Feuer in einer Gaststätte

13 Deutsche nach Brand auf Mallorca in Haft

Die Playa de Palma auf Mallorca ist nach dem Ende der Corona-Lockdowns wieder gut besucht.
Imago / Eibner
Die Playa de Palma auf Mallorca ist nach dem Ende der Corona-Lockdowns wieder gut besucht.

Die Polizei hat auf Mallorca 13 deutsche Urlauber festgenommen, weil sie einen Brand in einem Restaurant unweit des Ballermanns ausgelöst haben sollen.

Sie hätten auf dem Balkon ihres Hotels gefeiert und dabei Zigarettenkippen auf das Vordach aus Schilfrohr der Gaststätte Why Not im Erdgeschoss geschnippt. Das Dach fing am Freitagnachmittag Feuer. Woher in Deutschland die Festgenommenen stammen, blieb zunächst unklar. Nach Angaben der deutschen Wirtin Alice Klotz entstand etwa 150.000 Euro Schaden. Zwei Menschen wurden leicht verletzt, wie die "Mallorca Zeitung" schrieb.

Die 13 Urlauber aus Deutschland bleiben vorerst hinter Gittern. Der zuständige Ermittlungsrichter in Palma ordnete für die Touristen Untersuchungshaft ohne Anrecht auf Kaution an, wie Regionalmedien am späten Samstagabend unter Berufung auf die Justiz der spanischen Mittelmeer-Insel berichteten. Ein Justizsprecher bestätigte am Sonntag auf Anfrage diese Informationen.



Derzeit wird wieder wie vor Corona wild am Ballermann gefeiert. Es gelten praktisch keine Corona-Maßnahmen mehr auf Mallorca. In den vergangenen Wochen kam es vermehrt zu Schlägereien und Diebstählen in der deutschen Urlauberhochburg.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

stats