Einreisen erleichtert

Das gilt jetzt für England, Schottland und Irland

Schottland – hier Edinburgh Castle – übernimmt die neuen englischen Einreiseregeln.
Andreas W. Schulz
Schottland – hier Edinburgh Castle – übernimmt die neuen englischen Einreiseregeln.

Wie berichtet müssen vollständig Geimpfte in England keinen zusätzlichen Test bis zum zweiten Tag des Aufenthalts mehr vornehmen. Auch Schottland und Irland lockern nun ihre Regeln.

England hat bereits zum 9. Januar 2022 für vollständig Geimpfte die Testpflicht vor der Einreise gestrichen. Der angekündigte Verzicht auch auf die bisher noch geltende Pflicht, spätestens am zweiten Tag des Aufenthalts auf eigene Kosten einen Test vorzunehmen, entfällt nun ebenfalls – und zwar zum 11. Februar. Zumindest gilt dies für vollständig Geimpfte, wie die Tour Partner Group nun mitteilt, der B2B-Spezialist für Nordeuropa.

Entsprechende Bestätigungen über den Impfstatus sind bereits bei der Anreise – also zum Beispiel am Flughafen – vorzuweisen. Ungeimpfte England-Reisende hingegen müssen weiterhin vor Einreise einen negativen Test vorweisen und zusätzlich auf eigene Kosten von einem privaten Anbieter einen PCR-Test buchen und diesen spätestens am zweiten Tag absolvieren.

Neu vom 11. Februar an ist jedoch, dass sie sich bis zum Ergebnis dieses Tests nicht mehr isolieren müssen. Zudem entfällt der bislang für sie zusätzlich vorgeschriebene Test am achten Tag.

Die Einreiseanmeldung (Passenger Locator Form) ist weiterhin von jedem Einreisenden separat vor Beginn der Reise auszufüllen. Das Formular soll nach Angaben der Regierung jedoch gekürzt und vereinfacht werden.

Schottland hat nun bestätigt, dass es am 11. Februar dieselben Einreisebestimmungen wie England einführen wird. Ähnliches gilt für Wales und Nordirland. Diese Landesteile entscheiden eigenständig über ihre Corona-Politik. Allerdings orientieren sie sich bei ihren Reiseregeln oft an England, da viele internationale Reisende ohnehin über London ins Land kommen.

In England gibt es zudem vom 27. Januar an keine gesetzliche Verpflichtung mehr, einen Mund-Nasen-Schutz in öffentlich zugänglichen, geschlossenen Räumen zu tragen. Allerdings wird dies dringend empfohlen. Das gilt auch für Reisebusse, die außerdem zu 100 Prozent besetzt werden können.

Maskenpflicht in U-Bahn bleibt

Der Betreiber der Londoner U-Bahn hat bereits angekündigt, die Maskenpflicht zur Beförderungsbedingung zu machen. In Schottland dürfen aktuell Reisebusse nur zu 75 Prozent besetzt werden. Es besteht weiterhin die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Lockerungen werden für den März erwartet, so die Tour Partner Group.

In Irland wurden der verpflichtende PCR-Tests vor der Einreise für vollständig Geimpfte bereits zum 9. Januar abgeschafft. Für Ungeimpfte gilt diese Regelung jedoch weiterhin. Die Einreiseanmeldung (Passenger Locator Form) ist nach wie vor von jedem Einreisenden separat vor Beginn der Reise auszufüllen.

Impfpass neun Monate lang gültig

Ab 1. Februar gilt man laut Tour Partner Group nur noch als vollständig geimpft, sofern die zweite Impfung nicht länger als 9 Monate zurückliegt. Damit folgt Irland der Vorgabe der EU. Entsprechende Bestätigungen über den Impfstatus sind bereits bei der Anreise (z.B. am Heimatflughafen) vorzuweisen.

Die Maskenpflicht in öffentlichen, geschlossenen Räumen besteht weiterhin. Am 22. Januar wurden alle Einschränkungen in Bezug auf private Kontakte sowie Kapazitäten und Öffnungszeiten in der Gastronomie aufgehoben. Außerdem ist ein Covid-Pass nicht mehr Voraussetzung für den Zugang zu Restaurants und Pubs. Reisebusse dürfen zu 100 Prozent besetzt werden.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

stats