Keine Entwarnung bei Geschäftsreisen

-

Der Abschwung scheint gestoppt, allmählich wächst die deutsche Wirtschaft wieder. Im Geschäftsreise-Markt allerdings merkt man davon noch nichts. Die Unternehmen stehen hier nach wie vor auf der Ausgabenbremse. Dies zeigt eine aktuelle Befragung des VDR.

Immerhin 44 Prozent der Befragten sagen, es werde insgesamt stärker auf die Kosten geachtet und auch weniger gereist als vor Ausbruch der Finanzkrise.

Ein Fünftel der Unternehmen hat mittlerweile alle nicht unbedingt notwendigen Dienstfahrten gestrichen – ein Anstieg um 50 Prozent im Vergleich zum Oktober 2008.

"Jeden Tag melden die Medien andere Wasserstände zur Wirtschaftslage – so entsteht ein uneinheitliches Bild der Lage", sagt VDR-Präsident Dirk Gerdom. "Die Zahl der Geschäftsreisen allerdings ist ein zuverlässiger Indikator für die tatsächliche wirtschaftliche Situation. Und da zeigt unsere Trendumfrage ganz deutlich, dass die Unternehmen immer weniger und immer günstiger reisen." Der wirtschaftliche Druck nehme also weiter zu, schlussfolgert Gerdom.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats