Balearen

Touristenabgabe soll verdoppelt werden

Volle Strände auf Mallorca: Urlauber sollen eine höhere Touristensteuer bezahlen.
GettyImages
Volle Strände auf Mallorca: Urlauber sollen eine höhere Touristensteuer bezahlen.

Die umstrittene Urlauberabgabe auf den Balearen könnte kommendes Jahr verdoppelt werden. Bis zu vier Euro pro Nacht sollen Übernachtungsgäste zahlen. Die endgültige Entscheidung steht aber noch aus.

Mallorca-Besucher werden 2018 wahrscheinlich tiefer in die Tasche greifen müssen. Die Parteien der linken Regierungskoalition der Balearen hätten sich auf eine Verdoppelung der umstrittenen Touristenabgabe geeinigt, berichteten Medien unter Berufung auf das Tourismusministerium der spanischen Autonomen Gemeinschaft in Palma. „Es gibt ein Prinzipienabkommen“, sagte auch der regionale Chef der Linkspartei Podemos, Alberto Jarabo, der Nachrichtenagentur Europapress. Ein Treffen zur Besprechung der letzten Details werde es am Donnerstag geben, hieß es. Gäste der Inseln Mallorca, Menorca, Formentera und Ibiza würden demnach bis zu vier Euro pro Kopf und Nacht zahlen müssen.

Durch die Erhöhung der im Sommer 2016 eingeführten sogenannten „Ecotasa“ (Ökotaxe) will man insgesamt Einnahmen von rund 100 Mio. Euro pro Jahr erzielen. Mit dem eingenommenen Geld werden nach Angaben der Regionalregierung vor allem Umweltprojekte finanziert. Der Verband der Hoteliers von Mallorca (FEHM) kritisierte das Vorhaben als „katastrophal“. „Noch ist keine positive Folge (der Touristenabgabe) zu sehen, weder im sozialen Bereich noch in Bezug auf das touristische Angebot“, klagte Verbandspräsidentin Inmaculada Benito in einer Mitteilung.

Je nach Art der Herberge müssen Besucher der Balearen derzeit pro Person und Nacht zwischen 50 Cent und zwei Euro zahlen. In der Nebensaison zwischen November und April wird der Betrag halbiert. Es gibt Überlegungen, die Hauptsaison bereits im März beginnen zu lassen. Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren sind davon befreit. (dpa)

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

stats