Umsätze auf Talfahrt

-

Die Rezession schlägt voll auf das Geschäft von Accor durch. In den ersten neun Monaten des Jahres sackte der Umsatz von Europas führendem Hotelkonzern um 8,9 Prozent ab. Mit einer schnelleren Besserung rechnet der Konzern nicht.

Der Umsatz in den ersten drei Quartalen lag insgesamt bei 5,3 Mrd Euro. Ein Jahr zuvor waren es zum gleichen Zeitpunkt noch 5,8 Mrd. Euro. Dabei ist vor allem die Hotellerie für den Umsatzrückgang verantwortlich.

Besonders betroffen von der Wirtschaftskrise waren die Hotels der Luxus- und Mittelklasse, zu denen unter anderen die Häuser der Marken Sofitel, Pullman und Novotel gehören. Hier ging der Umsatz um zwölf Prozent zurück. Dass sich das Minus hier im dritten Quartal im Vergleich zu den ersten sechs Monaten leicht abschwächte, lag an der veränderten Kunden-Struktur. So stieg der Anteil der Urlaubsreisenden von Juli bis September auf 54 Prozent. Zuvor lag er lediglich bei 36 Prozent.

Etwas glimpflicher kamen bislang die Economy-Hotels davon. Hier schrumpfte der Gesamtumsatz in den ersten neun Monaten des Jahres im Vergleich zu 2008 "nur" um 7,2 Prozent.

Für das Gesamtjahr rechnet Accor jetzt mit einem Ergebnis vor Steuern und Sonderposten von 400 bis 450 Mill. Euro.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats