Coronavirus (Update)

Bundesregierung für ITB-Absage

Ob die ITB in diesem Jahr durchgeführt wird, ist weiter unklar.
Messe Berlin
Ob die ITB in diesem Jahr durchgeführt wird, ist weiter unklar.

Ob die ITB kommende Woche stattfindet oder nicht, ist weiter unklar. Das Bundesgesundheitsministerium und der Tourismusbeauftragte Thomas Bareiß sind für eine Absage. Der Bezirk Berlin-Mitte sieht dies offenbar anders. In der Touristik gibt es großen Unmut über die Hängepartie.

Man stimme sich derzeit mit den öffentlichen Behörden auf Landes- und Bundesebene bezüglich der ITB-Berlin und Covid-19 ab, so die ITB. Es sei zu erwarten, dass es nähere Informationen frühestens am heutigen Abend geben werde. Auch ein späterer Zeitpunkt ist also nicht ausgeschlossen.

Der Krisenstab der Bundesregierung zum Coronavirus hat sich heute mit der ITB beschäftigt, aber keine Empfehlung ausgesprochen. Die Entscheidung muss das Land Berlin treffen. Das Bundesgesundheitsministerium hat sich laut "Bild" dafür ausgesprochen, die ITB zu stornieren. Großveranstaltungen seien aktuell nicht sicher, so das Ministerium, weil sich bei Events mit mehreren Tausend Teilnehmern eventuell Infizierte nicht zuverlässig erkennen lassen. Der zuständige Gesundheitsstadtrat von Charlottenburg-Wilmersdorf urteilte dagegen, es gebe keinen medizinischen Grund, die ITB abzusagen. Dies habe auch das Robert-Koch-Insitut bestätigt, so der Bezirk Berlin-Mitte. Das berichtet der Rundfunk Berlin-Brandenburg.

 "Letztendlich ist es eine Entscheidung des Veranstalters ob die ITB stattfindet oder nicht", sagte der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung Thomas Bareiß der fvw. "Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass es natürlich nicht schön ist, wenn die ITB so kurzfristig abgesagt oder verschoben werden muss." Aber es gelte auch hier: Gesundheit geht vor. "Wichtig ist, dass jetzt schnell entschieden wird, damit sich die Leute entsprechend drauf einstellen können", so Staatssekretär Bareiß. Zuvor hatte sich auch Innenminister Horst Seehofer für eine Absage ausgesprochen.

Viele Teilnehmer im In- und Ausland warten gespannt, ob sie ihre Reise antreten sollen. Vor allem Fachbesucher aus Fernreisedestinationen fliegen oft schon am Wochenende vor der Berlin nach Deutschland. Über die späte Entscheidung regt sich großer Unmut in der Touristik. "Ich finde es unglaublich von der Politik, so lange mit der ohnehin unumgänglichen Entscheidung zur ITB-Absage zu warten", sagt Tilo Krause-Dünow, Chef des Nordamerika-Veranstalters Canusa. "Die Leute steigen weltweit in Flugzeuge um hierher zu kommen, beziehungsweise wissen nicht, ob sie fliegen sollen. Das ist in meinen Augen eine Blamage."




Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

41.
Dietmar Rauter
Erstellt 29. Februar 2020 10:01 | Permanent-Link

@Michael Ricken
Ich kann den Frust verstehen ! Vielleicht sollten wir tatsächlich diese COVID-Welle durchlaufen lassen und die Risiken akzeptieren: Es trifft ja nur wenige und ältere Semester, die nur noch auf der Tasche liegen und Ansprüche gegenüber Ihren Kindern und Enkeln stellen, haben wir wohl auch zu viele . Wenn man Medizinern glauben darf, bekommt man diese Krankheit, wenn man sie überstanden hat, wohl nur einmal, dann ist man immun. Das gilt so für die meisten. Und in Ländern, wo das Gesundheitssystem nicht so gut funktioniert, findet eine Flurbereinigung statt, die dem Rest der Menschheit mehr Spielraum läßt (leider werden Putin, Erdogan , Bolsonaro und andere Idioten in Quarantäne gehalten, vielleicht erwischt es sie später...) . Es wäre eine Grundsatzentscheidung, sich der Pandemie hinzugeben , gibt es dafür demokratische Mehrheiten ? So sind wir ja erst am Anfang und wir sollten uns zunächst einmal die Zeit nehmen, darüber nachzudenken, so lange heißt es Armbeuge und Hände waschen !

40.
Michael Ricken
Erstellt 28. Februar 2020 23:04 | Permanent-Link

Wenn ich diesen dummen Kommentar von d.H. Lese kann man nur noch kotzen. Die Touristik hat sich heute unter Zutun der unfähigen Bundesregierung und des Berliner Senats selbst beerdigt. Wenn der Hype jetzt weiter verfolgt wird erwarte ich morgen die Absage aller anderen anstehenden Messen, Sportveranstaltungen etc.
Auch der ÖPNV muss gesperrt werden. Armes deutschland, ein Land der hasenfüsse und unfähigen Politikern!

39.
Aras Orhon
Erstellt 28. Februar 2020 19:59 | Permanent-Link

Nun ist sie da, die Absage. Ok, ohne ITB fahren wir nicht nach Berlin, werden die Unterkunft stornieren und uns zuhause ein paar gemütliche Tage machen. Berlin kennen wir zu genüge, da muss in diesen Tagen nichts vertieft werden.

38.
Aras Orhon
Erstellt 28. Februar 2020 19:50 | Permanent-Link

Wir fühlen uns allein gelassen. Scheinbar bestimmen zwei Aspekte die Entscheidung. Zum einen wirtschaftliche Überlegungen, man will Verluste vermeiden durch Stornierungen bzw. Regressforderungen. Zum anderen will man die Risikolage für Stadt und Besucher nicht verstärken. Ich würde mir wünschen, das weisungsunabhängige Experten eine fundierte Empfehlung abgeben. Aber wer in Deutschland ist schon erfahren im Umgang mit Epidemien in urbaner Umgebung und kann interessenneutral an das Thema herangehen. Uns ist klar, dass es absolute Sicherheit nur gibt, schließt man sich zuhause ein. Aber eine nachvollziehbare, glaubwürdige Stellungnahme sieht anders aus.

37.
Dennis Heinen
Erstellt 28. Februar 2020 19:48 | Permanent-Link

Nun ist es offiziell. Glücklicherweise haben nun vernünftige Menschen entschieden, die nicht den wirklich dummen Argumenten folgen. Wer die aktuelle Krise mit Autobahnrasereien vergleicht, den kann man aber ohnehin nicht ernst nehmen.

Wir können nun beruhigt sagen, dass wir alle, die Bundesrepublik Deutschland, Berlin und die gesamte Touristik, zum Wohle und in Fürsorge aller Besucher gehandelt haben. Dies betrifft vor allem Kollegen und Freunde, die aus Ländern stammen, in denen die Gesundheitssysteme nicht mit dem unseren vergleichbar sind.

Agieren ist in diesem Fall gesünder als reagieren.

Danke ITB, danke Berlin! Respekt und Hochachtung, wir sehen uns 2021!

36.
Farid Mednini
Erstellt 28. Februar 2020 19:42 | Permanent-Link

Focus online: „ Topmeldung (19.30 Uhr): Die Tourismus-Messe ITB ist abgesagt worden. Das teilte die Berliner Gesundheitssenatorin dem "Tagesspiegel" mit. Das bestätigte zudem ein Messesprecher der Deutschen Presse-Agentur.“

35.
W. Gerhauser
Erstellt 28. Februar 2020 19:08 | Permanent-Link

Soviel Quatsch auf einmal... Jeden Tag treffen Hunderttausende in Flughäfen, U-Bahnen, in Stadien, Kaufhäusern und erst vor ein paar Tagen in Karneval zusammen und keiner hat ein Problem. Und jetzt soll diese gut vorbereitete Fachveranstaltungen dran glauben, um allen im Berliner Regierungsviertel ein gutes Gewissen zu geben? Die Vorbeugungsmaßnahmen sind ausreichend bekannt. Auf den Autobahnen rasen die Leute täglich um ihr Leben und gefährden andere. Die Presse verunsichert die Leute in einer unmöglichen Weise, wenn alle ihren gesunden Menschenverstand einschalten und danach handeln, dann braucht man Jetzt wirklich keine Fachmesse wie die ITB absagen.

34.
Oliver
Erstellt 28. Februar 2020 18:39 | Permanent-Link

Was soll man bei diesem Senat auch erwarten? Siehe BER. Denken die Damen und Herren auch daran, dass auch ohne offizielle Absage schon zahlreiche Partner storniert haben? Im Falle eines Stattfindens sind die internationalen Teilnehmer dann da und wen sollen sie treffen?

33.
Rainer Maertens
Erstellt 28. Februar 2020 18:14 | Permanent-Link

"Bundesregierung für ITB-Absage", dann soll die Bundesregierung dem Land Berlin gegenüber die Schadenersatzübernahme zusagen, welche durch eine entsprechende behördliche Anordnung der Gemeinde entsteht.

32.
Holger Bergold
Erstellt 28. Februar 2020 18:09 | Permanent-Link

Typisch Politik. Und leider typisch Berliner Senat. Wie schon beim Flughafenbau versagen sie bei der ITB-Absage. Das werden sie im kommenden Jahr wahrscheinlich sehr bereuen, denn mehr und mehr Stimmen werden laut, dass die ITB immer teurer und unnötiger wird.

31.
prof dr wolfgang georg arlt
Erstellt 28. Februar 2020 17:47 | Permanent-Link

Selbstmord aus Angst vor dem Tode! Jia You ITB Berlin!

30.
Dietmar Rauter
Erstellt 28. Februar 2020 17:45 | Permanent-Link

Die Bundesregierung empfiehlt eine Absage der ITB . Hat jemand die Provinzpolitiker , die glauben, die Verantwortung für eine Durchführung übernehmen zu können, getestet ? Liebe Berliner, schnell raus aus der Stadt, bevor niemand mehr durch kommt !

29.
Berthold Holly
Erstellt 28. Februar 2020 17:42 | Permanent-Link

Die ITB eignet sich, leider, als nun mal einzigartiger globaler Multiplikator - und das nunmal zum schlechtesten Zeitpunkt!
Und in Anbetracht der noch vielen offenen Fragezeichen das Virus betreffend, sowie der jetzt schon zahllosen Absagen von Teilnehmern - wer bitteschoen ist denn da noch voll auf's Geschaeft konzentriert. Ja ist hart, aber "wat muss dat muss" - absagen bzhw verlegen ist die einzig heute zu treffende Entscheidung, aller Diskussionen hin und her zum Trotz. Wie nennen wir's so schoen in unseren globalen Touristikvertraegen, an "Act of God"...

28.
Dennis Heinen
Erstellt 28. Februar 2020 16:31 | Permanent-Link

Es ist einfach typisch Touristik. Wichtiger als alles andere, zumindest nach dem Empfinden der Entscheidungsträger. Die ITB ist aber nicht so wichtig, dass man nicht auf sie verzichten könnte. Die Partys können auch im nächsten Jahr gefeiert werden.

Alle Firmen, die Ihre Mitarbeiter auf die ITB schicken, handeln ebenso verantwortungslos.

Was tut man, wenn tatsächlich ein Fall ausbricht. Sperren wir 100.000 Menschen für zwei Wochen auf dem Messegelände ein?

Dass man die Messe nun an einem Freitagabend absagt, an dem deutsche und europäische Mitarbeiter mit hoher Wahrscheinlichkeit in Ihrem Wochenende sind und viele der internationalen Gäste bereits eingeflogen, setzt dem ganzen noch die Krone auf!

27.
Isabelle Kutzner
Erstellt 28. Februar 2020 16:25 | Permanent-Link

Es muss endlich und innerhalb der nächsten Stunden eine klare Entscheidung vom Land Berlin oder von wem ja auch immer getroffen werden. Egal wie diese aussieht aber einfach mal aufhören mit dem vielleicht nein, vielleicht doch. Unsere Kollegen aus aller Weltländer steigen mehr oder minder heute schon in die Flugzeuge, um nach Berlin zu kommen. Ihre TIckets und Reisekosten können sie jetzt schon in den Wind schiessen. Aber müssen sie dann auch noch verschlossenen ITB Türen stehen? Dann lieber jetzt absagen und nicht bis heute Abend oder gar noch später warten. Gesundheit geht eindeutig vor. Der wirtschaftliche Schaden wird zwar sehr groß sein. Für das Land Berlin, für alle Aussteller, für sämtliche Anbieter in Berlin, die mit dem jährlichen ITB-Geschäft rechnen und für jeden Einzelnen Fachbesucher, der auf seine Hotelkosten, Bahn- Flugtickets etc. sitzen bleiben wird... Aber... wenn durch Corona Unternehmen Ihre Mitarbeiter anschließend in Quarantäne schicken müssen und dadurch handelsunfähig werden, wird der wirtschaftliche Schaden noch höher. Aslo liebe Politiker mal Mut zeigen und eine Entscheidung treffen JETZT

26.
Deniz Ugur
Erstellt 28. Februar 2020 16:13 | Permanent-Link

Niemand kann die Verantwortung für die diesjährige ITB in diesem Kontext übernehmen. Das Virus kann tödlich sein und bedroht zunächst die Gesundheit, dann die öffentliche Ordnung und schließlich den sozialen Frieden. Das hat nichts mit Panik zu tun, genauso überzeugt bin ich davon das diese Viruswelle in wenigen Woche Schnee von gestern ist. Aber jetzt muss richtig entschieden werden. Daher beobachte ich mit großer Verwunderung das man sich für diese jetzt klar abzeichnende Entscheidung soviel Zeit gibt.

25.
Agent
Erstellt 28. Februar 2020 15:54 | Permanent-Link

@Dietmar Rauter - DANKE! Wir wollen den Menschen in diesem Land Reisen und die schönste Zeit des Jahres verkaufen und haben selbst Angst davor zu reisen. WOW!

24.
Andreas Meierhofer
Erstellt 28. Februar 2020 15:52 | Permanent-Link

Die Absage der Messe würde keinem helfen und das Problem mit Neuansteckungen sicherlich auch nicht wirklich eindämmen ! Die Bundesregierung hat mal wieder zu spät reagiert was ist den mit wirklichen Massenveranstaltungen wie dem Karneval den wir die jüngste explosive Neuansteckungen zu verdanken haben! da redet natürlich keiner drüber aber eine touristische Messe mit erhöhten Vorkehrungen und Kontrollierten Sicherheitsprüfungen soll jetzt die Wurzel allen Übels sein?! da macht es sich jemand zu einfach würde ich sagen! Dann müsste auch der komplette Nah und Bahn Verkehr auch gestoppt werden und sämtliche anstehenden Sportveranstaltungen und Kulturellen Ereignisse überall wo viele Menschen zusammen kommen besteht ein Risiko der Ansteckung. Sollen wir uns alle Zuhause verbarikadieren und nicht mehr am täglichen Leben teilnehmen dürfen ?

23.
Dietmar Rauter
Erstellt 28. Februar 2020 15:50 | Permanent-Link

P.S. Liebe FVWler, die Ihr umplanen müßt: Ich habe nächste Woche für drei Tage ein Zimmer in Ostseenähe frei. Aber Vorsicht: Gestern war ich im Landeshaus zu einer Veranstaltung China und wir, wir und China. Zweiplätze neben mir saß ein Erkälteter Deutscher, der zwar alle 5 Minuten in die Armbeuge nieste, aber man kann nie wissen. Ansonsten würde ich zur Not auch Hinweise für die nächste FVW 'nach der ITB' geben wollen

22.
Ralph Benecke, Sunwave.de
Erstellt 28. Februar 2020 15:48 | Permanent-Link

Das Hü und Hott seitens der Politik und der Behörden nimmt leider kein Ende. ITB ja oder nein, man solle selbst entscheiden u.s.w.. Klare Kante muss gezeigt werden!

21.
Dietmar Rauter
Erstellt 28. Februar 2020 15:45 | Permanent-Link

Ja, so geht Politik mit schwachen Entscheidern einer Messegesellschaft (ist das Land Berlin nicht daran mindestens beteiligt ? SPD ? ) um ... Money makes the world worse ! Gestern ein entschlossener Innenminister, heute Berliner Politiker, die die Betroffenen nur vera..... Man sollte den Tourismus einfach abschaffen ! Please stay home , the people becomes ill. (hatte vor 50 Jahren als 'Lateiner' in Englisch eine Fünf)

20.
airliner
Erstellt 28. Februar 2020 15:43 | Permanent-Link

Gesundheit geht vor Geld, ganz einfach !

19.
Sabine Krämer
Erstellt 28. Februar 2020 15:38 | Permanent-Link

@Norbert Pokorny
Herzlichen Dank für diesen besonnenen und guten Kommentar. Stimme Ihnen absolut zu!

18.
Martin Frendo
Erstellt 28. Februar 2020 15:37 | Permanent-Link

was the ITB cancelled due to SARS ?and other similar Epidemics! this is really audacious to believe what is happening ! something is not ticking correctly on the head of states !if we still have any head of states after all! seems we are being controlled by aliens!

17.
Andre
Erstellt 28. Februar 2020 15:35 | Permanent-Link

Es geht doch nur ums Geld. Jeder länger das "arme" Berlin vertreten durch die Landesregierung mit der Absage wartet, desto weniger müssen Entschädigungen an Aussteller gezahlt werden. Das lange Warten mit der offiziellen Absage hat Methode. Wer bis jetzt storniert hat (Hotel, Flüge, Stand usw.) muss die Stornokosten selbst tragen. Ab dem Augenblick, in dem die Messe Berlin/Senat Berlin eine offizielle Absage veröffentlich ist die Messe/Senat regresspflichtig. wer vorher storniert hat ist selbst Schuld und bleibt auf den Stornokosten sitzen.

16.
Norbert Pokorny
Erstellt 28. Februar 2020 14:49 | Permanent-Link

Das einzige, dass wir derzeit sicher wissen, ist, dass wir, und ich meine jeder Einzelne von uns, derzeit tatsächlich noch helfen kann, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Warum sollten wir das nicht versuchen? Um hoffentlich auf Sicht noch größeren Schaden zu verhindern. Darüber hinaus liegt es auch in unserer Mit-Verantwortung zu helfen, Gebiete, die derzeit noch keine Fälle des Virus nachgewiesen haben oder nachweisen konnten, wie z.B. in großen Teilen des afrikanischen Kontinents, wohlwissend um die teilweise schlechten hygienischen Verhältnisse in Teilen dieser Länder, das Risiko eines Imports des Virus zu minimieren. Diese Chance, auch und vor allen Dingen durch eine Absage der ITB, zu nutzen, wäre verantwortliches Handeln. Und hat nichts mit Panikmache zu tun. Sondern mit Umsicht und Nächstenliebe. Aber es scheint im Moment eher so, dass sich die Nächstenliebe der finanziellen Profiteure einer ITB auf das eigene Portemonnaie reduziert. Alles andere als eine Absage wäre für mich absolut unverständlich und unverzeihlich.

15.
Nick
Erstellt 28. Februar 2020 14:48 | Permanent-Link

Diese Pantomime ist so oder so nicht mehr aufzuhalten!

14.
Romeo Klüger
Erstellt 28. Februar 2020 14:46 | Permanent-Link

Es ist nicht verständlich warum sich die Politik so schwer mit einer Entscheidung tut! ITB Ja oder Nein!

13.
Chris
Erstellt 28. Februar 2020 14:43 | Permanent-Link

ein paar Zahlenspiele.

Angenommen wir hätten in Deutschland die Infektionszahlen von China: 80.000 (meine Vermutung: wir werden in China die 100.000 nicht sehen).

Das wäre ein Promille der Bevölkerung. Laut Prof. Kekule könnte die tatssächliche Letalitätsrate der Erkankten bei 0,5 % liegen(in China sehen wir freilich 1%...u.a. Luftverschmutzung, viele Raucher..)
Die allgemeine Chance in Deutschland durch die Infektion sein Leben zu verlieren läge dann bei 1:200.000 und damit ergäben sich 400 Corona-Tote.

Die Grippewellen kosten Tausende bis Zehntausende jährlich das Leben (Letaltätsrate 0,1% bei zig Millionen Infizierten).
(2017/18: z.B. 25.100 +)

Zur Zeit zirkuliert der Corona Virus noch nicht in Deutschland!!! In der ITB-Woche dürften wir einige Dutzend Fälle haben.


An Anbetracht, dass die ITB auch zu Zeiten starker - potentiell tödlicher - Grippewellen stattgefunden hat, gibt es also aus meiner Sicht derzeit kein stichhaltiges Argument die ITB auszusetzen.

*
Nächste Saison kommt der Virus möglicherweise verstärkt wieder (es gibt bei solchen Seuchen oft mehrere Wellen).

Da er sich bis da weltweit festgesetzt haben dürfte, könnten wir dann tatsächlich einige Zehntausende Fälle in Deutschland bekommen.

Vermutlich Impfungen erst ab Mitte 2021 verfügbar.

Also auch keine ITB 2021??

12.
Tilo Krause-Dünow
Erstellt 28. Februar 2020 14:43 | Permanent-Link

Ich finde es unglaublich von der Politik, so lange mit der ohnehin unumgänglichen Entscheidung zur ITB-Absage zu warten. Die Leute steigen weltweit in Flugzeuge um hierher zu kommen, bzw. wissen nicht, ob sie fliegen sollen. Das ist in meinen Augen eine Blamage, weil heute mit Sicherheit ohnehin der Druck so groß geworden ist und abgesagt werden muss! Vielleicht wird bei den Diskussionen im Hintergrund genau dieses Thema gar nicht gesehen! Wir werden unser Party jetzt absagen und auch nicht auf der Messe auftreten.

11.
markus
Erstellt 28. Februar 2020 14:26 | Permanent-Link

Die ITB ist keine Gruppenkuschel VA...

10.
Roland Hoede
Erstellt 28. Februar 2020 14:18 | Permanent-Link

Was da in Berlin während 5 Messetagen an Besuchern und Ausstellern zusammenkommt, das schaffen der Frankfurter Flughafen und der Frankfurter Hauptbahnhof locker an einem halben Tag - und kein Entscheidungsträger hat bisher die Schließung dieser wirklichen Brennpunkte des nationalen und internationalen Virenaustauschs das Wort geredet. Die Gedankenspiele um eine Absage der ITB sind reinem Aktivismus, verblendeter Hysterie und stumpfem Populismus geschuldet. Wohl allen Entscheidern, die sich von solchem Geblubbere nicht ablenken lassen und den Ratschlägen des Robert-Koch-Instituts folgen - und das spricht von einer gegenwärtig risikoarmen Situation, für deren Bewältigung Deutaschlnd gut gerüstet ist. Ich freue mich auf den regen Gedankenaustausch mit meinen Touristik-Geschäftspartnern aus aller Welt.

9.
Eva Seller
Erstellt 28. Februar 2020 14:12 | Permanent-Link

Aus meiner Sicht ist der Schaden angerichetet und auf der diesjährigen ITB wird es nur ein Thema geben, Coronavirus. Daher ist die Messe aus meiner Sicht ohnehin inzwischen, auch aufgrund der zahlreichen Absagen, absolut sinnbefreit und wird die o.g. Gründe für ihre Durchführung nicht mehr erfüllen können. Hier sollte die Vernunft gewinnen und das nicht kalkulierbare Risiko und die Gesundheit aller überwiegen, da eine Messe einfach nicht vergleichbar mit dem restlichen öffentlichlen Leben ist. Auch hier gibt es ggfs Einschränkungen und damit werden wir leben lernen/können. Laut Experten ist Coronavirus eben doch gefährlicher als die normale Grippe, sowohl die Sterblichkeitsrate ist höher, der Virus unbekannter und vor allem die Übertragbarkeit wesentlich schneller/einfacher als ein Grippevirus.

8.
Manuela Hegewald
Erstellt 28. Februar 2020 14:11 | Permanent-Link

Ich habe zwei kleine Kinder und meine Mama ist über 60. Den Virus kann mein Körper verkraften, aber was wird mit meiner Mama und mit den Kindern passieren?
Würden Sie in meiner Stelle hinfahren? Als Angestellte habe ich kaum Einfluss...

7.
Peppo
Erstellt 28. Februar 2020 14:04 | Permanent-Link

Hoffentlich wird nicht auf Basis von Dzevads gewissenhaft erarbeiteten Entscheidungsgrundlage entschieden...

6.
Dr. Abend
Erstellt 28. Februar 2020 14:03 | Permanent-Link

Siehe Schweiz, dort haben vernünftige Menschen entschieden Veranstaltungen mit mehr als Eintausend Teilnehmern zu verbieten. In Berlin diskutiert man derweil ob ein epidemiologischer Feldversuch durchgeführt werden soll....

5.
Dzevad
Erstellt 28. Februar 2020 13:46 | Permanent-Link

Das Covid-19 Virus ist noch nicht einmal so schlimm wie eine Grippe die wir jedes Jahr um die Zeit haben.
Die Medien sorgen nur für Hysterie. Sollte die ITB Abgesagt werden wird dass der wirtschaft im laufendem & kommendem Jahr sehr schaden.

Es haben bereits Veranstalter abgesagt aus Angst vor etwas was nicht mal so schllimm ist wie die Grippe.
Jedes Jahr fordert die Grippe 25.000 tote.
Und jetzt ist erst ein 83 Jähriger Mann aus Bayern gestorben.

Sollte man die ITB deswegen absagen sollten die Flughäfe, ÖPNV; Einkaufszentren & alle anderen Veranstaltungen & Orte wo große Menschenmengen
zusammenkommen geschlossen /abgesagt werden.

4.
Regina Fries
Erstellt 28. Februar 2020 13:38 | Permanent-Link

Wenn es für Politikversagen im Gesundheitswesen einen Preis gäbe, wäre dieser Regierung das Bundesverdienstkreuz gewiss.

3.
Sonntag, Tom
Erstellt 28. Februar 2020 13:32 | Permanent-Link

Ich kann es nicht mehr lesen. Die Bedenkenträger sollten dann bitte das KDW schließen, die Flughäfen , alle Einkaufszentren und den öffentlichen Nahverkehr einstellen. Täglich kommen tausende von Gästen auf ALLEN und nicht nur Berliner Flughäfen an. Die ITB bereitet das touristische Jahr 2021 für die deutschen und internationalen Tourismusfirmen vor. Den Schaden den wir dann in einem Jahr haben werden (von dem aktuellen mal ganz abgesehen) bezahlen wir heute mit unserer Hysterie. Allen Kritikern möchte ich empfehlen ganz schnell zu hamstern, damit sie überleben.

2.
Werner Lau
Erstellt 28. Februar 2020 12:24 | Permanent-Link

Über 160.000 Besucher aus 180 Ländern, alles Viel-Reisende kommen für 3 bis 5 Tage auf engsten Raum zusammen.
Anschließend reisen sie wieder in die ganze Welt zurück.
Eine bessere Verarbeitungsmöglichkeit des Virus kann man sich gar nicht vorstellen. Auf welche Infos wartet man denn noch? Alles andere als eine sehr zügige Absage wäre grob fahrlässig

1.
Anke Budde
Erstellt 28. Februar 2020 12:19 | Permanent-Link

Diese Hängepartie ist für Messebauer, Aussteller, sowie alle Beteiligten unerträglich! Der wirtschaftliche Schaden wird immer größer!

Themen
Coronavirus
stats