Mai-Zahlen geben Hoffnung

Auftrieb: Der Mai brachte den Iata-Carriern 11,7 Prozent mehr Passagiere.
iStockphoto
Auftrieb: Der Mai brachte den Iata-Carriern 11,7 Prozent mehr Passagiere.

Die internationale Luftfahrt-Branche hat die Wirtschaftskrise offenbar hinter sich gelassen. Nach Angaben der Iata zum Mai liegen die Passagierzahlen über dem Niveau vor der Krise. Nur Europa tut sich schwer.

Das Passagiergeschäft legte im Mai um 11,7 Prozent zu. Die Fracht sogar um ein Drittel gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres, teilte die internationale Airline-Organisation Iata mit.

Allerdings: Die europäischen Carrier hinken der Entwicklung noch hinterher. Sie verzeichneten mit einem Plus in der Passage von 8,3 Prozent im Vergleich der Regionen den geringsten Zuwachs.

Airlines und die Iata gehen davon aus, dass sich der Luftverkehr in Europa weiterhin nur langsam von der Krise erholen werde.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats