Mehr Flüge nach San Francisco

Auf Langstrecken setzt Swiss vornehmlich den Airbus A-330 ein.
PR
Auf Langstrecken setzt Swiss vornehmlich den Airbus A-330 ein.

Die Lufthansa-Tochter Swiss baut zum Sommer ihr Streckennetz aus und fliegt künftig unter anderem sechsmal pro Woche nach San Francisco.

Auch in Europa tut sich was bei der Swiss. Neu ins Streckennetz aufgenommen wird eine Verbindung nach Malaga, zweimal täglich. Für Kunden ab Deutschland bietet Swiss Verbindungen ab zehn deutschen Flughäfen nach Zürich und darüber hinaus zu mehr als 60 Destinationen in 37 Ländern weltweit.

Mit ihren 85 Flugzeugen in der Flotte hat die Airline 2009 einen Gewinn von 93 Mill. Euro erwirtschaftet. Das Ergebnis trug dazu bei, dass der Luthansa-Konzern im abgelaufenen Geschäftsjahr immerhin noch einen operativen Gewinn von 130 Mill. Euro verbuchen konnte.

Die Swiss gehört an diesem Tag exakt seit fünf Jahren zum Lufthansa-Konzern: Am 22. März 2005 unterschrieben die Vorstände von Lufthansa und Swiss den Vertrag über die Integration in den Lufthansa-Konzern. Ein Vertrag, der LH-Chef Wolfgang Mayrhuber nach wie vor stolz macht: "Der Erfolgskurs der Swiss ist sehr erfreulich und eine großartige Leistung aller Beteiligten."

Weiterführende LinksDrastischer Gewinneinbruch

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats