Manager sollen Schmiergeld gezahlt haben

DB AG

Die Deutsche Bahn hat sechs Mitarbeiter der Beratungstochter DB International entlassen, weil sie angeblich im Ausland Bestechungsgelder gezahlt haben.

Es seien auch Verträge mit mehreren Beratern und freien Mitarbeitern beendet worden. Das Volumen der vermutlich fragwürdigen Zahlungen liege im mittleren einstelligen Millionen-Bereich. Die Zahlungen seien demnach seit 2005 für mehrere Bahn-Projekte in Griechenland, Ruanda, Algerien, Tansania und Libyen geflossen. Bei den Verdächtigen soll es sich um Mitarbeiter aus dem mittleren Management handeln, darunter Projektleiter und Leiter der Buchhaltung.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats