Einreiseregeln

Thailand will Quarantäne für Geimpfte entschärfen

Neben anderen beliebten Orten soll auch die Hauptstadt Bangkok für geimpfte Touristen geöffnet werden.
Getty Images
Neben anderen beliebten Orten soll auch die Hauptstadt Bangkok für geimpfte Touristen geöffnet werden.

Das Land will wieder verstärkt Besucher ins Land locken. Per Oktober plant die Regierung die derzeit in den meisten Landesteilen geltenden Quarantäneregeln für Geimpfte aufzuheben.

Seit Juli können vollständig geimpfte Besucher auf der größten Insel Phuket quarantänefrei urlauben. In Kürze könnten weitere beliebte Orte wie Pattaya, Chiang Mai, Hua Hin und die Hauptstadt Bangkok geöffnet werden.

Der Plan der Tourismusbehörde TAT soll in der kommenden Woche dem staatlichen Centre for Covid-19 Situation Administration (CCSA) präsentiert werden, so die Zeitung "Bangkok Post".

Auch auf Ko Samui sollen dann die gleichen Regeln gelten, sagte TAT-Gouverneur Yuthasak Supasorn. Die Insel im Golf von Thailand hatte zwar bereits Mitte Juli ein Urlaubsprogramm für Geimpfte gestartet – jedoch durften Gäste die ersten drei Tage das Hotelgelände nicht verlassen. Wohl vor allem deshalb blieb der Andrang weit hinter den Erwartungen der Behörden zurück.

Urlauber sollen dann auch wieder relativ frei in den geöffneten Provinzen reisen dürfen. Sie müssen den Plänen zufolge lediglich eine Tracking App herunterladen und zunächst in einem der zahlreichen zertifizierten Hotels wohnen (sogenannte SHA Plus Hotels).

Zudem müssen sie in den ersten 14 Tagen insgesamt drei Corona-Tests machen – jedoch sollen künftig wahrscheinlich keine PCR-Tests, sondern nur noch Antigen-Tests erforderlich sein, hieß es.

Die Infektionszahlen in dem Land mit 70 Mio. Einwohnern sinken derweil. Am Dienstag meldeten die Behörden knapp 11.800 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden – so wenig wie seit fast zwei Monaten nicht mehr. Mitte August gab es noch Rekordwerte von mehr als 22.000 Neuinfektionen. Der wichtige Tourismussektor in dem südostasiatischen Land liegt eineinhalb Jahren komplett am Boden.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.

stats