Scheichs verbieten Blackberry

DigitalVision

Die Vereinigten Arabischen Emirate verbieten ab Herbst den Internet-Zugang übers Blackberry. Die Scheichs sehen die nationale Sicherheit in Gefahr. Angeblich sollen Alternativ-Angebote entwickelt werden.

In den Emiraten nutzen etwa 500.000 Menschen einen Blackberry, die meisten davon Geschäftsleute. Die Sperre soll nach Angaben der Behörde auch für Touristen und Geschäftsreisende gelten. Experten rechnen mit Protesten.

In den Emiraten gelten die Einschränkungen für E-Mails, Programme zum Austausch von Kurzbotschaften und Internet-Browser. Die Regierung der Emirate stört sich offenbar daran, dass sie keine Kontrolle über den Datenverkehr hat. Die Daten werden unmittelbar ins Ausland übermittelt. Dies bedeute ein Sicherheitsrisiko, erklärte die Aufsichtsbehörde für Telekommunikation.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats