Preis-Poker wird schwieriger

Hemera

Hotelzimmer und Airline Tickets werden 2011 nur geringfügig teurer. Firmen dürfen sich gleichwohl auf schwierigere Preis-Verhandlungen gerade mit Hotels einstellen. Davon geht die neue Geschäftsreise-Studie von Egencia aus.

Dass Geschäfts- wie Privatreisende auf weitgehend stabile Flugpreise hoffen können, liegt laut Egencia-Studie unter anderem an der immer noch wachsenden Zahl von Low Cost Carriern und wieder steigenden Kapazitäten bei etablierten Airlines. Das Angebot übersteige damit nach wie vor die Nachfrage, was dämpfend auf den Preis-Anstieg wirke.

In Deutschland rechnen die Analysten von Egencia für 2011 für die Abflughäfen in Frankfurt und Berlin sogar mit Preisnachlässen von bis zu fünf Prozent. Für Flüge ab München wird im Schnitt ein Preis-Niveau wie in diesem Jahr prognostiziert.

Auch der Hotelmarkt zeichnet sich durch weitgehende Preis-Stabilität aus. Für München und Frankfurt rechnet Egencia mit einem Ratenplus von zwei, in Berlin von vier Prozent. Allerdings dürften die Preis-Verhandlungen zwischen Hotels und Firmenkunden schwieriger werden. Die Hotels seien nach Abklingen der Wirtschaftskrise nicht mehr zu so großen Zugeständnissen bereit wie zuletzt, so Egencia.

Auch wenn die Zahl der Geschäftsreisen seit einigen Monaten wieder anzieht. Das Niveau des Jahres 2008 werde zumindest in diesem Jahr noch nicht wieder erreicht. Trotz des Aufschwungs konzentrieren sich die Unternehmen weiter auf Kosten-Einsparungen und -Kontrolle. Dies geschehe allerdings weniger durch Reiseverzicht, als vielmehr durch die strikte Einhaltung der – oftmals verschärften – Reise-Richtlinien.

Um die Kosten auch bei einer erhöhten Reisetätigkeit im Griff zu behalten, empfiehlt Egencia den Unternehmen eine möglichst frühe Buchung insbesondere von Flügen. Würden die Tickets drei bis vier Wochen vor Reise-Antritt gekauft, ließen sich bis zu 33 Prozent im Vergleich zu Kurzfrist-Buchungen sparen, so der Geschäftsreise-Anbieter.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats