Coronavirus

Auch HRS sagt ITB-Teilnahme ab

HRS-Chef Tobias Ragge: Eine ITB-Teilnahme könnte Partner und Kunden einem unkalkulierbaren Risiko aussetzen.
HRS
HRS-Chef Tobias Ragge: Eine ITB-Teilnahme könnte Partner und Kunden einem unkalkulierbaren Risiko aussetzen.

Immer mehr Aussteller ziehen sich von der Tourismusmesse zurück. Das Risiko, sich mit Corona anzustecken, betrachten sie als zu groß. Auch das eigene Lodging Forum sagt der Dienstleister ab.

Das Hotelportal verzichtet auf seine Teilnahme an der ITB – so wie inzwischen viele andere Destinationen, Fluggesellschaften und andere Aussteller. "Die Ausbreitung des Coronavirus hat inzwischen ein unübersichtliches Ausmaß erreicht, und der Bundesgesundheitsminister sprach gestern erstmalig vom Beginn einer Epidemie in Deutschland", begründet HRS-Chef Tobias Ragge die Absage. "Dieser Einschätzung schließen wir uns an. Nach reiflicher Überlegung haben wir daher entschieden, unsere Teilnahme an der Tourismusmesse ITB abzusagen, um weder Sie als unsere Kunden und Partner noch unsere Mitarbeiter einem derzeit nicht absehbaren Risiko auszusetzen."

Die am Vortag der ITB stattfindende Fachveranstaltung Corporate Lodging Forum soll zu einem späteren Termin im Jahr nachgeholt werden.

"Damit reagieren wir auf die sich täglich ändernde Sachlage und derzeitige Unsicherheit in der Bevölkerung", sagt Ragge. "HRS will weder Kunden, Partner noch Mitarbeiter einem aktuell nicht einschätzbaren Risiko einer Ansteckung aussetzen, das bei einer internationalen Großveranstaltung wie der ITB mit 160.000 Besuchern aus 180 Ländern naturgemäß vorliegt."

Wie berichtet haben bereits andere Teilnehmer wie Alltours, Sunny Cars oder Korean Air ebenfalls abgesagt. Veranstalter, die dennoch kommen wollen, streichen ihre Abendveranstaltungen. Eine "Empfehlung", ob die ITB überhaupt stattfindet, soll am Freitag der neue Krisenstab der Bundesregierung zum Corona-Virus aussprechen. Die endgültige Entscheidung liegt beim Land Berlin.





Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. M. Z.
    Erstellt 27. Februar 2020 17:06 | Permanent-Link

    Es besteht m.E. die dringende Notwendigkeit einer klaren Aussage und Entscheidung seitens der Politik.

    Es ist aus meiner Sicht unverantwortlich, dass Wirtschaftssubjekte individuell zwischen wirtschaftlichem Nutzen und möglicher Ansteckungsgefahr abwägen müssen und dabei nur Halbwissen über den Virus, Mortalität und reale Gefahr haben.

  2. Dieter Saar
    Erstellt 27. Februar 2020 17:34 | Permanent-Link

    Es kann angesichts der unklaren und wahrscheinlich sich noch deutlich verschärfenden Situation keine andere Entscheidung geben als eine Absage.
    Das Risiko, im Nachgang zu einer durchgeboxten Veranstaltung Leute in Lebensgefahr gebracht zu haben kann kein noch so gut dotierter Veranstalter und die weisungsbefugten Behörde ernsthaft nehmen.

  3. Ralf Hansen
    Erstellt 27. Februar 2020 18:30 | Permanent-Link

    Angesichts der Tatsache, dass sich viele Aussteller bereits auf dem Weg nach Berlin befinden, sollte schnellstens eine endgültige Entscheidung gefällt werden. Man wartet jetzt, bis der erste Verdachtsfall in Berlin auftritt. Was ist das für eine Logik? Sollte sich herausstellen, dass ausländische Gäste der ITB den Virus auf dieser Messe verbreitet haben, sollten alle dadurch entstehenden Kosten dem ITB-Management wegen Profitsucht in Rechnung gestellt werden. Natürlich sorgt die ITB für einen Riesenumsatz in und für ganz Berlin - aber ist es das wert? Nur ein Menschenleben zählt doch schon mehr - oder nicht, verehrtes ITB-Management?

  4. Roland Helmchen
    Erstellt 27. Februar 2020 18:32 | Permanent-Link

    Es ist unverantwortlich die Messe abzusagen. Sie schürt nur noch mehr Panik. Was für eine Signalwirkung hat den eine Absage? Wir sollen unsere Kunden weiterhin in die weite Welt schicken und selbst haben Angst davor. Ich nicht!
    Jeder der möchte kann an dieser Messe teilnehmen und wer nicht will, bleibt eben zu Hause.
    Herr Seehofers Aussagen sind unmöglich. Die Mortalität des Virus ist nur unwesentlich höher wie bei einer gewöhnlichen Grippe.

  5. Ralf Hansen
    Erstellt 27. Februar 2020 18:43 | Permanent-Link

    Verehrter Herr Helmchen,
    wissen Sie eigentlich, was Sie da von sich geben? Sind Sie anerkannter Virologe oder sind Sie in der Reisebranche tätig?
    Wenn Sie so argumentieren, dann zeugt das von Verantwortungslosigkeit in höchstem Maße. Erschreckend, diese Einstellung.

  6. Roland Helmchen
    Erstellt 27. Februar 2020 21:54 | Permanent-Link

    Sehr geehrter Herr Hansen,

    Ich muss kein Virologe sein, um sich ein Urteil noch bilden zu dürfen. Es reicht eine geregelte Schulbildung in Deutschland völlig aus.
    Es gibt genug Medien um sich objektiv informieren zu können, z. B. der bayerische Rundfunk:
    https://www.br.de/nachrichten/bayern/schwabinger-chefarzt-corona-nicht-gefaehrlicher-als-influenza,RphX42Z

  7. Claudia Lambertz
    Erstellt 27. Februar 2020 22:12 | Permanent-Link

    @Helmchen, Sie sind leider ein Ignorant, hinzu ein gefährlicher mit solchen Aussagen. Der Grippevirus ist bei 1/1000 Menschen tödlich, der Coronavirus bei 0,5 bis 1 /100. Bei 10000000 Infizierten können Sie sich das ja ausrechnen (Tipp: nutzen Sie den Taschenrechner, wenn Sie im Rechnen so bewandt sind wie in der Virologie ;)
    Das Video sollte Sie aufklären, ruhig anschauen. https://youtu.be/h1PSLrpkInM

  8. Uli Dickas
    Erstellt 27. Februar 2020 23:50 | Permanent-Link

    Für mich gibt es hier zwei verschiedene Sichtweisen. Klar auf die ITB kommen viele Besucher, auch aus unterschiedlichen Ländern. Die Berichterstattung gerade ist auch furchteinflößend und besorgniserregend. Durch die hohe Meinungs- und Meldungswut (von allen möglichen sog. Experten) wissen wir nicht wirklich gesichert was man glauben soll. Es besteht also eine gefühlte Wahrnehmung und große Angst. Superhilfreich ist auch Minister Seehofer, der ja für seine unbedachten und populistischen Aussagen bekannt ist.

    Auf der anderen Seite gibt es faktisch nur ein paar wenige Erkrankte in Deutschland. In Italien beschränken sich die Erkrankungen lt. italienischem Außenminister auf ca. 10 kleine Gemeinden, die abgeriegelt sind.

    Man könnte gerade meinen, dass sich der Brandherd der Erkrankungen in den Messehallen in Berlin befindet. Scheinbar gerade der gefährlichste Ort der Welt. Was passiert, wenn die ITB abgesagt wird? Wird der gesamte Berufsverkehr auch eingestellt? Bundesligaspiele und alle anderen halbwegs größeren Sportveranstaltungen (alle Sportbundesligen) werden für Monate abgesagt? Alle Supermärkte, Möbelhäuser, Baumärkte, Schule, Kindergärten etc. für Monate geschlossen?

    Sorry, aber das müsste doch dann alles gemacht werden, wenn es keinen näheren Kontakt zu anderen Menschen geben darf!?!?

  9. Sven
    Erstellt 28. Februar 2020 07:49 | Permanent-Link

    Es ist klar das der Virus einen hohen wirtschaftlichen Schaden verursachen wird und noch mehr Menschen daran erkranken werden. Vieles ist auch noch nicht bekannt über den Virus. In Summe wird alles definitiv schlimmer für die Gesundheit und die Wirtschaft, je länger man wartet, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Es muss das Ziel sein, gemeinsam das Problem so schnell wie möglich zu lösen, damit der normale Alltag wieder einkehrt.

    Eine Großveranstaltung wie die ITB ist eine wichtige Veranstaltung und bedeutet Arbeit und Geld für Berlin. Langfristig gedacht sollte die Veranstaltung aber jetzt abgesagt werden. Es hilft niemandem, wenn auf der ITB erfolgreiche Gespräche über Reisen getätigt werden, wenn im Anschluss keiner mehr reisen kann.

    Auch finde ich es befremdlich, wenn Menschen schreiben, dass Sie es verurteilen, das man erkrankte zurück nach Deutschland holt. Versetzten Sie sich einfach mal in die Situation es wäre Ihnen passiert und Sie würden irgendwo im Ausland unter vielleicht medizinisch schlechteren Bedingungen, gefangen gehalten. Keiner hat sich mit Absicht angesteckt.

    Es gibt nur eine Überlegung, gemeinsam das Problem meistern und versuchen so schnell wie möglich das Virus an der Ausbreitung zu hindern, in Deutschland und der Welt.

    Wir alle wollen nicht krank werden und wir wollen auch keine finanziellen Probleme!

    Auch wenn es weh tut, aber die ITB kann zur großen Gefahr werden.

    Vernünftig wäre es „leider“ für dieses Jahr abzusagen

  10. Stanley G.
    Erstellt 28. Februar 2020 08:07 | Permanent-Link

    Hallo, wir die Messbauer die schon seit dem 24.2 den Stand von HRS aufbauen neben Portugiesen Polen Russen Italy etc arbeiten in vollen Hallen mit Lkws die aus ganz Europa kommen und schon seit Tagen in der Luft hängen ob nun weiter bauen oder nicht denkt keiner... Die messen sind einfach immer da klrund wieder weg... Wie damit umgegangen wird Ärger alle hier da man ja nicht mal mehr Weiss ob man am nächten Tag Arbeit hat.
    LG aus der Halle 9

  11. Roland Helmchen
    Erstellt 28. Februar 2020 08:22 | Permanent-Link

    Es findet zur Zeit die Berlinale statt. Hier sind auch zig Tausende Menschen aus aller Herren Länder unterwegs.
    Meines Wissens findet dieses Ereignis bisher völlig uneingeschränkt eben in Berlin statt.
    Einen Unterschied zur ITB erkenne ich nicht.

  12. Frederik Schuster
    Erstellt 28. Februar 2020 08:38 | Permanent-Link

    Wenn die ITB abgesagt wird, müssen u.A. auch alle internationalen Flughäfen in Deutschland bis auf weiteres geschlossen werden. Dort treffen doch jeden Tag mehr Menschen aus aller Welt aufeinander als auf der gesamten ITB (besonders in München und Frankfurt). Alles andere wäre inkonsequent. Den Kollegen die nur die ITB absagen möchten, aber eine Schließung der Airports unverhältnismäßig erscheint, werfe ich Profitgier vor, so wie man es hier teilweise den ITB Veranstaltern vorwirft. Also wenn Panik dann bitte nicht so selektiv.

  13. Frank Dost
    Erstellt 28. Februar 2020 08:41 | Permanent-Link

    @Roland Helmchen: Viel Spass auf der ITB. So wie Sie hier posten, gehe ich davon aus, dass Sie die Messe selbstverständlich besuchen werden. Ihr "Pro Messe-Besuch" ist wirklich sehr oberflächlich betrachtet und negiert alle bekannten und belegbaren Aussagen von Experten. Sogar der Bundesminister Seehofer rät von einem Besuch ab. Und der hat aufgrund des Krisen-Teams im BMI sicherlich tiefer gehende Informationen als sie Ihnrn vorliegen
    !

  14. Claudia Lambrecht
    Erstellt 28. Februar 2020 08:52 | Permanent-Link

    @Frank Dost, ich bin ganz Ihrer Meinung. Ich vermute, dass hinter @Helmchen ein Führungsmitglied der Messe selbst steckt oder des Landes Berlin, anders kann ich mir diese dumme Ignoranz nicht erklären. Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare.

  15. Rainer Maertens
    Erstellt 28. Februar 2020 09:07 | Permanent-Link

    Egal ob abgesagt wird oder nicht, die gesamte Branche wird dieses Jahr noch extrem wirtschaftlich gebeutelt werden. Welche Airlines, Reedereien, Hotels, Reiseveranstalter, Onliner und Reisebüros werden im Dezember noch am Markt sein? Es kommt ganz darauf an, wie sehr die Menschen noch Angst bekommen und welche Vorsichtsmaßnahmen Behörden noch anwenden müssen.

    Anderen Branchen wird es ähnlich gehen.

  16. Robert Reischl
    Erstellt 28. Februar 2020 09:46 | Permanent-Link

    Ich meine die ganze Aufregung ist hier Fehl am Platz. Jeder der Angst hat soll der ITB fern bleiben, das ist in Ordnung. Alle anderen sollen hingehen und Ihren Geschäften nachgehen dürfen ohne dafür verachtet zu werden. Für Einschränkungen jeglicher Art, also auch einer Absage der ITB, sind ausschließlich die Behörden bzw. die Politik zuständig. Nur müsste man dann Veranstaltungen jeglicher Art plus Hotels, Flughäfen, Shopping Center, Hallenbäder, den öffentlichen Nahverkehr, etc. absagen bzw. zusperren. Am besten auch gleich alle Grenzen dicht machen. Daher kühlen Kopf bewahren und keine Panik verbreiten. Das wichtigste ist, dass kranke Menschen zu Hause bleiben. Hat aber nichts mit der ITB zu tun und war schon immer so. Auch vor Covid-19.

  17. Stefan Berg
    Erstellt 28. Februar 2020 10:26 | Permanent-Link

    Es gibt Ereignisse, welche uns immer wieder vorführen, wie hilflos wir im Kern zum Beispiel dieses Themas sind. Ist das ein Grund, das Forschen nach der eigentlichen Ursache einzustellen und sich hier gegenseitig zu diffamieren? Mitnichten! Nur, bis es valide Ergebnisse gibt, wird noch etwas Zeit verstreichen. Ist es bis dahin sinnvoll, das komplette öffentliche Leben einzustellen? (Kann mir nicht einmal vorstellen, dass das klappt!) Und eine Notwendigkeit zur "Panikmache" gibt es ebenso wenig...oder wissen die Behörden mehr als wir und geben diese Informationen nicht bekannt? Viele Fragen auf die ebenso viele Experten keine plausiblen Antworten liefern, lediglich Vermutungen. Bis es konkretere Aussagen zum Umgang mit COVID-19 gibt, kann aus meiner Sicht jeder gesunde Mensch selbst entscheiden, ob er zur Messe nach Berlin fahren möchte, oder das unterlassen möchte. Diese, wie auch immer geartete Entscheidung, gilt es dann aber auch zu respektieren. Dazu zählen Zusagen wie auch Absagen!

  18. Martin Pundt
    Erstellt 28. Februar 2020 10:31 | Permanent-Link

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Diskussion in den Kommentaren zu diesem und anderen verwandten Artikeln empfinde ich zunehmend als bedenklich. Wir ALLE sorgen uns um die eigene Gesundheit und die anderer Menschen ebenso wie um die Zukunft unserer Branche. Das ist richtig, das ist wichtig.
    Aber inzwischen sind wir so weit, dass die Frage "Absagen oder nicht?" die gesamte (Touristik-)Nation zu spalten scheint.
    Meine Bitten an alle sind: Versuchen Sie das ganze Bild zu sehen und sich nicht nur selektiv Fakten herauszupicken: @7. Claudia Lambertz: Natürlich haben Sie Recht, was die Letalität anbetrifft - unterschlagen dabei aber die Tatsache, dass wir zigfach mehr Grippe-Infizierte haben und somit auch zigfach mehr Grippetote. Und @13. Frank Dost: Lieber Herr Dost, Sie wissen doch genau, dass nicht nur Seehofer FÜR eine Absage war, sondern Bundesgesundheitsminister Spahn GEGEN eine Absage, weil er diese eben nicht für notwendig hält. Sich nur selektiv Fakten herauszupicken - so kennen wir alle Sie doch gar nicht, das ist doch nicht Ihr Stil!
    Und an alle, insbesondere aber @Frau Lambertz wegen 14., die Bitte, persönliche Verunglimpfungen zu unterlassen - die Wunden, die wir damit reißen und deren Narben bleiben uns länger erhalten als das Virus. Ich verstehe ja, dass die Frage uns alle auch emotional beschäftigt, aber wenn Sie statt zu spekulieren die Suchmaschine Ihres Vertrauens genutzt hätten, dann wüssten Sie wer Roland Helmchen ist.
    Ich freue mich, alle so engagiert Diskutierenden ganz herzlich an den asr-Stand in Halle 25 einzuladen um mit uns am ITB-Mittwoch ab 18 Uhr bei Curry-Wurst und Bier sich die Hand zu reichen (na ja, zumindest symbolisch, ist ja auch nicht unbedenklich dieser Tage) . Und ganz selbstverständlich gilt die Einladung auch für 2021, falls die Messe doch abgesagt werden sollte.

  19. Ingo Simandi
    Erstellt 28. Februar 2020 10:46 | Permanent-Link

    Nun zu der mir wichtigen Frage, warum ich mich hier heute nochmals äußere, was macht eigentlich die FVW - wie steht sie zu dem Thema, was macht ihr Messestand und wie sieht die Verantwortung ihren Mitarbeitern gegenüber aus. Wäre schön, dies mal zu erfahren :) .

  20. Rainer Maertens
    Erstellt 28. Februar 2020 11:09 | Permanent-Link

    Wie Martin schon schrieb: Nicht verrückt machen lassen. Wir im Unternehmen sind in folgenden Modus übergegangen: "Die Frage ist nicht ob, sondern wann man Corona bekommt. Und wenn er da ist, wird er auch wieder gehen." Durch diese Einstellung haben wir unsere Gedanken in der Firma auf die Zeit nach Corona, also auf Zukunkt gestellt.

  21. Patrick Neumann
    Erstellt 28. Februar 2020 11:09 | Permanent-Link

    Total absurd eine mögliche Absage! Berlin ist gemessen an den Übernachtungen die meistbesuchte Stadt nach London und Paris in Europa. Was bringt hier die Absage einer einzelnen Messe? Jedes Wochenende finden Veranstaltungen mit zehntausenden Menschen in der Hauptstadt statt. Soll man die jetzt auch alle canceln?

  22. Martin Pundt
    Erstellt 28. Februar 2020 11:23 | Permanent-Link

    @Ingo: Die aktuellste mir bekannte "Stellungnahme" der FVW dazu war gestern Abend der Begleittext zum E-Paper:

    "Wir finden: Die ITB ist auf jeden Fall eine Reise wert – trotz Klimadebatte und Corona. Und wir freuen uns auf die vielen spannenden Themen, Gespräche und Partys mit Ihnen.
    Haben Sie eine gute Reise!"

    Das beantwortet manche, aber nicht alle Fragen ...

  23. Ingo Simandi
    Erstellt 28. Februar 2020 11:24 | Permanent-Link

    Was mich sehr freuen würde, wenn alle ihr Halbwissen nicht öffentlich kundtun. Leider werden in den Kommentaren immer nur die Fakten veröffentlicht, die einem in das eigene Weltanschauungsbild passen, ich habe bisher noch keine belastbaren neutralen Fakten gelesen. Das Virus ist neu, die Entwicklung eines Impfstoffes dauert, dann braucht man noch die Zulassung. Bis dahin muss man überleben, ganz nebenbei sind wir die glücklichen Nachkommen derer, die die Pest und ähnliches überlebt haben, das ist nicht zynisch gemeint. Dieses Naturereignis, so wie viele andere, wie z.B. Erdbeben, Tsunamis, Vulkanausbrüche, gehören zu den normalen Risiken unserer Branche, darüber sollte man sich im klaren sein, es ist nicht immer alles Sonnenschein, auch wenn wir das meinen. Wir werden wie alle anderen Herausforderungen auch diese meistern, die Frage ist nur wie.
    PS. Ich freue mich auf die Currywurst.

  24. Claudia Lambertz
    Erstellt 28. Februar 2020 11:29 | Permanent-Link

    @Martin Pundt, danke für die Einladung. Ich vermute es wird 2021. Zu Ihrer Äusserung in punkto mehr Grippekranke: Wir stehen laut Experten erst am Anfang der Epidemie. Ich kann nur hoffen Sie behalten Recht in diesem Punkt. Zu allem Anderen: ITB in diesem Jahr verschieben oder absagen.

  25. Paul Wagner
    Erstellt 28. Februar 2020 14:13 | Permanent-Link

    Weiß jemand ob und wo man die Pressekonferenz live streamen kann?

    DANKE.

  26. Martin Pundt
    Erstellt 28. Februar 2020 14:36 | Permanent-Link

    @ Paul Wagner: Der Krisenstab wird im Ergebnis eine Empfehlung an das zuständige Land Berlin aussprechen (absagen oder nicht), das dann zusammen mit der landeseigenen Messegesellschaft eine entsprechende Entscheidung treffen muss. Nach den uns (asr Bundesverband) vorliegenden Informationen ist derzeit noch keine PK terminiert, weder seitens des Corona-Krisenstabes, noch seitens des Landes Berlin oder der Messe. Es ist aber davon auszugehen, dass die Messe zeitnah nach der Entscheidung auf der Homepage der ITB informiert.

stats