fvw Travel Technology Day

Amadeus-Chefinnovator blickt über den Tellerrand der Touristik

Amadeus-Manager Stefan Ropers hält die Keynote.
Alexander Heinrichs Photographie
Amadeus-Manager Stefan Ropers hält die Keynote.

Technik treibt die Touristik, das ist offensichtlich. Doch was fehlt der Branche für die Zukunft? Antworten auf diese Frage liefert Stefan Ropers, bei Amadeus verantwortlich für Strategic Growth Businesses und Innovationen, in seiner Keynote beim fvw Travel Technology Day.

Anfang Februar hat Stefan Ropers seinen Posten bei Amadeus in Madrid angetreten. Der gebürtige Bayer soll für Schwung im Geschäftsbereich Strategic Growth Businesses sorgen und dabei seine mehr als zwanzigjährige Technikerfahrung nutzen. Als Keynote-Speaker beim fvw Travel Technology Day am 7. Mai in Köln wird Ropers seinen ersten großen Auftritt in der für ihn neuen Reisebranche absolvieren.

Welche Techniktrends werden das Reisen zu einem rundum perfekten Erlebnis machen – und warum sind wir noch weit davon entfernt? Was muss die Branche ändern? Diese Fragen beantwortet der ehemalige Adobe- und Microsoft-Manager Ropers in seiner Keynote "Macher macht! Was der Reisebranche für die Zukunft fehlt" – und blickt dabei über den Tellerrand der Touristik.

Vom NDC-Labor in die Vertriebspraxis

"Heilsbringer, Hype oder beides: Die Wahrheit über NDC" analysiert zum Auftakt des NDC-Schwerpunktes Stephan Bingemer, Professor an der International School of Management (ISM) und einst Head of Distribution Solutions der Lufthansa. Aerticket-CTO Andreas Ochse zeigt, wie Agenturen schon heute NDC-Content buchen können.

Warum der Ferienflieger Sun Express mit NDC-Technik Veranstalterpartner und Einzelplatzverkäufer aus demselben Inventory System bedient, erklärt Commercial Director Peter Glade. Konzepte für die NDC-Zukunft präsentieren Eduardo Coreixo (Atriis) und Dirk Guenther (Sabre), bevor Ypsilon.net-Primus Hans-Joachim Klenz benennt, wer die Gewinner und wer die Verlierer der NDC-Welt sind – und sich gemeinsam mit anderen Referenten den Fragen der Teilnehmer stellt.

Blockchain-Potenziale im Realitätscheck

Sinn und Unsinn von Blockchain aus Investorensicht sowie eine Analyse möglicher Anwendungsfälle in der Touristik – das sind die Themen von Ex-Beach-Inspector Anton Werner und Ex-Kayak-Chef Jan Valentin, nun beide für die von Valentin gegründeten Risikokapitalgeber Ennea und Kaizen aktiv. Anhand einer Bitkom-Studie erfahren die Teilnehmer, wie sich andere Branche auf die Zukunft mit Blockchain vorbereiten.

Auf der Agenda steht zudem die neue String-Buchungslogik, die das veraltete Stadis-Toma-Format ablösen soll. Das ehrgeizige Ziel: automatisierte Buchungen und damit weniger Handarbeit am Counter. Was String leistet und was erste Praxistests zeigen, schildern Bewotec-Vormann Michael Becher und sein Entwicklungsleiter Michael Freitag.

Im Talk mit Traffics-Gründer Salim Sahi

Ein weiteres Highlight verspricht der Talk mit Salim Sahi. Wie bleibt man als Unternehmer auch nach 25 Jahren innovativ? Wohin steuert Traffics? Diesen Fragen stellt sich der CEO und Gründer der Berliner IT-Company im Interview.

Was leisten Produktionssysteme, die auf mittelständische Veranstalter und selbstveranstaltende Reisebüros zugeschnitten sind? Welche Neuheiten gibt es? Und für wen lohnt sich das Investment? Darum geht es in der Diskussion mit Christian Feldmann (Tourone Systems), Haiko Gerdes (Traso), Markus Hartwig (LMX Holding) und Simon Milz (Typisch Touristik/Argus Tour).

Zum Abschluss des Kongresstages sind alle Teilnehmer herzlich zur Travel Technology Night in Harry's New York Bar eingeladen, die fvw gemeinsam mit dem OTDS-Verein ausrichtet. Alle Details zu Speakern, Themen und Tickets lesen Sie hier.
Kommentare

Ihre E-Mail wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendige Felder haben einen *

Spielregeln

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats