Flughafen-Marketing

Freche Werbung aus Sachsen stichelt gegen Berlin

Die Mitteldeutschen Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden, beide vom Ex-Air-Berlin-Manager Götz Ahmelmann geführt, kommen zur ITB mit einer neuen Werbe-Kampagne. Eingebaut sind ein paar Spitzen Richtung Berlin.

 
 
Die Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden starten mit einer neuen Werbe-Kampagne, die für die beiden Airports als Alternative zu Berlin wirbt, in die Sommersaison. Die morgen beginnende ITB in Berlin ist dafür ein guter Anknüpfungspunkt. Der Meinung ist offenbar CEO Ahmelmann, der die Kampagne punktgenau öffentlich macht.

"Die Kampagne ist frisch im Ton und spricht die Fluggäste mit einem Augenzwinkern an", sagt Ahmelmann und ergänzt: "Wir wissen, dass viele Fluggäste aus Mitteldeutschland ab Berlin fliegen, das muss aber keine Einbahnstraße sein. Unsere Flughäfen bieten schon heute auch für Fluggäste aus Berlin/Brandenburg kurze Wege, kostengünstiges Parken und stressfreies Fliegen." Die Motive wurden von der in Chemnitz ansässigen Agentur Zebra entworfen.

Ahmelmann will die ITB nutzen, um sich mit Kunden auszutauschen, potentielle Partner zu treffen und die Flug- und Service-Angebote ab Leipzig/Halle und Dresden vorzustellen. "Die ITB bietet uns zum einen die Gelegenheit, die Angebote und Vorteile der mitteldeutschen Flughäfen einem breiten Publikum bekannt zu machen. Zum anderen sprechen wir hier auch mit wichtigen Branchenvertretern über Möglichkeiten und zukünftige Engagements an den beiden Airports."
 
Der neue Flugplan, der den Berlinern und Brandenburgern vorgestellt wird, startet am 31. März. Das Angebot umfasst Städtereisen- und Ferienziele in Europa, am Mittelmeer, Atlantik, Roten und Schwarzen Meer.

Neue Nonstop-Dienste führen zudem ab Leipzig/Halle nach Banjul in Gambia, Enfidha in Tunesien und Alanya in der Türkei.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.

stats