Verschwendung an der Bahnstrecke

Steuerzahler-Bund bemängelt: Lärmschutz zum Luxuspreis.
PR
Steuerzahler-Bund bemängelt: Lärmschutz zum Luxuspreis.

Bauen kostet Geld, manchmal mehr als geplant: Der Bund der Steuerzahler nennt in seinem jüngsten Jahresbericht ein besonders skurriles Beispiel.

Es geht um die ICE-Strecke zwischen Köln und Frankfurt. Auf rund 20 Kilometern Länge waren Schutzwände gegen Lärm und Wind erforderlich. Doch das Bauwerk hatte keine lange Lebensdauer. Es erwies sich dem Druck nicht gewachsen, den Hochgeschwindigkeitszüge erzeugen können. Ein Fehler in der Planung. Die Wände drohten einzustürzen. Einziger Ausweg: Abriss. An vielen Ständen kam alter Stahlbeton zum Einsatz. Unterm Strich kostete die Aktion den Steuerzahler 45,1 Mill. Euro. Wie heißt es doch so schön: Das Geld ist nicht weg, es ist nur woanders.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats