Polen | Slowakei | Tschechien

Corona verbreitet sich nun in Osteuropa massiv

Bislang war Polen vom Virus nicht so sehr betroffen – nun aber greift es um sich.
Thinkstock
Bislang war Polen vom Virus nicht so sehr betroffen – nun aber greift es um sich.

In der ersten Welle waren die Staaten Osteuropas eher milde von Corona betroffen. Nun breitet sich das Virus in Staaten wie Polen, Tschechien, Ungarn und Slowakei dafür umso heftiger aus.

Allein in der vergangenen 24 Stunden hat Polen etwa 1600 Neuinfektionen registriert. Umgerechnet auf die Einwohnerzahl sind das 50 Prozent mehr Ansteckungen als in Deutschland.

Der Schwerpunkt der nachgewiesenen Neuinfektionen lag mit 295 Fällen in der Region um Warschau. Aber auch die Region Kleinpolen im Süden des Landes ist mit 241 Neuinfektionen stark betroffen, ebenso Pommern mit 162 Corona-Fällen.

Schon am Vortag war ein Rekordwert von 1136 Neuinfektionen erreicht worden. Einzelne große lokale Epidemieherde gibt es nach Angaben eines Behördensprechers nicht. Auch in Alten- und Pflegeheimen nehme die Zahl der Infizierten zu. Es gebe die Überlegung, Besuche in diesen Heimen nicht mehr zuzulassen.

In Polen starben bislang etwa 2400 Menschen an Corona.

Noch deutlich stärker betroffenals Polen ist sein Nachbarland Tschechien. Das gesamte Land bis auf die beiden Regionen Aussig und Mähren-Schlesien hat die deutsche Bundesregierung inzwischen zum Risikogebiet erklärt. Vor Reisen in zwölf der insgesamt 14 tschechischen Regionen wird gewarnt, darunter auch die Hauptstadt Prag.

Einen Rekordanstieg an Corona-Neuinfektionen vermeldet auch die Slowakei. In den vergangenen 24 Stunden erkrankten hier 419 Menschen an der Seuche. Umgerechnet auf die Einwohnerzahlen sind das fast dreimal so viele wie in Deutschland. Noch gibt es keine Reisewarnung für die Slowakei.

In Ungarn ist die Lage ähnlich. Das Land seinerseits hat aus diesem Grund seine Grenzen für Besucher geschlossen. Überdies warnt die Bundesregierung vor Reisen in die Hauptstadt Budapest sowie in die im Nordwesten gelegene Region Györ-Moson-Sopron.
3 Kommentare Kommentieren

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

2.
Marianne Seebold
Erstellt 28. September 2020 12:04 | Permanent-Link

Wie kann es sein, dass die Ungarischen Grenzen ab 01.09.2020 für Besucher geschlossen wurden, Flussreisen umgeroutet werden mussten und trotzdem Fussballfans nach Ungarn einreisen konnten????

Oliver Graue Moderator
Erstellt 28. September 2020 17:57 | Permanent-Link

@Marianne Seebold: Für die Fans des Bayern-Spiels gab es eine Sondergenehmigung ...

1.
Wolfgang Peters
Erstellt 25. September 2020 16:40 | Permanent-Link

210 Neuansteckungen in Warschau und Ihr redet von Risiko, das ist genau so dumm, wie die Argumente unserer Regierung. dann müsst Ihr Euch nicht wundern, wenn unsere Branche kaputt geht!!!!

Mehr zum Thema
stats