Neue Anforderungen für Travel Manager

Jupiterimages

Die Geschäftsreise-Welt ändert sich rasant. Das wirkt sich auch auf die Arbeit des Travel Managers aus. Der wird immer mehr zum Kommunikations- und Mobilitätsmanager. Davon geht der VDR in seiner neuen Trendstudie aus.

Ein Blick in die Zukunft ist immer schwierig. Das gilt auch für die Entwicklung in der Geschäftsreise-Branche. Trotzdem haben das die Teilnehmer des "VDR-TrendsPort" versucht. Drei Tage lang haben sich daher 15 Geschäftsreise-Experten im Sommer zu einem Workshop getroffen und sich über die Zukunft der Branche Gedanken gemacht. Dabei haben sie mehrere Trends identifiziert, die die Branchen-Entwicklung prägen werden:Der Return on Invest einer Dienstreise rückt zunehmend ins Blickfeld. Travel Manager haben dies in den Prozessen abzubilden und entsprechende Instrumente anzubieten.Die digitale Kommunikation wird zum Markttreiber und verkürzt die Kommunikation zwischen Leistungsträgern und Reisenden.Das wachsende Umweltbewusstsein wirkt sich verstärkt auf die Geschäftsreise aus. Die erhöhte Nutzung von Videokonferenzen ist Beleg für diesen Trend.Auf Seiten der Leistungsträger entstehen vermehrt Oligopole und kartellähnliche Strukturen. Travel Manager sind gefordert hier trotzdem für größtmögliche Transparenz zu sorgen. Sie wirken vermehrt als Lobbyisten der eigenen (Unternehmens-)Interessen.Dabei helfen immer bessere Daten, die zunehmend überall verfügbar sind. Aufgabe des Travel Managers ist es, diese Informationen an die richtigen Stellen weiterzuleiten. Er wird so immer mehr zum Kommunikationsspezialisten.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats