Iren rühmen sich ihrer Pünktlichkeit

Andre Lenthe

Der irische Billigflieger Ryanair hat seine Kundenstatistik für den Monat Juli vorgelegt und lobt sich selbst angesichts der präsentierten Werte. Die liegen allerdings in puncto Pünktlichkeit weit unter dem Vorjahresergebnis.

Immerhin: In puncto Gepäckverlust hat sich der irische Billigflieger weiter verbessert. Die Quote der Verlustmeldungen sang von 0,7 Prozent pro 1000 Passagiere auf nunmehr 0,4 Prozent. Dass die Quote so niedrig ausfällt, hängt allerdings damit zusammen, dass Ryanair nur Punkt-zu-Punkt-Verbindungen anbietet. Die meisten Gepäckstücke gehen indes bei Umsteigeverkehren verloren.

Zudem erzieht der irische Billigflieger seine Gäste dazu, nur mit Handgepäck zu reisen. Für das Aufgeben von Koffern und anderem Gepäck verlangt Ryanair Geld: Die Gebühren steigen in regelmäßigen Abständen, so dass viele Passagiere versuchen, mit den erlaubten zehn Kilogramm Freigepäck, das mit an Bord genommen werden darf, auszukommen. Und darauf müssen die Passagiere selbst aufpassen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats