Der unbekannte Norden

Was Spanien an Geheimtipps zu bieten hat

Der beliebte Jakobsweg, hier der nördliche (Camino del Norte), führt unter anderem am Ort Ribadesella in Asturien entlang.
Getty Images/iStockphoto
Der beliebte Jakobsweg, hier der nördliche (Camino del Norte), führt unter anderem am Ort Ribadesella in Asturien entlang.

Wilde Küsten am Atlantik, alpine Landschaften und viel Kultur in Städten wie Bilbao: Im Norden zeigt Spanien eine etwas unbekanntere Seite. Warum das Interesse an dieser Region wächst.

Die Iberische Halbinsel hat weitaus mehr zu bieten als Meer, Strand und Sangria. Für Urlauber, die das Land abseits der üblichen Pfade und touristischen Hotspots erkunden möchten, ist der Norden Spaniens genau richtig.


Kantabrien, Galizien, Asturien und das Baskenland, die zusammen die Marke "Das grüne Spanien" bilden, arbeiten gemeinsam daran, die Region bekannter zu machen. Dabei stellen sie die Stärken des Nordens in den Fokus: Natur, Gastronomie, Traditionen, Architektur und Sport – bei Letzterem vor allem das Surfen.

Der Jakobsweg feiert ein Comeback mit Erfolg

Die Anbieter registrieren ein erhöhtes Interesse. TUI berichtet von steigenden Buchungszahlen und konnte in den vergangenen Jahren das Angebot deutlich erweitern. Aktuell baue man die Badeorte am Atlantik, Hondarribia und Zarautz, aus, sagt Produktmanager und Spanien-Experte Thomas Rudolph.

Besonders beliebt im Norden ist der Jakobsweg mit den Städten Santiago de Compostela, Navarra, La Rioja, Burgos, León, Lugo, A Coruña. Das bestätigt auch Álvaro Blanco, Direktor des Spanischen Fremdenverkehrsamts in Berlin: "Der Jakobsweg hat in diesem Jahr ein Comeback gefeiert, das an 2019 anknüpft."

Nach Spanien und den USA kommen in diesem Jahr die meisten Pilger aus Deutschland und Italien. Das Pilgerbüro der Kathedrale von Santiago zählte bis Oktober 22.557 Besucher (2021: 6575 Gäste) – die Pilger, die es nicht bis zur Kathedrale geschafft haben, sind nicht mit eingerechnet.
Fluganbindung in den Norden

Wegen der direkten Flugverbindungen sind das Baskenland mit Bilbao und Galizien mit Santiago de Compostela bei den Deutschen die beliebtesten Ziele im Norden. Von insgesamt 277.158 Besuchern in diesem Jahr (Januar bis September) reisten 104.687 ins Baskenland und 54.623 nach Galizien.
Damit wurde die gesamte Gästezahl von 2021 mit 173.194 Gästen bereits jetzt übertroffen. An das Niveau vor Corona mit 450.793 Touristen kann der Norden jedoch in diesem Jahr noch nicht wieder anknüpfen. Vielleicht klappt das im nächsten Jahr. 

2023 gibt es Nonstop-Flüge ab Framnkfurt, Düsseldorf und München nach Bilbao sowie von Memmingen nach Santiago de Compostela. Im Sommer ist Bilbao zusätzlich nonstop aus Hamburg und Stuttgart zu erreichen und nach Santiago geht ein Flug aus Frankfurt.

Vielfalt der Region spricht mehrere Zielgruppen an

Das Besondere am Norden ist: Die Region mit der wilden Atlantikküste und der fast schon alpinen Landschaft ist so vielfältig, dass sie neben Pilgern und Aktivurlaubern gleich eine ganze Reihe weiterer Zielgruppen anspricht. Dazu zählen neben Kultur- und Kulinarik-Interessierten auch echte Gourmets.

Schließlich gibt es in kaum einer anderen Region Spaniens eine derart innovative Gastro-Szene und so viele Sterne-Restaurants wie im Norden. Allein in Bilbao wurden in den Michelin-Führer 2023 sieben und in San Sebastián vier Restaurants aufgenommen. Zu nennen ist zudem die Weinregion Rioja, in der einige der spektakulärsten Weingüter Spaniens zu finden sind.

Region auch für Städtereisende geeignet

Mit Bilbao, San Sebastián, Santander und Santiago de Compostela hat der Norden auch für Städtereisende viel zu bieten. City-Trips fragen die FTI-Gäste laut Kathrin Schrader, Strategic Destination Officer Self Drive & City Breaks, auch hauptsächlich nach. Da sticht vor allem Bilbao mit dem Guggenheim Museum heraus.

Daran wird deutlich: Den "klassischen Urlaub" im Norden gibt es nicht. "Von Städte-Trips über Wander- und Aktivreisen, Genussreisen, Pilgerreisen, Kulturreisen bis hin zu Golfurlaub oder einer Kombination aus mehreren Reisearten ist alles möglich", sagt Nils Lübbe, Direktor Spanien bei DER Touristik.

Auch deshalb hat der Veranstalter neben zahlreichen Wanderreisen entlang des Jakobswegs für Kulturliebhaber eine Gruppenreise entlang der Costa Verde sowie eine individuelle Autorundreise von Bilbao bis nach San Sebastián, im Portfolio. Zwar liegt der Fokus des Programms von DER Touristik eher im Süden des Landes, in Andalusien. "Wir haben uns aber bewusst dafür entschieden, auch im Sommer 2023 den Norden Spaniens weiterhin in unserem Programm zu belassen, da die Region eine optimale Ergänzung zu unserem übrigen Portfolio auf dem spanischen Festland ist und wir somit für unsere Kunden einen guten Mix anbieten können", sagt Lübbe.
Die Kathedrale von Santiago de Compostela ist Ziel vieler Pilger.
Imago/Rafael Jáuregui
Die Kathedrale von Santiago de Compostela ist Ziel vieler Pilger.

Beliebte Aktiv- und Kulturreisen
Bei Gebeco wird die Studienreise "Baskenland – Schönheiten des Nordens" stark nachgefragt. Weitere beliebte Touren: die Zehn-Tage-Studienreise" Asturien ─ der besondere Norden Spaniens" (www.gebeco.de/274T042) sowie "Galicien ─ im grünen Herzen Spaniens" (Acht-Tage-Erlebnisreise, www.gebeco.de/2740066)

DER Touristik hat mehrere Wanderreisen entlang des Jakobswegs sowie e
ine Aktivreise an der Atlantikküste von Leuchtturm zu Leuchtturm (Leuchtturmwanderung – "Camino dos Faros", 10-tägige Aktivreise auf schmalen Pfaden von Leuchtturm zu Leuchtturm entlang des 200 km langen Wanderwegs Camino dos Faros). Auch individuelle Autorundreisen für Kulturliebhaber wie beispielsweise "Zauberhafte Natur und reizvolle Städte Nordspaniens" (achttägige Autorundreise von Bilbao über Santander, Oviedo und Burgos bis San Sebastian) im Programm.

Bei Wikinger wird die Wanderreise auf dem nördlichen Jakobsweg mit Guide sowie die Wanderstudienreise mit kulturellem Fokus "Die Magie Galiciens – Traumlandschaften & Weltkulturerbe" gerne gebucht.

Zum Hauser-Portfolio zählen Wanderreisen (in der Gruppe und Selfguided) in die Picos de Europa sowie Mountainbike-Reisen auf dem Jakobsweg und entlang der Küste Asturiens.

Bei Studiosus steht "Nordspanien mit Flair" (www.studiosus.com/0907) und die Smart & Small-Reise in kleiner Gruppe durchs Baskenland (www.studiosus.com/0945) besonders hoch im Kurs bei den Gästen. Zudem gehören eine Wanderreise auf dem Jakobsweg und eine Wanderreise beiderseits der Pyrenäen zum Studiosus-Programm.

Nordspanien ist auch im Katalog "Young Line Travel 2023" von Marco Polo für Traveller zwischen 20 und 35 Jahren enthalten: Bei der neuen elftägigen Reise "Nordspanien – Outdoor-Spaß im wilden Norden" von Marco Polo Young Line Travel geht es von der Hauptstadt Madrid vier Tage in die Bergwelt der Picos de Europa. Die dortige Natur erleben die jungen Traveller auf mehrstündigen Wandertouren, zum Beispiel in die Cares-Schlucht mit ihren dramatischen Felswänden. Auf dem Rìo Deva paddeln die Young Liner von den Bergen bis fast zum Atlantik. Zum Sonne tanken geht es an einen Traumstrand und weiter nach San Sebastián und Bilbao (www.marco-polo-reisen.com/0914).

Am besten per Mietwagen auf Tour gehen

Gäste von FTI und TUI buchen ebenso häufig einen Mietwagen, um die Region zu erkunden. Dabei finden sie reizvolle Unterkünfte vor, wie beispielsweise die Paradores – Hotels in außergewöhnlichen historischen Gebäuden wie etwa Burgen und Klöster – sowie kleine familiengeführte Landhäuser.

Kultur im breitesten Sinne, eine tolle Natur und viele Möglichkeiten zum Genießen – kein Wunder, dass der Norden nach Andalusien für Studienreisen-Anbieter Studiosus die wichtigste Region in Spanien ist, wie Area Manager Matthias Sorke erklärt.

Erlebnisreisen-Veranstalter Gebeco ist auch stark vertreten in der Region. Sieben der insgesamt 19 Spanien-Reisen auf dem Festland führen in den Norden. "Wir möchten auch Gebiete einbeziehen, die unbekannter sind", sagt Produktmanager Mike Rieken. "Damit unterstützen wir nicht nur den Wunsch des Landes, die Touristen besser auf das ganze Land zu verteilen, sondern zeigen auch eine Seite, die ebenso faszinierend und sehenswert ist wie Andalusien."
Hotel-Tipps für den Norden
Das empfehlen Anbieter: Der TUI-Tipp sind in Bilbao das Gran Hotel Domine Bilbao und das Sercotel Coliseo sowie in Santiago de Compostela das Hotel Compostela, das San Francisco Monumento und Parador de Santiago. FTI empfiehlt entlang des Jakobswegs das Occidental Bilbao und das Silken Rio Santander, DER Touristik in Bilbao das Abba Euskalduna in der Nähe des Guggenheim Museums. Der Tipp von Fit Reisen: das Augusta Eco Wellness Resort in Sanxenxo-Pontevedra.

Region noch vergleichsweise unbekannt

Für Anbieter wie Wikinger, Fit Reisen, die Wellness und Spas im Norden im Programm haben, sowie Trekking-Spezialist Hauser Exkursionen wird die Region ebenso zunehmend relevant. Schließlich bieten sich dort viele Möglichkeiten, aktiv unterwegs zu sein, ob per Fahrrad oder zu Fuß bei Wanderungen.

Gerade im Norden gibt es laut Produktmanager Dennis Gowitzke von Wikinger noch viel Unbekanntes: "Die Region hat viel Potenzial und ist für unsere Zielgruppen sehr spannend – auch Spanien-Kenner sind oft überrascht."
Ein Ausflug, der sich für Besucher Nordspaniens immer lohnt: Besuch des Guggenheim Museums.
TURESPAÑA
Ein Ausflug, der sich für Besucher Nordspaniens immer lohnt: Besuch des Guggenheim Museums.

Tipps für Ausflüge und Ziele in der Umgebung

Über TUI Musement werden diverse Ausflüge und Wanderungen angeboten, wie beispielsweise private Sightseeing Touren von Bilbao nach San Sebastian, Guggenheim Bilbao Tour, Stadtrundfahrten in Bilbao, Küstentour, La Rioja private Luxustour, Weinregion Victoria, Picos de Europa (geführte Wanderung) und Sightseeing-Tour in Santiago de Compostela. Beliebt seien die Kleingruppenführungen für die Sagrada Família, den Park Güell sowie durch Bilbao und das Guggenheim Museum – hier wird laut TUI auch die private Tour gern gebucht –, außerdem das Segelerlebnis in Barcelona mit Verkostung, die San Sebastian Pintxos Tour, ein halbtägiges Game of Thrones-Erlebnis, der Besuch zweier Weingüter in La Rioja sowie die Ganztagestour auf den Rias Baixas.

Bei DER Touristik sind unter anderem folgende Ausflüge besonders beliebt:
 Lagos de Covadonga in Asturien (Nationalpark Picos de Europa), San Sebastian, Chillida Museum in Hernani, Bilbao (mit dem Guggenheim Museum), Cies Insel in Galicien (Nationalpark), Santillana del Mar, Altamira Höhle in Santillana del Mar, San Juan de Gaztelugatxe (Baskenland), Santander, Oviedo, Gijon, Santiago de Compostela, Cudillero.


Bei Hauser ist die Nachfrage nach Wanderreisen in bekannteren Regionen wie Andalusien zwar deutlich höher, so der zuständige Produktmanager Alexander Dichter. "Der Norden gewinnt aber für uns an Bedeutung. Für Gäste, die anspruchsvolle Wanderreisen und Trekkings mögen, bieten die Pyrenäen und die Picos de Europa tolle Routen, die noch nicht überlaufen sind."

Gemessen an der Gesamtzahl der deutschen Gäste in Spanien ist der Anteil des Nordens zugegebenermaßen vergleichsweise gering. Insgesamt besuchten im Zeitraum von Januar bis September 2022 7,7 Mio. Deutsche Spanien. Davon entschieden sich 277.148 Gäste für das Baskenland und Co. Dennoch: "Ohne den Norden des Landes erlebt zu haben, kann das Spanien-Bild nur halb bleiben", betont Mike Rieken von Gebeco. 

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

stats