Jet Airways fliegt weiter profitabel

Mit Airbus A-330 steuert Jet Airways auch ihr kleines Drehkreuz in Brüssel an.
PR
Mit Airbus A-330 steuert Jet Airways auch ihr kleines Drehkreuz in Brüssel an.

Indiens größte private Fluggesellschaft meldet für ihr im März abgelaufenes Geschäftsjahr einen Gewinnanstieg. Erstmals fliegt auch die Billigflug-Tochter Jet Lite in die schwarzen Zahlen.

Die sich gern als Premium-Carrier bezeichnende Jet Airways kommt im indischen Inlandsverkehr auf einen Marktanteil von einem Viertel. Dabei lag die Auslastung bei 71,6 Prozent. Erfolgreicher waren die Flüge ins Ausland, deren Sitzladefaktor 80,4 Prozent erreichte. Derzeit werden 23 Ziele im Ausland – darunter auch Brüssel und London-Heathrow – angesteuert. Erst kürzlich startete ein täglicher Liniendienst zwischen Mumbai und Johannesburg.

Ins Ausland fliegt auch die Billigtochter Jet Lite, allerdings nur ins nahe Kathmandu und nach Colombo. Deren 25 Jets pendeln ansonsten zwischen 28 Städten Indiens. Und dies machen sie erstmals mit operativ schwarzen Zahlen: 56,6 Mill. US-Dollar wurden erwirtschaftet – nach einem Verlust von 45,1 Mill. US-Dollar im Vorjahr.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats