Anschlag in Nizza

So reagieren die Veranstalter

Gedenken an die Opfer des Anschlags in Nizza.
imago/Xinhua
Gedenken an die Opfer des Anschlags in Nizza.

Beim Anschlag in Nizza sind auch drei Deutsche getötet worden. Veranstalter für Nizza-Reisen bieten in den kommenden Tagen kostenlose Umbuchungen und Stornierungen an.

Zum dritten Mal innerhalb von anderthalb Jahren wird Frankreich von einem brutalen Terroranschlag erschüttert. In Nizza wurden mindestens 84 Menschen von einem mutmaßlichen Einzeltäter getötet. Mehrere Dutzend schwebten am Freitag noch in Lebensgefahr. Es wurde befürchtet, dass unter den Todesopfern auch eine Lehrerin und zwei Schülerinnen aus Berlin sind.

Wie üblich bei Anschlägen, bieten die Veranstalter für Nizza-Reisen in den kommenden Tagen kostenlose Umbuchungen und Stornierungen an. Bei TUI mit derzeit 26 deutschen Gästen in Nizza und bei FTI gilt die Regel für Anreisen bis einschließlich 31. Juli. Die gleiche Frist räumt auch DER Touristik ein, die aktuell gut 200 Gäste in Nizza und Umgebung haben. Beim Veranstalter Thomas Cook, der nach eigenen Angaben aktuell nur wenige Gäste in Nizza hat, gilt die Regel dagegen nur bis Sonntag (17. Juli).

Möglicherweise wird sich die Zahl der Todesopfer noch deutlich erhöhen. Staatspräsident François Hollande berichtete, es befänden sich noch etwa 50 Menschen in akuter Lebensgefahr.

Ein 31-jährige Mann war am Donnerstagabend kurz vor 23 Uhr mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge gerast. Dort feierten zu diesem Zeitpunkt 30.000 Menschen auf dem Strand-Boulevard Promenade des Anglais den 14. Juli, Frankreichs Nationalfeiertag. (dpa/PD)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats