Prototyp für Novotel

-

Der französische Hotelkonzern Accor entwickelt ein neues Konzept für seine Business-Marke Novotel. Der Protoyp in Barcelona gibt Aufschlüsse, wofür die Marke künftig stehen will.

Tim Holzapfel

Schon der Blick in die Musterzimmer offenbart, dass sich die Marke ihrer Linie treu bleiben wird. Wenig Schnickschnack auf 25 Quadratmetern. Neben jedem Doppelbett steht immer noch eine Couch, die zum Schlafsofa für Kinder umfunktioniert werden kann. Das Badezimmer ist hell, mit gläserner Duschtür. Ansonsten die üblichen Annehmlichkeiten: Drahtloses Internet, Flachbild-Fernseher, ein kleiner Tisch als Arbeitsfläche. Die Übernachtung soll zwischen 109 Euro und 189 Euro kosten.

In den öffentlichen Räumen wird das neue Konzept offensichtlicher. Schiefersteine liegen in der Lobby aus, rundum sorgt eine Glasfront für den nötigen Lichteinfall. An die Lobby grenzt ein Restaurant, das nicht nur für Hotelgäste bestimmt ist. Im Keller stehen Tagungsräume bereit.

Prunkstück des Hauses ist die Dachterrasse, In der 19. Etage liegen Holzpanelen aus, ein kleiner Pool steht bereit und der Blick reicht über die ganze Stadt.

In Deutschland haben die Novotels gerade ein Facelifting hinter sich. Somit sei nicht damit zu rechnen, dass diese Häuser nun schleunigst den neuen Kriterien angepasst werden müssen, sagt ein Sprecher. Aber bei neuen Novotels werde man sich an den Standards in Barcelona orientieren.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats