Amsterdam-Schiphol (mit Bildergalerie)

Es war einmal vor 100 Jahren ...

Geht genauso schnell wie heute: Flugzeitenänderung in Amsterdam Schiphol anno 1931.
Flughafen Schiphol
Geht genauso schnell wie heute: Flugzeitenänderung in Amsterdam Schiphol anno 1931.

Am 16. September 1916 landete auf einem Feld unweit des Militärstützpunkts Schiphol ein kleines Flugzeug auf einer Wiese. Heute starten dort Düsenjets im Minutentakt. Ein Rückblick auf 100 Jahre Amsterdam-Schiphol.

Für einen Militärflughafen war die ungewöhnliche Lage der Piste, vier Meter unter Normalnull, ideal: Die Flugzeuge waren für den Feind schwer zu erkennen. Nach dem Ersten Weltkrieg kamen zwei Offiziere dann auf die Idee, den Landeplatz zivil zu nutzen. Sie gründeten KLM Royal Dutch Airlines und starteten 1920 Liniendienste nach London.

In den kommenden Jahren kämpfte man immer wieder mit vermatschten Pisten, Passagiere wurden bisweilen zum Flugzeug getragen. Erst als 1938 die Landebahn asphaltiert wurde, begann der Aufstieg zu einem von Europas wichtigsten Luftverkehrsdrehkreuzen.

Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde 1949 ein neues Terminal gebaut und die Zahl der Fluggäste stieg stetig. Die Anlage erhielt fünf Start- und Landebahnen sowie 1991 den mit 101 Metern höchsten Kontrollturm der Welt. Nach der jüngsten Renovierung 2015 werden in diesem Jahr rund 55 Mio. Passagiere erwartet. (MLE)

Galerie: 100 Jahre Schiphol


Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats