Stärkster Umsatz-Einbruch seit 2003

Schwere Zeiten für die Hotellerie: Sie erlitt 2009 den stärksten Einbruch seit sechs Jahren.
PR
Schwere Zeiten für die Hotellerie: Sie erlitt 2009 den stärksten Einbruch seit sechs Jahren.

Die deutsche Hotellerie und Gastromie ist von der Krise schwer gebeutelt. Im vergangenen Jahr setzte die Branche nominal 4,1 Prozent weniger als im Vorjahr um.

Nach Angaben von Ernst Fischer, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga Bundesverband) ist dies der stärkste Umsatz-Einbruch seit 2003. Am stärksten von der Krise betroffen seien Betriebe, die in nennenswertem Umfang vom Firmengeschäft  abhängig sind. Die Unternehmen hätten in umfassenden Budget-Kürzungen auf die sinkende Nachfrage reagiert.

Auch für dieses Jahr gibt Fischer keine Entwarnung: "Die nächsten Monate werden für viele Betriebe noch einmal hart", glaubt er. Stärker als andere Branchen seien Hotellerie und Gastronomie auf ein gutes Konsumklima angewiesen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats