Unfall mit ICE-Tür geklärt

PR

Die Ursache für die herausgerissene ICE-Tür ist laut Bahn geklärt. Es lag an einer kleinen Stellschraube.

Die Deutsche Bahn bezeichnet das Problem als Einzelfall. Zur Sicherheit würden aber entsprechende Vorsichtsmaßnahmen ergriffen: Bei allen 50 ICE-3-Zügen der ersten Bauserie werden bis Anfang Mai die Türen einer Sonderprüfung unterzogen. Bis dahin wird die Höchstgeschwindigkeit der ICE auf den Strecken Köln–Rhein/Main und Nürnberg–Ingolstadt auf Tempo 250 und zwischen Mannheim und Stuttgart sowie Rohrbach–Würzburg auf 220 Kilometer pro Stunde reduziert. Dadurch sollen sich die Fahrzeiten aber nur geringfügig verlängern.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats