In der Premium Eco nach Erbil

Erst haben die Boeing B-737-700 von Germania einen neuen Anstrich erhalten, nun soll der Service in der Kabine besser werden.
PR
Erst haben die Boeing B-737-700 von Germania einen neuen Anstrich erhalten, nun soll der Service in der Kabine besser werden.

Die Fluggesellschaft Germania steht vor neuen Weichenstellungen. Sie steuert auf neue Ziele, eine Premium Eco und ein neues Flottenkonzept zu.

Die Premium Eco soll es bei Germania ab dem 1. Januar 2011 geben. Kennzeichen sind:

freier Mittelsitzgehobener Inflight-Serviceseparates Check-inLounge-Zugang

"Wir werden den Service im gesamten Streckennetz anbieten, aber wird sehen insbesondere eine Nachfrage auf den Nahost-Routen", so Kohlsaat. Neben Erbil und Sulaymaniyah stehen bereits Beirut, Damaskus und Aleppo im Flugplan.

"Wir werden unsere Boeing B-737-700 für die Premium Eco umrüsten und die neuen Airbus-Jets entsprechend einrichten lassen", sagt CEO Axel Trampnau gegenüber der fvw. Allerdings gilt das nicht für die B-737-300, von denen die Airline noch sechs betreibt. Diese und die neuen 700-er werden allerdings bald aus der selbst gemanagten Flotte genommen.

Germania steigt auf Airbus A-319 um. Im nächsten Jahr kommen die ersten fünf. Bis 2013 sollen zehn weitere hinzugeleast werden. "Wir werden also unsere selbst betriebene Flotte sehr schnell umstellen und vermeiden damit unnötige Komplexität und Kosten", erläutert Trampnau. Die insgesamt 15 B-737-Jets sollen aber nicht verkauft werden, sondern im Drylease-Geschäft weiter fliegen. Damit ist das Vermieten der Flugzeuge ohne Crews gemeint.

Germania befindet sich in einem grundlegenden Wandel, seitdem Trampnau und Kohlsaat als Manager an Bord gekommen sind. Zuvor war es ein inhaber-geführtes Unternehmen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats