Corona-Gefahr

Auch Andorra und Gibraltar sind wieder Risikogebiete

Das Coronavirus breitet sich weiter in Europa aus. Besonders betroffen sind nun auch wieder Andorra und Gibraltar. Auch vor holländischen und französischen Überseegebieten warnt das Auswärtige Amt.

Andorra gehört auch aufgrund der geringen Einwohnerzahl zu den relativ am stärksten betroffenen Ländern. Der Großteil der Bevölkerung ist inzwischen getestet. In Andorra überschreitet die Zahl der Neuinfektionen derzeit 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb es zum Risikogebiet eingestuft wurde.

Gibraltar ist ebenfalls stark von Corona betroffen. Die Zahl der Neuinfizierten liegt in einem kritischen Bereich, eine Reisewarnung ist möglich. In Gibraltar überschreitet zurzeit die Zahl der Neuinfektionen 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb es zum Risikogebiet eingestuft wurde.

Auf Aruba und St. Maarten überschreitet die Zahl der Neuinfektionen 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage derzeit, weshalb die Inseln zu Risikogebieten eingestuft wurden. Die Bundesregierung warnt vor Reisen.

Auch vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Französisch Guyana, St. Martin und Guadeloupe wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt. Von Reisen in die übrigen französischen Überseegebiete, für die Einreisebeschränkungen bestehen, wird dringend abgeraten.




Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats