Lufthansa erhöht Angebot leicht

PR

Die Lufthansa tastet sich vorsichtig an den Sommer ran: Mit 204 Zielen in 81 Ländern unterscheidet sich das Programm der Airline kaum von dem im Vorjahr.

Der Sommerflugplan 2010 gilt von Sonntag, 28. März bis Samstag, 30. Oktober 2010. Wirklich neue Ziele darin sind lediglich Rostock-Laage, Bari, Palermo, Zadar, Chisinau und Taschkent. Während Lufthansa das Angebot innerhalb Europas leicht eingedämmt hat, ist die Zahl der Flüge auf der Fernstrecke von 1341 im Vorjahr auf 1408 gewachsen. Thierry Antinori, Mitglied des LH-Passagevorstands, begründet den Rückzug in Europa mit der nach wie vor anhaltenden Nachfrage-Schwäche.

Einziges völlig neues Langstreckenziel im Sommer wird Taschkent werden, das ab dem 28. März dreimal wöchentlich vom LH-Partner Privat Air ex München bedient wird. Außerdem wird mit Beginn der Flugplan-Periode die Küstenstadt Miami im US-Bundesstaat Florida wieder zusätzlich angeflogen: neben den bestehenden Verbindungen ab Frankfurt und Düsseldorf nun auch dreimal pro Woche ab München mit einem Airbus A-330. Riad in Saudi-Arabien bekommt eine zweite Verbindung ab München und wird neben dem täglichen Flug aus Frankfurt nun dreimal nonstop von der bayerischen Landeshauptstadt angeflogen. Daneben prüft Lufthansa mehrere neue Flugverbindungen in den Irak wie etwa Bagdad und Erbil.

Wegen Passagier-Mangel hat die Airline zuletzt einige Linien-Verbindungen völlig eingestellt. Dazu gehören die Routen nach Balaton/Ungarn und Rønne/Dänemark. Die Verbindungen nach Bern/Schweiz und Hof/Plauen werden künftig nur noch als Codeshare-Ziele angeboten. Auch bei Lufthansa Italia tut sich im Sommer was. Die Airline erweitert ihr Streckennetz im kommenden Sommer von Mailand-Malpensa nach Warschau und Stockholm sowie zu den italienischen Zielen Palermo und Olbia. Insgesamt bietet Lufthansa Italia in Mailand dann 172 wöchentliche Flüge zu 13 Destinationen in Italien und Europa an.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats