Anschlagsdrohung

Touristen müssen Mont-Saint-Michel verlassen

Das Unesco-Weltkulturerbe Mont-Saint-Michel lockt viele Besucher in die Normandie.
Gettyimages
Das Unesco-Weltkulturerbe Mont-Saint-Michel lockt viele Besucher in die Normandie.

Millionen Besucher kommen alljährlich zum Mont-Saint-Michel in die Normandie. Auch an diesem Sonntag kommen viele Ausflügler zu dem Unesco-Weltkulturerbe – doch Polizisten schicken sie fort.

Die französische Touristenattraktion Mont-Saint-Michel ist am Sonntag stundenlang für Besucher gesperrt gewesen. Polizisten evakuierten die Felseninsel, die zum Weltkulturerbe der Unesco gehört. Sie riegelten die kleine Insel mit der befestigten Abtei ab, nachdem ein Unbekannter französischen Medien zufolge Sicherheitskräfte bedroht hatte.

„Im Gespräch mit einem Café-Besitzer stieß der Mann ziemlich präzise Drohungen gegen Sicherheitskräfte aus“, sagte der örtliche Verwaltungschef dem Sender France Info. Ob der Mann eine Waffe bei sich hatte, blieb unklar. Bei einer Durchsuchung der Insel Haus für Haus wurde kein Verdächtiger gefunden. Möglicherweise habe er die Insel mit den Touristen verlassen, hieß es. Am Nachmittag wurde der Mont-Saint-Michel daraufhin wieder geöffnet, wie France Info meldete.

Die Sicherheitskräfte in Frankreich sind nach einer Serie von Terroranschlägen mit mehr als 230 Toten in den Jahren 2015 und 2016 in besonders hoher Alarmbereitschaft. (dpa)

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.

stats