Erweiterte Kommentar-Möglichkeiten

fvw stärkt die Touristik-Community

fvw.de verfügt ab sofort über erweiterte Kommentar-Möglichkeiten.
Imago Images / fvw
fvw.de verfügt ab sofort über erweiterte Kommentar-Möglichkeiten.

Wussten Sie, dass fvw-Leser und Leserinnen im Schnitt rund 23 Kommentare täglich schreiben? Künftig wird es deshalb möglich sein, Diskussionen noch einfacher und strukturierter zu verfolgen.

Denn ab sofort ist es nicht mehr notwendig, sich mit E-Mail-Adresse und Namen anzumelden, bevor man kommentiert. Einmal registriert, lassen sich alle Artikel kommentieren, bearbeiten und ergänzen. Auf Kommentare anderer Nutzer lässt sich optisch gekennzeichnet unmittelbar antworten. Außerdem finden Sie unter dem Artikel künftig immer die neuesten Kommentare ganz oben. Damit passen wir die Struktur Ihren Leserwünsche an und hoffen, Themen künftig noch besser bündeln zu können.

Als "Moderator" gekennzeichnet wird die Redaktion in den kommenden Wochen beginnen, die Diskussionen aktiver zu begleiten und den in diesen Zeiten so wichtigen Austausch in der Touristik weiter zu fördern. 

Schreiben Sie uns gerne, welche Themen wir intensiver für Sie aufbereiten sollen. Per Kommentar unter diesem Artikel oder per E-Mail.

Herzlichst

Marco Weiß
Leiter Digitales

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

3.
Alexander Wacker
Erstellt 16. Mai 2020 11:52 | Permanent-Link

Danke an das fvw-Team für den Ansatz: "Wir freuen uns auf einen lebendigen Dialog". Genau das hat mir in den letzten Wochen sehr geholfen: direkt aus der Praxis, ungefilterte und teils kontrovers Kommentare - eben "lebendig". Ich habe auf diese Weise mehr als je zuvor über Motive, Strukturen und Herausforderungen unserer Branche gelernt. Danke an alle, die den Mund aufmachen!

2.
Dietmar Rauter
Erstellt 16. Mai 2020 11:27 | Permanent-Link

Gerade in diesen Zeiten, wo viele zwangsweise Zeit haben , aber auch Sorgen bis hin zu Existenzängsten , bieten die Kommentarspalten ein wichtiges Forum (natürlich auch für Oberlehrer wie mich) . Die Touristiker rücken zusammen und müssen leider feststellen, daß die Werbetreibenden, die auch zu einem Großteil der Finanzierung der meisten Publikationen beitragen, bessere Lobbyisten haben. Grüne sind aufgewacht (auch wenn sie aus Umwelt- und Klimagründen ein besonderes Verhältnis zu Mobilität und Massentourismus haben) und die FDP sorgt sich um Mittelständler und das Recht der Zweitwohnungsbesitzer, die sich besondere Tortenstücke in den Urlaubsgebieten sichern konnten ( auch wenn sie dort kaum Steuern bezahlen oder für Beschäftigung sorgen) . Es ist bei Scholz (im Bundestag: 'Wir experimentieren und lernen noch') und Altmaier ('niemandem soll es nachher schlechter gehen') leider noch nicht angekommen, wieviele Existenzen hier auf dem Spiel stehen. Wir müssen noch lauter werden, da ist auch Kommunikation wichtig. (super, daß ich mich nicht immer neu outen muß, mail und Name sind voreingestellt, es spart Zeit)

1.
Burkhard Rittinghaus
Erstellt 16. Mai 2020 09:38 | Permanent-Link

Guter Ansatz! Dass es ein Leserwunsch war, dass man die Kommentare zukünftig von unten nach oben lesen muss, muss man respektieren. Ich empfinde das, gerade bei längeren Beiträgen oder längeren Threads, als sehr umständlich.

stats