

Zwischen Wüste und Altstadt-Perlen

Im Zeichen der Kultur stand der letzte Tag des Fam Trip. Denn Aktivurlaub hin oder her: Gewisse nicht-sportliche Höhepunkte gehören einfach zu jeder Gran-Canaria-Reise. Zum Beispiel sind dies die gewaltigen Wanderdünen von Maspalomas, eine der wichtigsten Landschaftsattraktionen der Insel.

Aber auch die Altstadt der Inselmetropole Las Palmas stand auf dem Programm. "Wenn Sie gute Restaurants suchen, dann werden Sie im Viertel Vegueta garantiert fündig", empfiehlt unser Guide Manolo Medina, der die Insel so gut kennt wie kaum ein anderer und der bereits seit Jahrzehnten vor allem deutschsprachige Gruppen führt. "Und viele dieser Restaurants sind sogar recht preisgünstig."
Zum kompletten Bericht
Dieser Text ist ein Auszug aus der Reportage über den fvw|TravelTak Fam Trip Gran Canaria, der vollständig Magazin 21/2022 von fvw|TravelTalk zu finden ist. Hier kommen Sie zum kompletten Text mit vielen weiteren Tipps. Jetzt im E-Paper lesen!

Zu den Höhepunkten in Vegueta zählt das Christoph-Kolumbus-Museum: Bei drei seiner vier Amerika-Touren machte der Entdecker auf Gran Canaria Zwischenstation. Eine weitere Attraktion stellt die mächtige Sankt-Anna-Kathedrale dar, mit ihrem ebenso großzügigen Vorplatz, auf dem sich auch Rathaus, Archiv und Bischofspalast befinden.

Und weil auch Kultur und Natur als Ausgleich zum Sport keineswegs reichen, hatten die Teilnehmer am Schluss Gelegenheit zum Shopping-Bummel: über die Einkaufsstraße Calle Mayor de Triana mit ihren vielen gemütlichen Nebengassen. Zu kaufen gibt es hier alles, was auch eine typische Großstadt auf dem Festland bietet – die Inselbewohner müssen auf nichts verzichten, trotz des aufwändigen Transports.

Am Schluss fällt das Urteil über den eher ungewöhnlichen Fam Trip eindeutig aus: "War eine tolle Reise", bilanziert Andrea Bechteler (Reisebüro Fly and Dream, Rettenberg) kurz und bündig.

Und Silvia Hepperle (Reiseträume Indersdorf) spricht schlicht von einer Tour der anderen Art. Sie sieht das aktive Gran Canaria als "super Tipp für solche Kunden, die sporterfahren sind, die sich in ihrem Urlaub viel bewegen möchten – oder die schlicht und einfach mal etwas anderes wollen", sagt sie. Gran Canaria bietet es ihnen.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

stats