United und US Airways verhandeln

PR

Die beiden US-Mega-Carrier United Airlines und US Airways wollen offenbar British Airways und Iberia nacheifern und den Zusammenschluss wagen um ihr Überleben zu sichern.

Widerstand dürfte es nun jetzt wieder von Seiten der Gewerkschaften geben. Völlig offen ist auch, wie das neue Management aussehen würde. Das "Wall Street Journal" spekulierte bereits, die knapp doppelt so große United Airlines könnte die Gespräche nur als willkommene Gelegenheit nutzen, um die totgelaufenen Fusionsverhandlungen mit Wunschpartner Continental Airlines wieder in Schwung zu bringen.

So oder so stehen die US-Carrier unter Druck und müssen sparen. Fusionen können dabei helfen, da sich dadurch Synergien schöpfen lassen: Beide Airlines haben bereits ein Insolvenz-Verfahren nach Chapter 11 hinter sich und im Krisenjahr 2009 erneut große Verluste geschrieben. Bei United waren es 651 Mill. US-Dollar, bei US Airways 205 Mill. Dollar. Die Umsätze gingen bei United um 19,1 Prozent auf 16,3 Mrd. Dollar zurück, bei US Airways um 14 Prozent auf 10,5 Mrd. Dollar.

Den Medienberichten zufolge, wollen die beiden Carrier nach dem Vorbild von Delta und Northwest zusammengehen. Diese Gesellschaften haben einen Aktientausch vollzogen, ohne zusätzliche Zahlungen. Durch einen Zusammenschluss von United und US Airways würde mit mehr als 130 Mill. Passagieren pro Jahr die zweitgrößte Fluggesellschaft der Welt entstehen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats